Bandname
Musikrichtung
Besetzung
Termin

September 2017

Uli & Ich

Eine Reise mit der Liebe

Uli & Ich

Eine Reise mit der Liebe

"Hier ist mein Herz, fals Du´s noch wilst, werd ich´s in Deine Hände legen..."

Ein nicht ganz ernstzunehmender Abend
mit Tipps zum "Liebes bishinzum Scheidungs ABC", zum Leben und überhaupt.
Es wird erzählt und gequasselt und dann verpackt man die Geschichten
(größtenteils) in selbstgeschriebene Lieder.
Ein Konzert zum Gedankenfäden Spinnen, Loslassen und Mitlachen
von und mit :

Britta Wittenzellner / baby palace
- Vierfache Deutsche Rockpreisträgerin -
aus Straubing
und Pianist Uli Schwarz aus Passau.

Uli, der Besonnene, aus München in die Heimat Passau Zurückkehrende
und die in Niederbayern (wohlwohllend) integrierte Hessin Britta
erzählen auf ihre eigene Art Geschichten über das Leben mit all seinen Facetten.
Eigentlich singt sie eher und plaudert dabei aus dem Nähkästchen.
Er spielt Klavier dazu und schämt sich ein wenig fremd
ob ihrer Offenherzigkeit (und dem fehlenden Bayrisch).
Davon was die Liebe macht und kann, aber auch davon,
wie man am Ende immer gut die Kurve kriegt und von der Leichtigkeit,
das Leben nicht immer so wahnsinnig schwer zu nehmen.

Für´s Herz soll es sein.
Uli & Ich hoffen, ihr werdet mittig getroffen.

Lieder aus der eigenen Feder
aber auch Lieder von Lieblingsleuten wie
Edo Zanki, Pe Werner, Gregor Meyle,
Anna Depenbusch, Alexa Feser u.a.

Gesang : Britta Wittenzellner
Piano : Uli Schwarz

 

www.uliundich.de

 

Sonntag, 24.09.2017

Einlass:
20.00 Uhr

August 2017

Raven goes Voixfest!

Raven goes Voixfest!

1. Straubinger Bandabend im Festzelt Lechner

Wir bieten Bands aus der Region ein Podium, sich am Gäubodenvolksfest zu präsentieren. Eine Vielfalt aus musikalischen Schmankerln ist dabei geboten - Teils noch ein Geheimtipp - teils bereits Lokalmatadoren!

Besuchen Sie uns und erleben Sie eine gute Zeit bei uns im Zelt mit kulinarischen und musikalischen Schmankerln:

 

Abendprogramm:

Otto Schellinger & Friends

Bernie and the Magic Tones

Dr. Noise

 

 

Otto Schellinger & Band

 

 

Bernie & The Magic Tones

 

 

Dr Noise

 

Sonntag, 20.08.2017

Einlass:
20.00 Uhr

Hofbauer singt Dylan, Cash & selten Gehörtes

Hofbauer singt Dylan, Cash & selten Gehörtes

Man kennt Hofbauer mittlerweile als eine Hälfte der Folsom Prison Band. Seine Passion sind die großen Songwriter und deren Lieder interpretiert er wie wenig andere. Ein paar Mal im Jahr reißt es ihn buchstäblich und der Sänger spielt wenige ausgewählte Termine mit diesem, wie er es nennt, „Sonderprogramm“. Bei diesem Konzert möchte man manches Mal die Augen schließen und meinen, eines der Originale sitzt auf der Bühne. Doch Hofbauer singt nicht nach, er interpretiert die Lieder seiner musikalischen Vorbilder. Stimmlich an die großen Originale angelehnt klingen sie doch so, als wären sie der eigenen Feder entsprungen.

Die Auswahl der Cash-Songs geht über die bekannten Klassiker wie dem „Folsom Prison Blues“ bis hin zu den schwermütigen Songs des Großmeisters. Aus Dylan`s Songwerkstatt gibt es Stücke von „Visions of Johanna“, „Don`t Think Twice“ bis hin zu „Tangled up in blue“. So verschieden Cash und Dylan doch waren, ihr Weg kreuzte sich mehrmals und so dürfen von beiden interpretierte Klassiker wie „It ain`t me babe“ nicht fehlen. Hofbauer legt aber nicht nur Wert auf die Auswahl der Songs. Er gibt Einblick in deren Entstehungsgeschichte und würzt das Ganze mit seinem eigenen Empfinden, seinem eigenen Ausdruck – in bester Songwriter-Manier. Geschichten aus bunten Leben eben. Darunter mischen sich selten gehörte Songs, die eher der Folk- und Country-Szene zuzuordnen sind.

Willie Nelson, Hank Williams aber auch Donovan treffen da aufeinander. Songmaterial, das auf der ganzen Welt zu Hause ist - aber auch an jedem Lagerfeuer zum Zuhören, Folgen und Wegträumen einladen würde. Hofbauer braucht an diesem Abend nicht viel: eine Gitarre, einen kleinen Tisch mit ein paar Aufzeichnungen und eine gute Flasche Rotwein und erst wenn die leer ist, sind die Geschichten erzählt und die Songs zu Ende gesungen

 

Sonntag, 06.08.2017

Einlass:
20.00 Uhr

MUDDY WHAT?
Bluesband)

Blues Frühschoppen
mit Weißwürscht
vom Jungmeyer Ale

 

MUDDY WHAT? (Bluesband)

Blues Frühschoppen mit Weißwürscht vom Jungmeyer Ale

Über Musik schreiben? Nicht leicht. Erst recht nicht, wenn es um Blues geht. Zu viele Worte beschädigen diese Musik ebenso wie zu viele Akkorde. Das, was nicht gespielt und nicht gesagt wird, macht den Zauber aus. Nicht alle halten sich daran. Manche gerieren sich als selbstverliebte Virtuosen. Andere spielen werkgetreu Songklassiker nach und erweisen damit dem Blues einen Bärendienst.

Das Bluestrio MUDDY WHAT? hat sich darüber vermutlich nicht den Kopf zerbrochen. Warum auch, wenn man seit Kindertagen diesen Sound hört und spielt. Die elterliche Plattensammlung erwies sich dabei als Fundgrube. Hören, spüren, aufsaugen, eben nicht analysieren. Vermutlich die beste Annäherung an eine Musik, die vornehmlich alten, vom Leben gebeutelten Männern zugeschrieben wird.

Blues braucht demnach Lebenserfahrung. Alles andere? Second-Hand-Erlebnisse. So die weitläufige Meinung. Wie passt eigentlich Delta-Blues-Ikone Robert Johnson da rein, der mit 27 Jahren unter mysteriösen Umständen starb? Eben. Auch INA, FABIAN und MICHI haben keine Lust darauf, erst alt, grau und lebenssatt zu werden, bevor sie Blues spielen. Stattdessen machen sie sich das Repertoire großer Blues-Interpreten wie Son House, Willie Dixon, Albert Collins, Jimi Hendrix, Bob Dylan oder den Rolling Stones zu Eigen.

Und wie diese Heroen wissen sie, dass erst eine eigene musikalische Handschrift Bluessongs zum schillern und strahlen bringt. Und das wiederum funktioniert nur, wenn man künstlerische Persönlichkeit besitzt. Erworben durch: Spielen, spielen, spielen. Im Übungskeller daheim, auf Schulfesten, in einschlägigen Musikkneipen. Zunächst als Teenager, die mit Charts-Musik wenig anfangen können. Seit 2006 als MUDDY WHAT?.

Was ihre Konzerte so besonders macht? Es ist dieses traumwandlerische Zusammenspiel zwischen dem Geschwisterpaar Ina und Fabian an Gitarre, Mandoline und Gesang und Michi am Schlagzeug. Egal, ob Blues-Traditional, Bluesrock mit Funk-Färbung oder Singer/Songwriter-Ballade – auf der Bühne findet keine Leistungsschau statt, sondern atmosphärisch-dichtes Musizieren. Ihr einzigartiger Sound entfaltet seine Wirkung zwischen den Tönen. In den Pausen. Im Nachklang.

Apropos Klang: Viele Gitarren von MUDDY WHAT? sind Einzelanfertigungen, in der hauseigenen Werkstatt hergestellt. Inas neuestes Modell ist sogar selbst designt. Man hört die Liebe zum Detail in jedem Moment. Nicht nur beim Interpretieren und Umdeuten von Blues- und Rockstandards, sondern auch bei ihren Eigenkompositionen. Dabei zerfließen die Grenzen zwischen altem und neuem Material. Was zeigt: Das schicke Retro-Etikett wird dem Blues nicht gerecht. Diese Musik ist und bleibt zeitlos.

 

Sonntag, 06.08.2017

Einlass:
10:30 Uhr

All right now

Farewell Party im Raven

All right now

Farewell Party im Raven

Mit einer fulminanten „Best-of-Show“ und der grandios besetzten Band wird sich Markus Schmittinger, Sänger und Gitarrist, von seinen Fans und Freunden verabschieden. Mit Stimmgewalt und jenem unverkennbar originärem Groove aus Rock, R&B, Funk, und Soul wird die Band ein vorläufiges Abschieds-Konzert geben und ein letztes Mal das Publikum, im Raven mitreißen und begeistern. Wann die Fete dann zu Ende ist, bestimmen die Tänzer auf der Tanzfläche.

Die starke Stimme, sein kraftvolles Gitarrenspiel und die verdammt gute Performance von Markus Schmittinger formen das musikalische Erscheinungsbild der Band. Begleitet von Multitalent Udo Blien am Tenor-Saxophon und Keyboard, entstehen speziell ausgewählte Songs. Georg Hopfensberger sorgt am Schlagzeug für den nötigen Druck und treibt die Band zu mitreißendem Zusammenspiel. Die beiden in Straubing seit vielen Jahren bekannten Musikerurgesteine, Gerd Blien (Gitarre und Gesang) und Josef Bauer (Bass und Gesang) bilden mit sattem Groove und virtuos, charaktervoll den Sound der Band.

All Right Now spielt Beat, Soul und Balladen. Songs wie „Radar Love, Buddy  Joe, Feeling alright, Whole Lotta Love, Black Magic Women, Sir Duke und Superstition“ und vieles mehr…  Ein abendfüllendes Programm, dass die Zuhörer zum Abtanzen einlädt , mitnimmt auf eine Reise voller Erinnerungen an die tolle Musik der 60er, 70er und 80er.

 

 

Freitag, 04.08.2017

Einlass:
20.00 Uhr

Juli 2017

Helmut A. Binser – Wie im Himmel

Helmut A. Binser – Wie im Himmel

Das neue Bühnenprogramm ab 2016

Mit seinem mi)lerweile di)en Bühnenprogramm „Wie im Himmel“ geht Helmut A. Binser ab 2016 auf Tour und man darf sich auf viele neue Gschichten und Lieder des gemütlichen Waidlers freuen.
Binser ist ein bayerisches Original: lebenslusJg, humorvoll und zünMig, sein BühnenauMri) so lässig und selbstverständlich als hä)e er nie etwas anderes gemacht. Mit seinem neuen Programm „Wie im Himmel“ bespielt er ab 2016 spitzbübisch und voller LeidenschaM die Kabare)- und Wirtshausbühnen Bayerns und Österreichs.

Aus dem Kofferraum seines alten Daimler-Benz holt er Gitarre und Ziehharmonika und schon gehts los mit vielen großen und kleinen Anekdoten aus Binsers scheinbar beschaulichem Lebensumfeld. Jetzt Mi)e dreissig - die Lausbubenjahre sind gezählt - findet sich der ehemalige Rockmusiker plötzlich zwischen Gartenpflege, Thermomixpartys und verpassten Biotonnenabholterminen wieder. Er erklärt, wie man den Besuch beim Hausarzt gekonnt durch eigene Recherche im Internet und am StammJsch verhindert, ziJert aus seinem Beziehungsratgeber „Vom Hackstock zum Frauenversteher“ und philosophiert treffend über seinen Lieblingssport Fussball, den er überwiegend liegend vor dem Fernseher ausübt.

Binser ist ein Schlitzohr, ein Künstler zum Anfassen und Gernhaben, der nach dem Konzert nicht selten noch in geselliger Runde - natürlich mit SchnupMabak und einer gemütlichen Halbe Bier - anzutreffen ist.
Erfrischend unangepasst purzeln die Pointen und Wortspiele aus seinem Mund und der Zuhörer fühlt sich dabei wie im Himmel, genau so wie der Binser selbst, wenn er auf der Bühne steht.

 

Samstag, 29.07.2017

Einlass:
20.00 Uhr

Helga Brenninger
&
Band 
„Mitten im Lebn-Tour“

Helga Brenninger & Band  „Mitten im Lebn-Tour“

Mundartpop - Poetisch und kraftvoll zugleich

Mitten im Lebn“ ist nicht nur Titel des aktuellen Albums der bayerischen Senkrechtstarterin Helga Brenninger, sondern Lebensgefühl und Motto ihrer Lieder, die prall gefüllt sind mit Geschichten. Selbst erlebte Geschichten, die mitten aus ihrem Herzen kommen oder die sie als aufmerksame Betrachterin ihrer globalen Lebenswelt entlehnt.

Ihre akustische Reflexion über die Dinge des Lebens kommt so authentisch und überzeugend daher, dass Bayern 2- und insbesondere die Heimatsound-Ikone Dagmar Golle - der Künstlerin mit zahlreichen Radio-Einsätzen ihren Tribut zollen und die Bayernwelle „Mitten im Lebn“ im Januar 2017 gar zum „Album der Woche“ gekürt hat.

Sicher kein Zufall, denn die sympathische Liedermacherin aus Schwindkirchen überzeugt nicht nur mit zahlreichen Facetten ihres musikalischen Talents, sondern insbesondere auch damit, dass sie ihre oberbairische Mundart in ihrer Klangwelt fest verankert. „Ich singe bairisch, weil es für mich die Sprache ist, mit der ich meine Emotionen und Gedanken am besten greifen und ich mich dadurch klar, intensiv und vor allem natürlich ausdrücken kann.“

Und weil niemand besser als Helga weiß, wie Helga klingen soll, verknüpft die Künstlerin ihre Texte je nach Inhalt und Gefühl mit der passenden Musik aus dem reichhaltigen Fundus verschiedenster Genres: Neugierig folgt sie ihrem Instinkt und bewegt sich elegant und federleicht zwischen Akustik-Pop, Gänsehaut-Balladen, schmissigem Blues, und sonnigem Reggae.

Unterstützt von ihrer hervorragenden Band mit Bertram Liebmann (Piano, Bass, Backing), Bernd Mayer (Cajon/Drums) und Marcel Diehl (Bass, Guitar, Backing) fächert die Liedermacherin, die sich selbst mit der Akustikgitarre begleitet, ihre ganze Palette an Möglichkeiten auf, die bei ihren Konzerten ein begeistertes Publikum voll ins Herz treffen.

Die Zutaten für einen musikalischen Cocktail sind schnell ausgemacht: fein-sinnige Beobachtungsgabe und Ehrlichkeit, Poesie und Herzlichkeit. Eigenschaften, mit denen die bodenständige Helga Brenninger das Publikum in ihre Welt mitnimmt. Eine Welt aus ‚schön‘ und manchmal eben ‚nicht so schön‘. Immer aber mit dem Ziel, mit ihrer Musik einfach nur Freude zu bereiten und positive Vibrationen auszulösen. Und das gelingt ihr ohne Wenn und Aber.

Im Juni 2016 hat sie ihr Musik-Video zum Lied „Mitten im Leben“ veröffentlicht. Das Video, weitere Infos und Termine unter: www.h-brenninger.de

 

Freitag, 28.07.2017

Einlass:
20.00 Uhr

Thomas Schöfer and Friends
feat. Gerhard Kraus und Andreas Kissenbeck

Thomas Schöfer and Friends
feat. Gerhard Kraus und Andreas Kissenbeck

Der bekannte Straubinger Saxophonist Thomas Schöfer tritt dieses Jahr wieder in Straubing mit langjährigen Kollegen und Freunden  auf. Zusammen, mit dem in Dallas lebenden Gitarristen Gerhard Kraus, dem Münchner Andreas Kissenbeck, tritt diese Formation mit einem Überraschungsgast am Schlagzeug auf. Kissenbeck ist Hammond Organist, Komponist und Arrangeur sowie hauptamtlicher Dozent (LfbA) an den Musikhochschulen München und Münster (ehem. auch Lehrbeauftragter an den Musikhochschulen Hannover, Würzburg, Detmold und Osnabrück). Seine Lehrtätigkeit umfasst die Bereiche Klavier, Komposition, Arrangement, Harmonielehre, Gehörbildung und Tonsatz. Darüber hinaus ist er promovierter Musikwissenschaftler. 

Auf dem Programm stehen Jazzstandards, sowie Latin Jazz. Man kann sich bei diesem Konzert auf eine spielfreudige , energiegeladene und virtuose Band freuen.

 

Donnerstag, 27.07.2017

Einlass:
20.00 Uhr

zuzwoat

zuzwoat

Seit 2002 stehen „zuzwoat“ auf der Bühne. Dabei steht „zuzwoat“ nicht nur für die Zahl der Musiker, es ist auch Programm. Die Vorliebe für die Songs der Beatles, für ehrliche handgemachte Musik und die Leidenschaft für´s Live-Spielen verbindet die beiden. Dabei geht es ihnen nicht um den absoluten Originalsound. sie wollen „zuzwoat“ und unplugged Kern und Charakter ihrer Stücke unverfälscht auf die Bühne bringen und lebendig werden lassen. Sie haben ihr Ziel erreicht, wenn dann der Funke zum Publikum überspringt

 

Mittwoch, 26.07.2017

Einlass:
20.00 Uhr

back in black

back in black

Authentisch und lebendig bringt die Rock-Formation unvergessene Rock-Klassiker u.a. von Clapton, Free, Manfred Mann, UFO, Stones, Tom Petty, Spencer Davies, Jethro Tull, Santana, Golden Earring, Deep Purple, Gary Moore, ZZ Top, Pink Floyd, Thin Lizzy, AC/DC.

„back in black“, das sind 5 erfahrene Musiker in klassischer Rock-Besetzung mit solider, handgemachter Live-Musik - Werner Goss (Lead Vocals, Rhythm Guitar) Max Zwick (Vocals, Keys),  Erich Eckhart (Lead Guitar), Manfred Koronowski (Drums), Walter Reif (Vocals, Bass). 

 

Samstag, 22.07.2017

Einlass:
20.00 Uhr

1. Kulturpreis der Grünen Stadtratsfraktion

1. Kulturpreis der Grünen Stadtratsfraktion


auf dem Foto: Leo, Dave und Gregor sind "Brave Bones"


Die Stadtratsfraktion der Grünen vergibt am Mittowch, 19. Juli im Raven zum ersten Mal ihren Kulturpreis. Das musikalische Rahmenprogramm bestreiten unter anderem Möpl Jungmayer mit Schülern der Kreismusikschule und die junge Straubinger Punkband "Brave Bones". Bei einem Kult-Quiz sind die Besucher gefordert, den Namen der Preisträgerin oder des Preisträgers herauszubekommen. Beginn ist um 20 Uhr. Der Eintritt ist frei.

 

 

Mittwoch, 19.07.2017

Einlass:
20.00 Uhr

Eintritt:
FREI

Steve & Nore
Akustik Blues Trio

Steve & Nore
Akustik Blues Trio

Stefan Baumgartner aus Haselbach und Norbert Frisch aus Regensburg haben sich 2012 zum Bluesduo Steve & Nore zusammengetan und seit 2016 komplettiert das Ganze Günter Tille aus Riedling. Sie interpretieren erdigen ursprünglichen Delta-Blues der 1920er, 30er und 40er Jahre in all seinen Facetten bis hin zur Rockmusik. Ihr Repertoire umfasst die Klassiker wie Robert Johnson, Muddy Waters, John Lee Hooker, Keb Mo und reicht von ZZ-Top zu AC/DC.

Stefan „Steve“ Baumgartner ist ein alter Bekannter in der niederbayerischen Szene. Er hat sich schon Anfang der 90er Jahre mit Leidenschaft dem Blues verschrieben, dabei spielte er Gitarre und Bluesharp in der Band „Exit Blues“. Sein ausgefeilter Gitarrenstil wird vor allem vom Picking der frühen Bluesjahre geprägt und ist in unseren Breitengraden eher selten geworden. Er spielt Akustikgitarre, verschiedene Resofonikgitarren (Dobros), Mandoline, Ukulele, Harp und singt.

Norbert „Nore“ Frisch begann bereits in den 1970er Jahren als Bassist/Gitarrist und Sänger in verschiedenen Rockbands aus dem Raum Regensburg. Inzwischen befasst er sich mit Gesang und Bluesharp, in die er seine Liebe zum Delta-Blues gekonnt einfließen lässt.

Günter Tille am Bass verstärkt Groove und Feeling. Er schaut ebenfalls auf über vierzig Jahre Bühnenerfahrung in Sachen Blues und Rock zurück und bildet das nötige Fundament mittels Ukulele – Bass und Kontrabass.

Steve & Nore wollen den Blues nicht neu erfinden, ihn auch nicht noch weiter perfektionieren oder gar besonders modern interpretieren. Bei ihnen steht die Authentizität und vor allem der Spaß an dieser einzigartigen Musik im Mittelpunkt.

Sie spielten Support Gigs vor Bands wie Tony Vega (USA), Mighty Orq (USA), Morblues (Italien), Jimmy Reiter (Osnabrück) und Blues Control (Straubing). Das Trio ist auf Kleikunstbühnen und verschiedensten Veranstaltungen in der Region und dem restlichen Freistaat vertreten.

 

Sonntag, 16.07.2017

Einlass:
20.00 Uhr

Danino & David Weiss Quartett

Danino & David Weiss Quartett

David Weiss gilt als der vielversprechendste Jazz-Akkordeonist aus der in Bayern lebenden Musiker-Dynastie Weiss. Seine Virtuosität ist erstaunlich, seine musikalische Flexibilität brillant.

Mit seinen voluminösen Akzenten und seinem dynamischen Spiel fügt er der Musik überraschende und neue Nuancen hinzu. David hat letztes Jahr den beim Till Brönner Kampen Jazz zum Auftakt gespielt und stand dann zusammen mit den großen Jazz Trompeter auf der Bühne .

Auch Danino Weiss (Jahrgang 1993) gilt als eines der größten Nachwuchstalente der Weiss-Familie. Sein außergewöhnlich farbreiches Klavierspiel, ergänzt durch präzise Technik und Harmonik, bildet zusammen mit David die Basis des Quartettes. Inspiriert durch Vorbilder wie Oscar Peterson und Erroll Garner entwickelte er seinen eigenen unverwechselbaren Stil.

Andy Weiss sorgt für den unverwechselbaren Rhythmus und brilliert auch durch seine Soli. Die Rhythmus Sektion bilden Peter Bockius am Kontrabass ein begehrter Musiker ist, sowie Matthias Gmehlin am Schlagzeug, welcher unter anderem schon mit Germaine Landsberger spielte. .

 

Samstag, 15.07.2017

Einlass:
20.00 Uhr

Doppelkonzert

 

Big Daddy Wilson

&

Dave Goodman

 

Doppelkonzert

Big Daddy Wilson + Dave Goodman

 

 

Dave Goodman

Der Kanadier Dave Goodman ist ein musikalisches Chamäleon. Aufgewachsen in einer Großfamilie in British Columbia, in der fast täglich Musik gesungen und gespielt wurde, begann er mit 12 Jahren Gitarre zu spielen, vor allem Blues- und Rockmusik. Eines seiner großen Vorbilder war der Bluesgitarrist Dave Vidal.

Dave Goodman tourt mittlerweile in ganz Europa und Nordamerika. Er singt und spielt meist Solo - unter anderem auch als Support für Peter Maffey und Joan Armatrading - und außerdem mit seinem eigenen Trio oder als kongenialer Gitarrist für andere Musiker. 

Auf der Bühne ist Dave Goodman Musiker, Storyteller und Entertainer in einem. Sein seltenes Talent, virtuose Gitarrentechnik auf Weltklasse-Niveau mit eindrucksvollem Gesang, Geschichten und Humor zu verbinden, machen seine Konzerte zu einem einzigartigen Erlebnis.

 

 

 

Big Daddy Wilson

Das 2017 bei Ruf Records erschienene Neckbone Stew Album ist der neueste Twist in einer faszinierenden Lebensgeschichte. „Für mich“, sagt er, „ist es das Beste. Das Neueste ist immer das Größte. Ich war in der Stimmung, wie John L. Hooker sagte.“ Neckbone Stew bringt eine Vielzahl von Genres zusammen, es vereint auch ein Dreamteam von Musikern, die bei diesen 13 Songs mitgewirkt haben. Die langjährigen Trio-Mitglieder Cesare Nolli (Gitarre) und Paolo Legramandi (Bass) brachten im italienischen Fire Place Room, sowohl Feuer, als auch Flair mit. „Diese Jungs sind einfach unglaubliche Musiker und es ist toll mit ihnen zu arbeiten“, spiegelt der Bandleader. „Ich habe auch einige besondere Gäste. Die phänomenale Ruthie Foster.

Mr. Staffan Astner, sowie einer meiner Blues-Helden, den großartigen Eric Bibb. Diese CD wird von den Goosebumps Brothers produziert. Wie bei den Songs füllen sie die Bandbreite. Es gibt den rollenden akustischen Blues von Cross Creek Road. Die üppigen Brass-Linien, Wah-Gitarre und Pech-Lyrik bei 7 Years, die melancholischen abgehackten Akkorde von Damn If I Do.

Die musikalische Vielfalt des Albums wird unter anderem durch den magischen Moment, in dem die Titelspur von einem schmerzenden Dia-Blues in eine Reggae-Strebe übergeht, deutlich. Genauso versiert ist Wilson bei von der Sonne geküssten Balladen wie I Just Need A Smile, dessen Lyrik an unsere Menschlichkeit und daran sich neu zu arrangieren appelliert. „Es geht um das Leben“, so beschreibt der Bandleader den Inhalt des Albums. „Aber es gibt zwei Dinge, die man bei einer guten Blues-CD braucht - eine Frau und etwas zu Essen.“

 

Freitag, 14.07.2017

Einlass:
20.00 Uhr

8tes Rathaus Soli Konzert mit:

soiz`n pepper

8tes Rathaus Soli Konzert mit:

soiz`n pepper

Soiz´n Pepper ist DIE neue Band aus Straubing. Die vier Musiker um die „ stimmvolle“ Sängerin
Steffi Hasenecker und deren Bassisten Oli Scherffig haben heuer schon einige erfolgreiche Shows
in Straubing und Umgebung abgeliefert, zuletzt, z.B., beim Stadtturmfest in Straubing.
Die Band wird an diesem Abend, unter anderem, von ihrem neu erarbeitetem Programmpart „Soiz´n Pepper Unplugged“,
einige ausgesuchte Nummern präsentieren. Titel von Tracy Chapman, Norah Jones, Pink, Michael Jackson, usw. werden
präsentiert, und das, in wunderschön, leise  arrangierten Versionen.  Desweiteren werden ausgesuchte rock,-pop-und
soul – Klassiker bis hin zu aktuellen Titeln zu hören sein und die Party ist sicher!

 

Mittwoch, 12.07.2017

Einlass:
20.00 Uhr

Steps of Spirit

Steps of Spirit

Seit ihrer Gründung 1998 spielt Steps of Spirit, die Live-Band von Charles Leimer, auf nationalen und internationalen Bühnen. Auftritte bei Jazz-Festivals in Maribor, Split, Burghausen, Regensburg, Trostberg oder Ingolstadt gehören genauso dazu wie Konzerte in Clubs:
Diagonal (Ingolstadt), Birdland (Neuburg), Rockhaus Salzburg,  Schloss Miltach,  Podium Bayreuth, Jazzclub Biberach.

Die fünf Musikfreunde überzeugen durch freie Improvisationen, stilistische Vielseitigkeit und gemeinsame Interaktionen.
Funk-Soul- und Groove-Elemente wechseln sich ab mit ethnischen Stimmungsbildern. Balladen, Up-Tempo-Stücke und musikalische Stimmungsreisen sorgen genauso  für Abwechslung wie das Spiel mit Konzepten, Strukturen und freier Improvisation.

Bessetzung:

Charles Leimer: Keyboard/Komposition
Lipa Majstrovic: Vocals
Alberto Barreira: Saxes/Flutes
Dietmar Kastowsky: Bass/Komposition
Tommy Eberhardt: Drums/Percussion

 

Sonntag, 09.07.2017

Einlass:
20.00 Uhr

Sofie´s Loft

Sofie´s Loft

Sofie‘s Loft ist pure Frauenpower: kraftvoll, mitreißend und voller Charme!

Feinster Deutsch-Pop mit Ohrwurmpotential: „Alles geht, weil Deine Welt sich dreht, alles fließt und nichts steht“ - mit dieser Botschaft starten Sängerin Felicitas Klein und Gitarristin Claudia Pörsch in neue Welten deutschsprachiger Popmusik. Mit geballter Bühnenpräsenz, treibenden Beats und delaylastigem Gitarrensound bewegen sich die Künstlerinnen aus Regensburger im Spannungsfeld zwischen Zeitgeist und Gefühlsleben - frei, wild und voller Emotion. Ihre Eigenkompositionen sind eine ganz persönliche Hymne auf die Liebe, die Freiheit und das Glück, inspiriert von der immer wiederkehrenden Frage, was im Leben wirklich zählt und bleibt. Seit 2012 zusammen auf der Bühne, touren die beiden Vollblut-Musikerinnen mittlerweile durch ganz Deutschland und präsentieren ihr facettenreiches Repertoire mit viel Spaß, Herz und Leidenschaft - „Lass das Leben großes Kino sein“.

Felicitas Klein und Claudia Pörsch bringen bereits vielfältige Band- und Bühnenerfahrung mit, als sie vor einigen Jahren erstmals aufeinandertreffen: Aus einer ersten Session werden regelmäßige Proben und aus den ersten selbstkomponierten Songs wird das Pop-Projekt Sofie's Loft. Es folgen Unplugged-Auftritte und weitere Gigs auf diversen regionalen Kleinkunstbühnen. „Verkauf nicht meine Träume, weil ich nichts versäume“: Das Duo entwickelt seinen eigenen unverwechselbaren Stil, es entstehen zahlreiche Demo-Songs und eine neue Bühnenperformance. Auf das Angebot ihres Plattenlabels im Frühsommer 2016 folgen Studioaufnahmen, ihr Debütalbum „Goldstück“ kam im März 2017 in die Läden. Mit ihrem Erstlingswerk ist Sofie’s Loft im Zentrum des Deutsch-Pops angekommen. Hinter jedem ihrer Songs steckt eine Geschichte. Es geht um innere Zufluchtsorte, Eifersucht, Lebensenergie und die ganz große Liebe. „In jedem Titel ist irgendwo eine Botschaft versteckt, ein Satz, der den Song trägt und prägt und der zu irgendeiner Zeit in unserem Leben mal eine Bedeutung hatte“, beschreibt die Sängerin die Titel. Die Gitarristin sagt es so: „Alle unsere Songs drehen sich um Begegnungen, Menschen, Träume, Hoffnungen. Wir versuchen, das Mark des Lebens aufzusaugen.“

Am Samstag, 08. Juli 2017 - 20:30 Uhr - ist Sofie‘s Loft live in Straubing im Raven zu erleben. Tickets gibt’s an der Abendkasse – Einlass ist ab 20:00 Uhr.

Weitere Informationen zu Sofie’s Loft online unter: www.sofiesloft.de

 

Samstag, 08.07.2017

Einlass:
20.00 Uhr

Yellow Cab

Yellow Cab

Fünf exzellente Musiker laden ein zu einer musikalischen
Taxifahrt mit dem „Yellow Gab“!

Fünf Stimmen, drei Gitarren, zwei Frauen und eine Idee - das ist das Akustik-Projekt „Yellow cab" bestehend aus Steffi
Denk („Zick Sisters“). Anne Schnell („Joio Effect"), Matthias Klimmer („Flez Orange"), Florian Kopp („KoppFlos Kabarett")
und Steffen Zünkeler („Joio Effect"). Wie gewohnt werden die fünf Musiker ein stimmgewaltiges musikalisches Feuerwerk
abbrennen. Sie werden unter anderem Songs von den Beatles, James T aylor, Oueen, den Eagles, Sting, Kurt Ostbahn,
Michael Jaekson und andere musikalische Highlights zum Besten geben und dabei gelingt es ihnen spielerisch ihre eigenen
Lieblingssongs in ein akustisches Gewand zu verpacken, welches Euch überraschen wird. Liebhaber von guter
handgemaehter Musik werden von dem vielseitigen Programm begeistert sein.

Natürlich geht es hierbei nicht immer bierernst zu! „Yellow Gab" umrahmen ihre musikalischen Darbietungen spontan mit
witzigen Anekdoten und lustigen Ansagen.

 

Mittwoch, 05.07.2017

Einlass:
20.00 Uhr

Jazz in the city 2017

Jazzbrunch im Raven

Jazz in the city 2017 - Jazzbrunch im Raven

Die ehemaligen Schüler der Berufsfachschule für Musik treffen sich zum musikalischen Klassentreffen.
Das neue Programm verbindet alte Jazz Klassiker mit neuen musiklischen Impulsen. Die Band wurde damals von ihrem Lehrer Möpl Jungmayer geleitet. Heute spielen die Musikstudenten in ihren eigenen Bands. Trotzdem läßt es sich aber Möpl Jungmayer nicht nehmen, mit seinen "Jungs" zu musizieren.......ein spannender, jazziger Vormittag im Raven

.

Samstag, 01.07.2017

Einlass:
10.30 Uhr
Vormittag

Juni 2017

Kunstaufstellung dick alfred

in der Kraftzentrale Straubing

 

Kunstaufstellung "grafik & skulptur" von dick alfred

in der Kraftzentrale Straubing

 

 

 

ausstellung

15.06-18.06.2017
10:30 - 15:00 Uhr

und

24.06-25.06.2017
10:30 - 15:00 Uhr

 

Finissage

02.07.2017
Beginn: 10.30 Uhr mit Weißwürscht und Band

 

 

Flyer "grafik & skulptur" von dick alfred download

Flyer "kunst und kultur im zeichen der dynamik" der Kraftzentrale zum download

 

 

Neutral Ground Brass Band

Neutral Ground Brass Band - NOLA revisited!

NGBB kommt wieder in den Süden Deutschlands'. Kurz und intensiv wird die Tour, mit Halt u.a. auch in Straubing, wo man sich sicher noch an die schweißtreibenden und energie-geladenen Auftritte aus den letzten Jahren erinnern kann.

Die international besetzte Band, mit Hauptsitz in Amsterdam, widmet sich durch und durch den Klängen von New Orleans und deren Straßenkultur. Ein Besuch dieser Stadt in hat genug Eindruck hinterlassen, diese Gruppe ins Leben zu rufen.

Seit dem hat NGBB mehrere Touren durch Europa und England hinter sich gebracht und die Bühne mit ihren Idolen geteilt, wie z.b. The Soul Rebels Brass Band, Maceo Parker, Dr. John.

Ihr Album "NGBB in the House", dass auf 2Stroke-Records erschienen ist, zeichnet sich vor allem durch viele eigenen Kompositionen aus. Highlight ist ihr eigenes Arrangement von Jimi Hendrix's "Purple Haze".

Besetzung:

Trompete- Denis Androic (Slowenien)
Trompete - James Mc Clure (Süd-Afrika)
Posaune - Lorenzo Lorenzoni (Italien)
Posaune - Oliver Emmitt (Neuseeland)
Tuba - Bernhard Hollinger (Deutschland)
Schlagzeug - Andreas Kühne (Niederlande)

 

 

Freitag, 30.06.2017

Einlass:
20.00 Uhr

JAZZANGO

JAZZANGO

Nordische Melancholie trifft südliches Feuer!

JAZZANGO heißt das Ausnahme-Duo mit der vielseitigen finnischen Sängerin Tuija Komi („eine echte finnische Jazz-Diva“ Süddeutsche Zeitung) und dem virtuosen moldawischen Akkordeonisten Vlad Cojocaru.

Beide talentierte Musiker stellen sich der Herausforderung einer intimen kleinen Besetzung, dem Duo und spielen enthüllt und unversteckt, mit Leidenschaft und Leichtigkeit - Live-Musik pur!

Durch diese ungewöhnliche Klang-Kombination entstehen aus den beliebten und bekannten Bossanovas, Jazz- und Pop-Songs besondere und erfrischende Sounds und Hörerlebnisse. Tango ist selbstverständlich im Mittelpunkt in ihrem Programm, nicht nur „der Blues der Finnen“, der finnische Tango, sondern auch der bekanntere argentinische Tango, u.a. von dem Meister Astor Piazzolla! Die beiden Romantiker interpretieren die zarten Balladen mit schönster Sensibilität und einer großen Portion Gefühl. Tuija singt in verschiedenen Sprachen: In Finnisch, Englisch, Spanisch und Deutsch!

JAZZANGO nimmt seine Zuhörer auf eine bewegende aber auch lustige „Achterbahn-Fahrt der Emotionen“ und überzeugen und begeistern damit ihr Publikum. Beide spielten quer durch Deutschland mit ihren Band-Projekten und auch in Finnland, Frankreich, Irland, Italien, Moldawien, Österreich, Portugal, Rumänien, Russland, Spanien und New York.

 

Mittwoch, 28.06.2017

Einlass:
20.00 Uhr

BERND BAUER AND FRIENDS

BERND BAUER AND FRIENDS

Old School Blues

Alte und neue Bluesnummern vorgetragen mit kraftvollem Gesang, mitreißender Gitarrensound, gefühlvoller Bluesharp, untermalt von einem groovingen Kontrabass. Die verschiedenen Instrumente wie Resonator- und Weissenborngitarre, Waschbrett oder Singende Säge versetzen die Zuhörer in die erste Blütezeit des Blues in den 20er und 30er Jahre, ins Mississippi-Delta oder nach New Orleans.

Bernd Bauer ist in Straubing aufgewachsen und lebt seit vielen Jahren in München. Dort stand er schon mit vielen Größen der Münchner Bluesszene auf den Bühnen der Bluesclubs in der Stadt. Aus den zahlreichen Sessions entstand das Projekt „Bernd Bauer and Friends“. Die Bluesfreunde haben sich den alten Stilen wie Delta Blues und Ragtime verschrieben, schrecken aber auch vor ungewöhnlichen Sounds auf selten gehörten Instrumenten nicht zurück.

Besetzung:

Bernd Bauer (Resonatorgitarre, Weissenborngitarre, Gitarre, Ukulele)
Heiko Reissmann (Bluesharp, Kazoo, Waschbrett, Singende Säge und diverses)
Albrecht Wittmann (Kontrabass)
Sigrun Lenk (Cajon, Snare)

 

Sonntag, 25.06.2017

Einlass:
20.00 Uhr

Peter Tuscher's Blue In Green & The Next Generation

Peter Tuscher's Blue In Green & The Next Generation

Dieses Quintett um Peter Tuscher an Trompete und Flügelhorn und August Wilhelm Scheer am Baritonsaxophon führt „The Modern Tradition“ mit Frische, Leidenschaft und Feuer weiter. Hier treffen musikalische Erfahrung zweier Größen des Jazz auf eine junge, mit beeindruckender Reife groovende und swingende Rhythmus-gruppe aus den vielversprechenden Nach-wuchsjazzern Matyas Gayer am Klavier, Matyas Hofecker am Bass und dem Schlagzeuger Xaver Hellmeier. Wie die Band, so auch die Veranstal-ter. Das Konzert ist eine Kooperation des Jazz-freunde Straubing e.V. und der Kulturkneipe Raven, in dem es auch stattfindet. Spielort: Raven, Rosengasse 34, 94315 Straubing Mitglieder frei!

Besetzung:

Peter Tuscher – Trompete, Flügelhorn
August Wilhelm Scheer – Baritonsaxophon
Matyas Gayer – Klavier
Matyas Hofecker – Bass • Xaver Hellmeier – Schlagzeug

 

Samstag, 24.06.2017

Einlass:
20.00 Uhr

Indienight

mit Clone Company und Levanter

Indienight

mit Clone Company und Levanter

 

 

Clone Company

Alternative Rocker gibt es heute wie Sand am Meer. Wie kann sich da eine junge Band noch von der Masse abheben? Die 2013 in Passau gegründete Studentencombo Clone Company setzt sich genau das zum Ziel: Sie packen einige Ladungen Punk-Rock und Indie-Pop obendrauf und erscha en ihre eigene Version von eingängigem Anti- Mainstream. Mit englischen Texten für Herz und Hirn und einer energiegeladenen Performance reißen Clone Company jede Bühne ab.

www.youtube.com/clonecompanyband

 

 

 

Levanter

Levanter beschreibt eine bestechend charmante Reise ins Ungewisse, getragen von verträumtem Indie Rock. So unverwechselbar wie der Rasenmäher des Nachbarn am frühen Sonntagmorgen. Anfang 2017 in Regensburg gegründet, teilen Paul Zeitzler (21, Schlagzeug, Gesang), Melanie Streitmatter (20, Bass, Gesang), Markus Hiltl (23, Lead-Gitarre, Gesang) und Bastian Gleich (20, Rythmus-Gitarre, Lead-Gesang) vor allem eins: die Liebe zur Musik. Und zu schottischem Whiskey.

Durch diese Leidenschaft haben sich die Vier 2015 am Music College kennengelernt mit dem Ziel ihr Hobby zum Beruf zu machen. Ihre Einflüsse reichen von Funk, über Folk, bis hin zu Jazz und Shoegaze. Fest verwurzelt sind jedoch alle im Indie-Rock. Jeder Einzelne von ihnen sammelte bereits viel Bühnen- und Banderfahrung in anderen musikalischen Projekten, wodurch der trotz ihres Alters sehr erwachsene Sound entsteht. Ihre Songs handeln unter anderem von den Hürden eines Neuanfangs, inneren Konflikten und über den, der sich selbst sucht. Begleiten sie das Quartett auf ihrer Reise durch gitarrenlastige Klangteppiche, außergewöhnliche Drumbeats, eingängig verträumte Gesangsmelodien und pulsierende Bassfiguren.

 

Freitag, 23.06.2017

Einlass:
20.00 Uhr

7tes Rathaus Soli Konzert

mit

Elder Men & Crew

und

„Walkin‘ the talk“

7tes Rathaus Soli Konzert
mit Elder Men & Crew

Leidenschaft, Spielfreude und Freundschaft zeichnen die vier Musiker aus. Sie stehen nicht am Anfang ihrer Karriere, sondern alle können ausnahmslos auf viel Erfahrung in verschiedensten Ensembles blicken. in den drei Jahren ihres Bestehens, haben sie schon einen eigenen Sound und Musikstiel entwickelt, der auf der CD "Mei Dog" mit selbstgemachten Liedern, teils in deutsch- bayerischen, teils mit englischen Texten zu hören sind. Außer den eigenen Songs, dürfen ausgewählte Coversongs von ehemaligen Rockgrößen wie den Eagles, Santana oder den Dire Straits nicht fehlen.

 

 

Im Anschluss spielt dann:

 

 

„Walkin‘ the talk“

„Walkin‘ the talk“,eine Cover-Band aus dem Straubinger Raum, bestehend aus Karin Stein, Bernhard Hof, Ingmar Marchl und Ulrich Schultes. Mit drei Akustikgitarren, einem Bass, Percussion-Elementen und mehrstimmigem Gesang verleihen die vier Hobby-Musiker den gecoverten Songs eine ganz eigene Note. Auf eine bestimmte Musikrichtung wollen sich die Vier aber nicht festlegen, sie haben Rock-Nummern im Repertoire, Pop, Country, Blues und anderes, sie spielen, was ihnen gefällt und was zu ihrem Stil passt. Das Repertoire geht von Oldies aus den 50er und 60er Jahren (von den Beatles bis Eric Clapton) bis hin zu heutigen Chart-Hits (von Milow bis Silbermond). Da finden sich ganz große Klassiker wieder, die zum mitsingen einladen, aber auch unbekanntere Nummern, bei denen man einfach seine Seele baumeln lassen kann. In jedem Fall spürt man ihre Liebe zur Musik, das macht sie so authentisch und hat ihnen bereits eine ganz ansehnliche Fangemeinde beschert. Einlass zum Rathaus Soli Konzert im raven an der Rosengasse ist am Mittwoch, 21.06.17 um 20.00 Uhr. Karten an der Abendkasse.

 

Mittwoch, 21.06.2017

Einlass:
20.00 Uhr

Barthel & Kalley

Barthel & Kalley

orientalfolkbluesrock

Beeinflußt von Folk, Blues, Rock, indischer und orientalischer Musik hat Wolfgang Barthel seinen eigenen Musikstil entwickelt. Über 2500 Konzerte seit 1977 in Deutschland, Österreich, Schweiz, Ungarn, Tschechien und der Türkei, Konzerte im Vorprogramm von Al Di Meola, Leo Kottke, Al Steward, Mohamed Mounir, Dissidenten, Pentangle, Richi Havens, Alex Oriental Experience, Embryo u.a., sowie zahlreiche Airplays in Rundfunk und Fernsehen haben ihn als Musiker bekannt gemacht. Er produzierte bisher 15 LPs bzw. CDs, die auf weltweites Interesse stießen. In den 80er Jahren war er mit Barthel, Böhm & Bauer bzw. Barthel & Bauer Vorreiter der Ethno- und Weltmusikwelle. Von 1991 bis 2008 war er musikalischer Kopf der Orientrock-Band Wide Scope. 2008 bis 2010 spielte er mit Basarab orientalworldfolkrock.

Wolfgang Barthel (git, saz, vocals, sounds) erweist sich als vielseitiger, virtuoser Gitarrist (fingerpicking, bottleneck, rock). In sein Spiel fließen Elemente aus Folk, Blues, Rock und orientalischer Musik ein. Außerdem beherrscht er meisterhaft das Spiel auf der Saz, einer türkischen Langhalslaute, wobei er in faszinierender Weise orientalische und westliche Einflüsse miteinander verschmilzt. Begleitet wird er von Petra Kalley (dharbuka, daf, udu, small percussion, vocals, bass), die ihm auf z.T. exotischen Percussioninstrumenten einen groovenden Rhythmusteppich legt.

In ihren Kompositionen vermitteln Barthel & Kalley - entweder instrumental oder mit Gesang - Stimmungen, Bilder, Geschichten und Erlebnisse. Ihr orientalfolkbluesrock - Weltmusik für Kopf, Bauch und Beine - reicht dabei von meditativ fließenden bis hin zu mitreißend wilden Stücken, die z.T. mit elektronischen Sounds unterlegt werden. Wenn sie bei ihren Konzerten ihrer Spielfreude freien Lauf lassen, hat man den Eindruck, als ob wesentlich mehr als zwei Musiker auf der Bühne stehen.

 

Sonntag, 18.06.2017

Einlass:
20.00 Uhr

Lord Bishop

LORD BISHOP ROCKS – MOTÖRFUNK

Er hat die Finger von Finger von Jimi Hendrix, die Eier von Lemmy Kilmister und die Hüften eines jungen James Brown! Nach tausenden Konzerten in über 40 Ländern, ist Lord Bishop aus New York City längst eine lebende Legende. Am 26. September 2014 erscheint mit «Motörfunk» nach 5 Jahren das langerwartete neue Studioalbum seiner Band «Lord Bishop Rocks».

«Zuerst gab es Howlin’ Wolf, dann Jimi Hendrix, jetzt hat die Welt Lord Bishop!» sagte Mother Tongue-Basser Davo einst nach einer gemeinsamen Show über den schwarzen Zwei- Meter-Hünen aus der Bronx, in dessen Adern purer Rock’n’Roll fließt. Tiefzustapeln ist nicht Lord Bishops Art. Nach seinem Alter gefragt antwortet er gern „I am young enough to rock, but old enough to know how!” So wie sein äußeres Erscheinungsbild ist auch seine Performance auf der Bühne: groß, nahezu gewaltig, unnachahmlich, entschlossen und schlicht und ergreifend unvergesslich. Lord Bishop Rocks kombinieren Funk, Rock, Blues, Punk und einen Hauch von Reggae zu einem Mix der tief getränkt in schwarzen Voodoo alle verhext. Die Musik beschreibt der Meister selbst als «Hendrixian Motör Funk».

Besetzung:

Vocals & Guitars: Lord Bishop
Bass: Gab «Velá» Velásques
Drums: Duda «The Bricklayer» Jow

 

Samstag, 17.06.2017

Einlass:
20.00 Uhr

Xaver Hellmeier Quintett

Xaver Hellmeier Quintett

Tribute to Lee Morgan & Hank Mobley

Der 23-jährige Schlagzeuger Xaver Hellmeier gehört mittlerweile zu den aktivsten Musikern der Münchner Jazz-Szene. Er studierte in München, Wien und New York bei Jazzgrößen Joe Farnsworth, Carl Allen, Adam Nussbaum, Ralph Peterson, Mario Gonzi u.a.

In seinem neuen Projekt widmet er sich ganz der Musik von Lee Morgan und Hank Mobley,die in den 1950er/1960er Jahren zu den wichtigsten Vertretern des „Hard Bop“ gehörten und seitdem ganze Generationen von jungen Jazzmusikern beeinflusst haben.

Hierzu hat er eine ganz besondere Band zusammengestellt: Der Trompeter Peter Tuscher gilt als einer der führenden Jazzmusiker in Europa, spielte in zahlreichen Formationen (u.a. mit Wolfgang Dauner, Al Porcino Big Band, Ray Charles, Dee Dee Bridgewater) und unterrichtet an der Jazzabteilung der Universität in Linz.

Claus Koch am Tenorsaxophon ist ein wahrer Meister des warmen, vollen Sounds gepaart mit der Gabe stets ein Geschichte zu erzählen und dabei seine Vorbilder Dexter Gordon, Lester Young und Hank Mobley zu zitieren.

Claus Koch am Tenorsaxophon ist ein wahrer Meister des warmen, vollen Sounds gepaart mit der Gabe stets ein Geschichte zu erzählen und dabei seine Vorbilder Dexter Gordon, Lester Young und Hank Mobley zu zitieren.

Besetzung:

Claus Koch – tenorsax
Peter Tuscher – trompete
Claus Raible – piano
Sebastian Gieck – kontrabass
Xaver Hellmeier - drums

 

Sonntag, 11.06.2017

Einlass:
20.00 Uhr

MUDDY WHAT?
Bluesband)

Blues Frühschoppen
mit Weißwürscht
vom Jungmeyer Ale

 

MUDDY WHAT? (Bluesband)

Blues Frühschoppen mit Weißwürscht vom Jungmeyer Ale

Über Musik schreiben? Nicht leicht. Erst recht nicht, wenn es um Blues geht. Zu viele Worte beschädigen diese Musik ebenso wie zu viele Akkorde. Das, was nicht gespielt und nicht gesagt wird, macht den Zauber aus. Nicht alle halten sich daran. Manche gerieren sich als selbstverliebte Virtuosen. Andere spielen werkgetreu Songklassiker nach und erweisen damit dem Blues einen Bärendienst.

Das Bluestrio MUDDY WHAT? hat sich darüber vermutlich nicht den Kopf zerbrochen. Warum auch, wenn man seit Kindertagen diesen Sound hört und spielt. Die elterliche Plattensammlung erwies sich dabei als Fundgrube. Hören, spüren, aufsaugen, eben nicht analysieren. Vermutlich die beste Annäherung an eine Musik, die vornehmlich alten, vom Leben gebeutelten Männern zugeschrieben wird.

Blues braucht demnach Lebenserfahrung. Alles andere? Second-Hand-Erlebnisse. So die weitläufige Meinung. Wie passt eigentlich Delta-Blues-Ikone Robert Johnson da rein, der mit 27 Jahren unter mysteriösen Umständen starb? Eben. Auch INA, FABIAN und MICHI haben keine Lust darauf, erst alt, grau und lebenssatt zu werden, bevor sie Blues spielen. Stattdessen machen sie sich das Repertoire großer Blues-Interpreten wie Son House, Willie Dixon, Albert Collins, Jimi Hendrix, Bob Dylan oder den Rolling Stones zu Eigen.

Und wie diese Heroen wissen sie, dass erst eine eigene musikalische Handschrift Bluessongs zum schillern und strahlen bringt. Und das wiederum funktioniert nur, wenn man künstlerische Persönlichkeit besitzt. Erworben durch: Spielen, spielen, spielen. Im Übungskeller daheim, auf Schulfesten, in einschlägigen Musikkneipen. Zunächst als Teenager, die mit Charts-Musik wenig anfangen können. Seit 2006 als MUDDY WHAT?.

Was ihre Konzerte so besonders macht? Es ist dieses traumwandlerische Zusammenspiel zwischen dem Geschwisterpaar Ina und Fabian an Gitarre, Mandoline und Gesang und Michi am Schlagzeug. Egal, ob Blues-Traditional, Bluesrock mit Funk-Färbung oder Singer/Songwriter-Ballade – auf der Bühne findet keine Leistungsschau statt, sondern atmosphärisch-dichtes Musizieren. Ihr einzigartiger Sound entfaltet seine Wirkung zwischen den Tönen. In den Pausen. Im Nachklang.

Apropos Klang: Viele Gitarren von MUDDY WHAT? sind Einzelanfertigungen, in der hauseigenen Werkstatt hergestellt. Inas neuestes Modell ist sogar selbst designt. Man hört die Liebe zum Detail in jedem Moment. Nicht nur beim Interpretieren und Umdeuten von Blues- und Rockstandards, sondern auch bei ihren Eigenkompositionen. Dabei zerfließen die Grenzen zwischen altem und neuem Material. Was zeigt: Das schicke Retro-Etikett wird dem Blues nicht gerecht. Diese Musik ist und bleibt zeitlos.

 

Sonntag, 11.06.2017

Einlass:
10:30 Uhr

Indienight im Raven
mit ZICO und A Cereal Killer

Indienight im Raven
mit ZICO und The New Age

 

 

 

ZICO

GANZ GANZ zufällig ausgewählte O-Töne aus dem Publikum:

„Das klingt wie eine geniale Mischung aus Alabama Shakes und Sticky Fingers“
„Was singt der da?“
„Ey, kann ich deine Handynummer haben?“
„Bissl cheesy is aber schon“
„Wie heißen die gleich nochmal?“
„WOHOHO-GEILES SOLO“
„Ist das jetzt Pop?“
„Alter sehn die gut aus“
„Haha, mit dem Drummer hatte Nina was!“
„Den Namen von dem Gitarristen lass ich mir später über deinen stechen“ „Schatz,
schenkst du mir das Album von denen?“
„Ray, hörst du mich? Hey...ja ich weiß, es ist laut. Hör mal, das hier is ne interessante
Nummer. Zico oder so. Google das mal. Und ruf Harrison an. Der soll die Typen
buchen!“

Sandkastenfreunde und Berufssandler. Nix gscheids glernt, aber zu viel graucht.
Mit den Füßen am Verzerrer und dem Kopf in den Boxen. Regelmäßige Existenzkrisen
nach regelmäßigem Bassistenwechsel. Dazwischen: Olympiahalle, Newcomerconteste,
obladioblada ... 2016 dann der Bexit – ab nach Berlin. Das Geschwisterduo Knobloch-
Krippner & Knobloch textet Ohrwürmer, die sich abseits vom Neuköllner
Rollkragengesülz und stillosen Hippiepartys in die deutsche Poplandschaft fressen.
2017 kommt das alles auf eine nigelnagelneue Scheibe (wahlweise in Kunststoff, Vinyl
oder Platin erhältlich). Also lieber jetzt nochmal Hallo sagen bevor die euch nicht mehr
kennen, weil Fame und verhaftet wegen sexy.

 

 

 

A Cereal Killer

A Cereal Killer spielen seit Anfang 2016 zusammen und präsentieren Pop-Punk aus Straubing, melodiös und ausgefeilt. Das ist noch echter Oldschool Poppunk von den sympatischen Jungs nebenan.

 

 

 

 

Samstag, 10.06.2017

Einlass:
20.00 Uhr

Indienight im Raven
mit Kreisverkehrt und die Verwegenen

Indienight im Raven
mit Kreisverkehrt / Die Verwegenen

 

 

Kreisverkehrt

"Fahren Sie jetzt in den Kreisverkehrt ein. Sie haben Ihr Ziel erreicht."
Anschnallen, aufdrehen, Augen nach vorn .... och ein letzter Spiegelblick bevor dir der Funk-Rock den Asphalt unter den
Reifen wegreißt.

Wir servieren dir den ehrlichen Sound. Den Sound zu deinem Roadtrip, bei dem dir der Fahrtwind die Originalverpackung von den Ohren bläst. Dabei werden die vier Musiker auf ihrem musikalischen Weg inspiriert und beeinflusst von Größen wie: Red Hot Chili Peppers, Jan Delay, Blumentopf und Rage Against The Machine. Lass dich von Kreisverkehrt begeistern und dir das Leben voller Erfolg, Liebe, Wehmut und Irrwitz ironisch ins Gesicht klatschen.

 

 

 

Die Verwegenen

Die Verwegenen: Eigenwillig. Eigenständig. Unkonventionell.

Tja, der Bandname ist natürlich eine Ansage, soll aber nicht davon abhalten, dieses Quartett live oder auf CD kennenzulernen.

Die energetisch dargebotenen Songs der Verwegenen, gespielt mit Stil und Schamlosigkeit, sind viel, nur nicht herkömmlich. Die 4 Herren sprechen dabei das aus, was ohnehin jedem klar denkenden Menschen stinkt und den Kragen platzen lässt. Und das nicht immer in zimmerreiner Sprache. Passt, endlich kein fades Gesülze und um den Brei reden. Das Motto lautet: Schmutzig und direkt ist manchmal besser, als geleckt und steril.

Transportiert werden die Texte mit hartem Rock oder Funk-Rock von einer überaus kompakten Band.

„Ernst Weiss, Concerto Magazin: Rock mit viel Hirn, Empfehlung!“

Besetzung:

Maks Kadisch, Gesang, Harp
Daniel Harratzmüller, Gitarre
Nikolaus Matzinger, Bass, Chorgesang
Martin de Haan, Schlagzeug, Chorgesang

 

Freitag, 09.06.2017

Einlass:
20.00 Uhr

 

Klassik an Pfingsten im Raven

 

 

Klassik am Pfingstmontag

Klassik am Pfingstmontag

Lieder mit und ohne Worte Musik von Fanny und Felix Mendelssohn,
sowie von Clara und Robert Schumann

„Lieder ohne Worte“, das ist der Titel, unter dem Felix Mendelssohn-Bartholdy mehrere Sammlungen romantischer Charakterstücke für Klavier veröffentlichte.


Seine ältere Schwester Fanny, die wie er von Kindheit an (die Mutter war Klavierschülerin des Bach-Schülers Joh.Ph.Kirnberger gewesen)eine solide musikalische Ausbildung erhalten hatte, nannte ihre Art von solchen Klavierstücken „Klavierlieder“.


Da ihr als damals Frau die Beschäftigung mit großen symphonischen Formen verwehrt blieb, widmete sie sich hauptsächlich der Komposition von klavierbegleiteten Sololiedern,d.h. Liedern mit Worten.

Als Clara Wieck den fast zehn Jahre älteren Musikschriftsteller und Komponisten Robert Schumann heiratete, hatte sie nicht nur von ihrem Vater,dem berühmten Klavierpädagogen Friedrich Wieck eine Ausbildung zur Klaviervirtuosin erhalten, sondern war auch in in Gesang, Violine und Komposition unterrichtet.Bereits im Alter von acht Jahren komponierte sie ihre ersten Klavierstücke, die auch veröffentlicht wurden. Robert Schumann ermutigter sie zwar, mit ihm zusammen einen Liederzyklus zu schreiben, doch die zeitliche Belastung als Hausfrau und Mutter neben ihrer Haupttätigkeit als Klaviervirtuosin ließ kaum Zeit zum Komponieren.Bis zum Tode Robert Schumanns entstanden noch einige Klavierstücke und Lieder, danach gab sie das Komponieren völlig auf.

Der erste Teil des Konzertes ist Liedern und Klavierstücken des Geschwisterpaares Mendelssohn-Bartholdy gewidmet, im zweiten Teil sind Kompositionen des Ehepaars Schumann zu hören.

Besetzung:

Julia Jurgasch -  Sopran
Schnieringer Franz - Flügel

 

Montag, 05.06.2017

Einlass:
20.00 Uhr

Luis Berra

Luis Berra

Praesentation des neuen Piano solo Albums "Piano creatures" herausgegeben am 12th Mai von dem swedischen Label "1631 Recordings".  ( free digital distribution in Spotify, Bandcamp, Itunes )

Der aus Florenz stammende Ausnahmepianist Luis Berra, der seit Dezember 2014 in Cham lebt, konnte mit seiner Musik von Italien bis Amerika bereits zahlreiche Erfolge feiern und spielte auf den unterschiedlichsten Bühnen.

Bereits dreimal konnte der Vollblutmusiker im Konzerthaus Blaibach auf dem Steingräber Flügel sein Können unter Beweis stellen. Luis Berra ist bekannt für sein leidenschaftliches Spiel und sein hohes musikalisches Niveau. Die Musik von Berra bewegt sich von Blues bis Jazz. Seine Eigenkompositionen haben Einflüsse aus Nordeuropa und den s üdländischen Gebieten.

Seine gefühlvollen modernen Piano-Solo Eigenkompositionen werden diesen Abend im Raven zu einem unvergesslichen Erlebnis machen und die Zuhörer berühren und verzaubern. Luis ist den Besuchern des Raven schon von 2016 im Osterprogramm bekannt. Das Konzert findet am Sonntag, 04.06.17 im Raven an der Rosengasse statt. Karten an der Abendkasse, Einlass ist ab 20.00 Uhr.

 

 

Sonntag, 04.06.2017

Einlass:
20.00 Uhr

Christoph Preiß

Christoph Preiß

Christoph Preiß, Jahrgang 2001, begann mit 5 Jahren Klavier zu spielen. Seit 2011 studiert er bei Franz Hummel Klavier und Komposition. Schon seit geraumer Zeit begeistern seine Klavierabende und Auftritte als Solist bei Orchesterkonzerten das Publikum. Zwei bei Tyxart eingespielte und auf dem internationalen Markt erschienene CDs riefen bei der Fachkritik enthusiastische Zustimmung hervor. Bei "Jugend musiziert" erhielt Christoph sowohl auf regionaler als auch überregionaler Ebene zahlreiche Erste Preise. 2014 portraitierte ihn das ZDF und 2015 konzertierte er zum ersten Mal beim "Bonner Beethoven-Fest". Sowohl zu Mozarts A-Dur Konzert K.V. 488 als auch zu Beethovens zweitem Klavierkonzert schrieb er eigene Kadenzen.

Programm:

- J. S. Bach (1685 - 1750): Chromatische Fantasie und Fuge d-Moll BWV 903

- Ludwig van Beethoven (1770 - 1827): Klaviersonate op. 31/2 (Sturm)
I. Largo - Allegro
II. Adagio
III. Allegretto

--- 20 Minuten PAUSE ---

- Peter J. Tschaikowsky (1840 - 1893): Grande Sonate op. 37,
I .Moderato e risuluto
II. Andante non troppo quasi moderato
III. Allegro giocoso
IV. Finale - Allegro vivace

 

Samstag, 03.06.2017

Einlass:
20.00 Uhr

Mai 2017

Brooklyn Lager

Brooklyn Lager

Es war ein warmer Tag im Januar, als die zwei bayrischen Musiker Norbert Bürger und Harry Saltzman den Big Apple besuchten und auf den Drummer Sean Noonan aus Brooklyn stießen.

Noonan trank gerade etwas, das er Brooklyn Lager nannte, und die neugierigen Besucher fragten, ob sie probieren dürften. Nach dem ersten Schluck waren die Geschmacksnerven der Bayern schwer beleidigt und Bürger sagte zu Saltzman: "Wir müssen den Amidepp zu uns holen und mit dem Bavarian Spirit infizieren, weil ein richtiges Helles gibt's nicht ohne Bavarian Spirit!"

Noonan segelte sofort nach Bayern, brachte seine energisch-unorthodoxen Konzepte mit und braute mit seinen Mitstreitern schliesslich ein echtes Brooklyn Lager zusammen.

In die Musik von Brooklyn Lager kommen nur die besten Zutaten, sie reichen von Punk bis Avantgarde-Jazz und manchmal klingt das Ergebnis wie eine absurde Rock-Oper.

Frontaler Jazz, Musik für Hartgesottene. Für Leute, die wissen, dass es nicht nur um einen warmen Händedruck sondern auch ums Zulangen und Aushalten geht. Im Leben allgemein und speziell, wenn geniale Musiker wie Norbert Bürger (git.) und Harry Saltzman (sax) am Start sind. Noch dazu, wenn sie auf einen Berserker aus Brooklyn treffen. Einen Drummer wie Sean Noonan, der den Expressionismus im Jazz zur Kunstform erhoben hat, in dessen Hirn der Punk abgeht und in dessen Adern das Blut kocht. Heiß her ging es auch, als sdas Trio sich am Big Apple über den Weg lief.

Es funkte sofort zwischen den Freelancern aus Brooklyn und Bayern. Die Wellenlänge passte, im Handumdrehen fielen ihnen Stücke ein, die die Welt noch nicht gehört hatte. Am Ende sprang ein ganzes Album heraus. Das Kind brauchte nur noch einen Namen. Noonan trank gerade etwas, das er Brooklyn Lager nannte. Bier konnte es nicht sein, jedenfalls nicht das was Bürger und Saltzman dafür hielten.

Aber weil es schön schräg schmeckte und ungefähr genau so gewöhnungsbedürftig war, wie die Musik, die die drei gerade verbrochen hatten, nannte man sich fortan „Brooklyn Lager“. Das ist viele Schlucke Bier und noch mehr Live-Auftritte her. Brooklyn Lager hat seine Fangemeinde gefunden. Hüben wie drüben. Der eigenwillige Sound, er schmeckt den Leuten. Gerade weil er so energisch klingt, so energetisch, so unorthodox und so geladen ist. Genau das Richtige für Leute die auf Avantgarde, auf absurdes Theater und eine pikante Performance stehen. Die gute Nachricht: Der Stoff geht nicht aus. Gerade hat das Trio ein neues Album eingespielt. Mit durchgeknallten Nummern die an Rockopern, an zappaeske Aufzüge erinnern, die der Ekstase verdammt nahe kommen. Allesamt dicke Bretter, dicht an dicht, die Lust auf mehr laute, ungezwungene Musik machen. Kurzum: Eine Reinkarnation all dessen, was Fusion und Freejazz bedeuten. Aber auch ein Fingerzeig, wo die Reise mit Brooklyn Lager hingeht. Mitten rein ins Vergnügen.

 

Sonntag, 28.05.2017

Einlass:
20.00 Uhr

RAD GUMBO

New Orleans Soul Blues & Zydeco

RAD GUMBO

New Orleans Soul Blues & Zydeco

So wie das gleichnamige Eintopfgericht aus New Orleans ist die Musik von RAD GUMBO würzig und scharf. Die Zuhörer erwartet ein brodelnder Mix aus Zydeco-Blues und New Orleans-Soul. Neben eigenwillig arrangierten Coverversionen bietet die Band um „Dackel“ Hirmer ausgereifte Eigenkompositionen, die ebenso aus dem musikalischen Schmelztiegel New Orleans stammen könnten. Durch die hohe Authentizität der einzelnen Musiker fühlt man sich entführt nach „Big Easy“.

"Dackel“ Hirmers Stimme ist einzigartig und erreicht sofort die Aufmerksamkeit der Zuhörer Der ausdruckstarke Shouter aus den „Sümpfen“ der Donaustadt Vohburgs könnte jederzeit mit seinem Akkordeon in einem Musikclub in New Orleans auf der Bühne sitzen und niemand würde vermuten, dass er aus Bayern stammt. Erwin Schmidl sorgt mit seinem erdigen Bass für den „fetten“ Soundteppich. Gerhard Spreng liefert den relaxten swamp groove. Er absolvierte bereits Tourneen u.a. mit der Blueslegende Jimmy Witherspoon, sowie Dick Heckstall Smith, Mal Waldron, Jim Mullen, Jim Pepper u.a.

Spätestens seit den Tourneen mit John Lee Sanders und der Tochter von John Lee Hooker, Zakiya Hooker und der Soul Legende Chris James ist die Band ins internationale Rampenlicht getreten. Die gemeinsame Europatournee mit John Lee Sanders erfolgte 2013. Festivalauftritte z.B. in der Schweiz (Magic Blues Festival) sowie in Slowenien (Lent Festival), Kroatien, Österreich und Deutschland begeisterten hier sowohl Publikum als auch Medienvertreter.

Die daraus entstandene CD „Rad Gumbo meets John Lee Sanders“ wurde mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet.

 

Samstag, 27.05.2017

Einlass:
20.00 Uhr

Roadhouse

 

Roadhouse

4 Freunde, 4 Musiker

...und 4 mal die Leidenschaft für Rock und Blues  Die Band aus Mittelfranken und der Oberpfalz macht schon seit Jahrzehnten Musik und hat dabei den Rock und Blues im Herzen.

Das Repertoire reicht von Coverversionen der späten 60er bis hin zu Jetzt-Zeit und eigenen Stücken. Songs clever überarbeitet, mit viel Raum für freie Improvisationen und eigene Charakteristik. Bekannte Stücke und ausgefallene B-Seiten der früheren Single-Charts, wie z.B. Purple, Thin Lizzy, Bob Dylan, Cream, Jimi Hendrix, etc….

KURZ: The Classic Experience of Rock !!!

 

Freitag, 26.05.2017

Einlass:
20.00 Uhr

Frühschoppen im Raven

mit

William Wetsox und Band

Frühschoppen im Raven
mit
William Wetsox und Band

„Boarisch´n Blues“oder“Blues aus da Hoamat“nennt man den Stil,den Williams Wetsox seit 1980 spielt. Bandleader Williams Fändrich,auch „da Wetsox“genannt gehört zu den profiliertesten Bluesmusikern im deutschsprachigen Raum.Die Songs,die er mit kehliger Stimme singt,nehmen das Leben in Bayern aufs Korn,handeln von Liebesfreud und Liebesleid,vom verantwortungslosem Umgang mit der Umwelt, aber auch von der Schönheit des Ammertales.Der Blues vomGipfelkreuz zum Jammertal,vomAbendrot bis zum Morgengrauen.

Mario Fix spielt zu den Akkorden noch den Baß auf der Orgel,Alex Bartl bearbeitet die Drums.Beide junge Musikanten aus Peißenberg sind solide Könner auf Ihrem Instrument und sorgen für den Supergroove des Trios.Williams Wetsox spielen Ihren originären Blues mit Seele,voll aus dem Bauch heraus und liefern auf unspektakuläre Art eine wirklich beeindruckende Vorstellung.

Auf Wunsch auch als Quartett mit Michael Lutzeier am Baritonsax oder als Wetsox Duo(git.&orgel)

 

Donnerstag, 25.05.2017

Einlass:
10.00 Uhr

6tes Rathaus Soli Konzert

mit

d’bänd

THE TRUE BREW

Spielmann

 


6tes Rathaus Soli Konzert

mit

 

d’bänd

Zwischen Wien und Straubing sind die fünf Musiker beheimatet. Die Zentrale befindet sich in Wels - Oberösterreich. In musikalischer Hinsicht zählt d’bänd sicherlich nicht zu Grenzgängern oder taugt gar als Innovationsmaschine. Halb so wild, denn Kraft, Ausdrucksstärke und Kreativität definieren sich über die fünf Musiker. Eine Mixtur mit Substanz! Sound- und stilprägende Elemente wurzeln weit verzweigt in der sogenannten Popularmusik. Es gibt wenig Platz für Eitelkeiten. Dafür jedoch umso mehr Raum, der die einzelnen Persönlichkeiten in ihrem Tun prägnant charakterisiert. Die Arrangements sind ballastarm und fokussiert. Sie geben somit den Texten (strikt niederbairisch) die nötige Luft zum Atmen. Bändmusik ist beseelt von der Hingabe zur Musik und steht im Leben. Somit tropft das Herzblut natürlich unablässig – und davon kann es nie genug geben.

 

 

THE TRUE BREW

Der Bandname THE TRUE BREW wurde - natürlich - beim gemeinsamen After-Bandproben-Bierchen gesucht und gefunden. Aber hinter THE TRUE BREW steckt weitaus mehr als eine bierselige Stammtisch-Idee. THE TRUE BREW ist vielmehr das gemeinsame Projekt von fünf ostbayerischen Musikern, die sich alle teils sehr lange kennen und auch schon in mehreren Konstellationen miteinander in Bands gespielt haben oder spielen. Jetzt haben sie sich zusammengetan, um ein durchaus ambitioniertes Vorhaben zu verwirklichen: aus den verschiedenen Ideen, Stilen und Geschmäckern der Beteiligten vielleicht etwas Neues, mit Sicherheit aber etwas Eigenes zu schaffen – die wahre Mischung („The True Brew“) eben.

Und die Zusammensetzung dieses musikalischen Gebräus verspricht tatsächlich ein ziemlich spannendes Hör- und Seherlebnis: Zvonimir „Zvonko“ Pervan sang gefühlte Ewigkeiten bei den Straubinger Hardrock-Urgesteinen Eclipse Of The Sun und sorgt seit ein paar Jahren für das rockige Element bei Bernie & The Magic Tones. Tasten-Tausendsassa Michael „Eumel“ Aumer ist fast genauso lange auf den heimischen Bühnen zugange (u.a. mit Jazz4mation, Bernie & The Magic Tones), kommt aber eher aus der Funk- und Jazz-Ecke. Das hat er mit dem Gitarristen Michael Reiß gemein – der gebürtige Zwieseler senkt nicht nur den Altersdurchschnitt der Band beträchtlich, sondern sorgt mit seinem hochschul-gebildeten Ausnahmekönnen an der Sechssaitigen dafür, dass auch die abgefahrensten musikalischen Ideen umgesetzt werden können. Die Rhythmus-Sektion von THE TRUE BREW braucht sich dahinter aber nicht zu verstecken: Andreas Gmeinwieser ist Schlagzeuglehrer in Regensburg und ist es gewohnt, als gefragter Sessionmusiker parallel in mehreren Bands zu trommeln (u.a. Blues Control, Snakehunter und Mass). Und Rainer Sobek hat den Bass aus der Ecke hervorgeholt und ist neben den tiefen Tönen, wie früher bei Eclipse Of The Sun, maßgeblich für das Songwriting innerhalb der Band verantwortlich.

Das selbst auferlegte Reinheitsgebot von THE TRUE BREW sieht vor, unter der Verwendung handwerklich gefertigter Zutaten, die da sind: Rock, Blues, Folk und ordentlich Herzblut, ausschließlich Eigenkompositionen zu spielen. Wobei, wie bei jedem anständigen Brauerei-Erzeugnis, auch im Fall von THE TRUE BREW gilt: Wie es schmeckt, weiß man erst, wenn man es probiert hat.

Momentan stecken THE TRUE BREW mitten in den Vorbereitungen für die Aufnahmen zu ihrem Debütalbum, das noch heuer erscheinen soll. Für das Konzert am 24. Mai im Raven in Straubing ließen sie sich aber nicht lange bitten, diese Arbeiten zu unterbrechen. Schließlich dient das Konzert nicht nur einer guten Straubinger Sache, sondern bietet den Musikern auch die Gelegenheit zu einem Wiedersehen mit den österreichischen Kumpels von D'Bänd aus der Partnerstadt Wels.

 

 

Spielmann

Spielmann ist die Band rund um den Komponisten und Songwriter Jörg Pfaffenzeller. Die ihrer Entstehung nach junge Band besteht aus vier erfahrenen Profi-Musikern, die alle in mehreren Formationen spielen und über viel Feingefühl verfügen, wenn es um musikalisches Arrangement geht. Hilfe beim Texten gab es von Scheibsta, dem im Salzburger HipHop verwurzelten Reimkünstler. Ihm verdanken die Lyrics eine schöne Färbung. Die Texte auf Deutsch, manchmal auch in Mundart, erzählen Geschichten von Beziehungen, Freundschaften, Erlebnissen und natürlich von Liebe. Für den Gig im Raven halbieren sich Spielmann zum Duo (Jörg Pfaffenzeller - Gesang & Gitarre sowie Martin Kc Kessler) und warten mit einem feinen Akustikset auf.

 

 

Mittwoch, 24.05.2017

Einlass:
20.00 Uhr

Lynyrd’s Frynds

Lynyrd’s Frynds

Lynyrd’s Frynds l(i)eben die Musik von Lynyrd Skynyrd! Auch 40 Jahre nach ihrer Blütezeit verströmt sie eine Kraft, die nicht nur eingefleischte Fans in ihren Bann schlägt. Gerade weil einer breiten Öffentlichkeit nur das von allzu vielen Partycombos verunglimpfte “Sweet Home Alabama“ geläufig ist, sind die Leute, die Lynyrd’s Frynds gehört haben erstaunt, welche Vielschichtigkeit in dieser Musik liegt. Der Southern Rock von Lynyrd Skynyrd ist nichts Konstruiertes. Texte aus dem Leben heraus vertont mit Musik, die ihre Wurzeln im Delta-Blues und der Countrymusik südlich der Dixie Line hat. Fast körperlich spürbar die Einflüsse des englischen Blues-Rocks der späten sechziger Jhre, verschmelzend zu einem völlig neuen Genre.

Lynyrd’s Frynds versuchen bei ihren Auftritten die Grundprämisse Ronnie Van Zants zu beherzigen: „Die Leute wollen live hören, was sie von der Platte kennen.“ Musik, die direkt in die Herzen der Menschen geht. Und natürlich spielen sie auch “Sweet Home Alabama“ und hoffen dabei, dass Cosongwriter Ed King falsch liegt, wenn er behauptet: „Niemand kann es richtig spielen - niemand!“

Die (wahrscheinlich) einzige Lynyrd-Skynyrd-Tribute-Band Deutschlands spielt für die Leute! Kein Pathos um das tragische Ende der Originalband, keine Selbstbeweihräucherung – Musik und Lebensfreude! Just let the Free Bird fly…

 

Sonntag, 21.05.2017

Einlass:
20.00 Uhr

11 Jahre Raven

Der goldene Rabe

11 Jahre Raven – Der goldene Rabe

Der Raven feiert sein 11– jähriges Bestehen. Zum dritten Mal wird der Goldene Rabe für eine förderungswürdige Nachwuchsband verliehen: The New Age kamen vor einem Jahr in den Genuß einer finanziellen Unterstützung ihrer EP, mit dem Versprechen eines kostenlosen Konzertes. Bei diesem Konzert werden sie von Take off your Shirts unterstützt, welche die kompletten Einnahmen des Konzertes für eine EP oder CD nützen Können, wiederum mit dem Versprechen eines kostenlosen Konzertes mit einer Nachwuchsband 2018.

 

The New Age

Die junge Band "The New Age" aus Tunzenberg bewegt sich nach einigen Experimenten an Ihrem eigenen Sound nun im Alternative/Indie Rock Bereich uund kommt mit tiefen Einflüssen der 90´s Grunge Scene daher. Ende des Sommers soll eine EP der Gewinner des Goldenen Raben 2016 veröffentlicht werden, welche durch eine großartige Rahmenaktion in Form eines Konzertabends finanzielle Unterstützung fand. Mattias Leeb, Raffael Ponzio, Felix Forster und Nicolas Pochat sind die vier Jungs, die den unverfälschten und puren Rock zu ihrer Bestimmung gemacht haben. Man darf gespannt sein welche Wege die Jungs in der nächsten Zeit betreten werden.

 

Take off your Shirts

Take off your Shirts Für die Band Take Off Your Shirts ist es das Größte, den Leuten live ihre eigenen Songs präsentieren zu können. Der Spaß an gitarrenlastiger, alternativer Rockmusik ist den vier jungen Herren Timo, Markus, Florian und André auch auf der Bühne anzumerken. Sie wissen, was das Publikum will: neben einem abwechslungsreichen Programm bringen die Vier auch reichlich Bühnenerfahrung mit, seit 2009 sind sie auf Bühnen in ganz Bayern unterwegs.

Noch dieses Jahr wird es die zweite EP geben und man darf gespannt sein, was die Zukunft bringt – die Jungs von Take Off Your Shirts brennen darauf, ihre neuen Songs auf die Bühnen und unter die Leute zu bringen, damit es dem Publikum nicht die Schuhe, sondern die T-Shirts auszieht.

 

Samstag, 20.05.2017

Einlass:
20.00 Uhr

Samuel Foday´s Afro Funk & Soul

Samuel Foday´s Afro Funk & Soul

Samuel Foday ist ein junger Musiker und Songwriter aus Sierra Leone, der mit seinen Kompositionen neue Ausdrucksformen seiner afrikanischen Wurzeln sucht. In der Formation mit Michael Maier am Schlagzeug, Moritz Graf am Bass und Matthias Elender an der Gitarre entwickelt er eine einzigartige Fusion mit Einflüssen aus Jazz, Funk und südamerikanischen Rhythmen. Der afrikanisch verwurzelte Sound verzaubert durch die mehrstimmigen Gesänge und die vielfältigen musikalischen Einflüsse! Afro-Funk meets Jazz meets Soul meets Disco…

Besetzung:
Samuel Foday guit, voc
Matthias "Eli" Elender guit, voc
Moritz Graf bass
Michael Maier drums

 

Freitag, 19.05.2017

Einlass:
20.00 Uhr

THE HEAVY HITTERS ACOUSTIC PROJECT (AUS/DE)

feat.

Michael Vdelli

THE HEAVY HITTERS ACOUSTIC PROJECT (AUS/DE)

feat. Michael Vdelli

Nach dem unerwarteten Erfolg des Akustiksets während der letzten Europatour der Australischen Bluesrocker VDELLI hatten Frontmann Michael Vdelli und seine Mitmusiker entschieden, Ihr „zweites musikalisches Ich“ live und in intimer Atmosphäre auf Akustikinstrumenten zu präsentieren und unter dem Motto „VDELLI unplugged… and more“ einige Konzerte im deutschsprachigen Raum zu geben.

Nur wenige Monate und zwei Dutzend Konzerte später haben THE HEAVY HITTERS ACOUSTIC PROJECT bereits ihre eigene Identität gefunden. Die Band lebt von der begeisterten Resonanz des Publikums, welches Michael Vdelli & Co. Abend für Abend reine Spielfreude versprühen und „für Musikfans nachhaltig beeindruckende Konzert-Highlights“ (Aachener Zeitung) abliefern lässt. 2016 stellen THE HEAVY HITTERS nun ihr Debut-Album live vor.

Neben VDELLI Songs, die für die Akustikinstrumente umarrangiert wurden, stehen Songs aus Blues, Jazz, Rock und Roots (u.a. The Church, Willy de Ville, Foo Fighters, James Taylor, Keb‘ Mo‘, Tom Waits, Tony Joe White u.a.) auf dem Programm, das Spontanität und Spaß verspricht – eingeschlossen dem Publikum! Für Mastermind Michael Vdelli ein Projekt „in dem viel Liebe und Leidenschaft steckt!“.

 

Mittwoch, 17.05.2017

Einlass:
20.00 Uhr

Julian Wittmann

Julian Wittmann

Numma oans:
Unscheinbar betritt er die Bühne und zieht die Zuschauer binnen weniger Minuten in seinen Bann. Locker, leichte Unterhaltung mit einer gewaltigen Portion Eigenironie. So lässt sich Julian Wittmann beschreiben. Seine Auftritte mit Gitarre und Geschichten aus dem alltäglichen Leben, in typisch bayerischer Mundart, sorgen für ganz große Lachattacken. Kein Publikum, alt oder jung, das sich ihm widersetzen kann. Kurzum ein junges Talent, das die Bühnen der Welt (oder zumindestens Bayerns) erobern wird.

Numma zwoa:
Unscheinbar betritt er die Bühne und schon ist er da, der Gaudibursch vom Isental. Locker, leichte Unterhaltung mit einer großen Portion Eigenironie. Mit seiner Gitarre und Geschichten aus dem alltäglichen Leben, vom Glück und Pech, der Zeit und der Faulheit, erzählt in bayerischer Mundart, gewinnt er das Publikum für sich – egal ob jung oder alt. Ein junges Talent, das sich vorgenommen hat, die Bühnen der Welt (oder zumindest Bayerns) zu erobern.

Numma drei:
Gerade mal zweiundzwanzig ist der Nachwuchskabarett ist und Liedermacher aus Lengdorf, hat aber bereits ein ganzes Bühnenprogramm im Portfolio. Er arbeitet sich in ironischer und humoristischer Weise an Alltagsthemen ab. Bei seinen Bühnenauftritten ist auch immer die Klampfe dabei, zu der er zwischen den gesprochenen Nummern Songs spielt. Dass der "Gaudibursch vom Isental“ das Ganze auf bairisch durchzieht, ist eh klar, oder?


Sonntag, 14.05.2017

Einlass:
20.00 Uhr

Hot Shakers

Hot Shakers

The Hot Shakers heizen mit der federnden und swingenden Rhythmik des Rock´n´Roll so richtig ein. ...let the good times roll!!!

Furiose Bühnenauftritte, kreisende Hüften, Hula Hoop und Petticoat, die 50er Jahre sind wieder da."Hot Shakers", die  Formation  die seit 2003 existiert, heizt mit der federnden und swingenden Rhythmik des Rock´n´Roll so richtig ein. Die Nachfolger der Straubinger Rock´n´Roll Kultband "Johnny & The Cruisers" führen deren Stil  par excellence fort. Neben Rainer Heindl an der Gitarre weiter mit dabei ist Michael Schöfer, der das Klavier meisterlich beherrscht. Ein alter Bekannter ist Thomas Schöfer, Saxophon, der bis 1998 bei "Johnny & The Cruisers" spielte. Chris Kaempfert, Schlagzeug, und Chris Berger am Kontrabass sind neu hinzugekommen. Rhythm and Blues, Boogie Woogie und natürlich Rock´n´Roll, die drei Stile der 50er Jahre, werden von der Band aus dem Effeff präsentiert. Der Charme dieser Band liegt eindeutig im authentischen Sound. Stilechtes Outfit und eine aufregende Bühnenshow sorgen für einen Event der Extraklasse.

Bisherige Höhepunkte der Band war im Februar 2008 zwei gemeinsame Auftritte mit Bill Haley´s Original Comets im Wiener Metropol, die Teilnahme bei den Baden-Baden Boogie Nights 2009, sowie 2009 ein Open Air im Wiener Neudorf als Vorgruppe der Spider Murphy Gang. Die Hot Shakers erwarten ihre Fans am Samstag, 13.05.17 im Raven an der Rosengasse. Einlass ist um 20.00 Uhr.

 

Samstag, 13.05.2017

Einlass:
20.00 Uhr

Michael Reiß Trio

Michael Reiß Trio

Das Trio um den Gitarristen Michael Reiß, bestehend aus den beiden Münchnern Ludwig Glöckner am Bass (Organ Explosion, Peter O´mara, u.a.) und Chris Stöger an den Drums (Marie Marie, Keller Steff Band), bewegt sich irgendwo zwischen Jazz, Rock und Blues und erzeugt durch spannendes Zusammenspiel und mitreißenden Groove eine Klangwelt in der sich die Kompositionen des Bandleaders frei entfalten und aufblühen können.

„Detached“ (dt. losgelöst) sind hier nicht nur die schwebenden und pulsierenden Gitarrensounds, sondern auch die unterschiedlichen Stücke des Bandleaders, die sich insgesamt nur schwer einem bestimmten oder einzelnen Genre zuordnen lassen. Jazz – auf jeden Fall; Blues – über weite Teile; Rock – definitiv; aber auch akustische Klänge und Spuren von elektronischer Musik finden hier ihren Platz. Ein frisches und aufregendes Trio, das Sie fesseln, manchmal zum Tanzen und manchmal zum Fliegen verführen wird.

 

Freitag, 12.05.2017

Einlass:
20.00 Uhr

Greg Koch

Greg Koch

Die Leidenschaft für Jimi Hendrix brachte Koch im Alter von 12 Jahren zur E-Gitarre und er begann zu Liedern von Platten, aus dem Radio und Fernsehen zu spielen. Später gründete er die Band Greg Koch & The Tone Controls, mit der er in Milwaukee und Umgebung erste Erfolge feierte. Der endgültige Durchbruch gelang 2001, als Koch The Grip auf Steve Vai`s Plattenlabel Favored Nations veröffentlichte. Koch hat darüber hinaus Fernseh- und Radiojingles eingespielt und zu vielen Gitarrenpublikationen beigetragen.

Seine Fähigkeit, als Musiker eine enorme stilistische Vielfalt auf der Gitarre abzudecken, brachte ihm unter anderem die Aufmerksamkeit des Musikinstrumentenbauers Fender ein, in dessen Auftrag Koch viele Gitarrenclinics gibt. Er veröffentlichte über die Jahre einige Lehrvideos. Koch ist für seine komischen Auftritte bekannt, die sich unter anderem durch Clownereien auf der Bühne, kommentierende Mimik und vielen musikalischen Zitaten auszeichnen. Ferner ist, wie auch schon Steve Vai lobte, die Leichtigkeit, mit der er musikalische Stile miteinander verbindet, bemerkenswert.

 

Mittwoch, 10.05.2017

Einlass:
20.00 Uhr

Yankee Meier Organ Trio

 

Special Guest. Möpl Jungmeyer

Yankee Meier Organ Trio

Special Guest. Möpl Jungmeyer

Die Musik der Band ist geprägt vom bluesigen Sound der Gitarre von Hans „Yankee“ Meier, den relaxten Drum- Grooves von Peter Pöschl und eingebettet in den Klang der Hammond des Regensburger Organisten und Pianisten Andreas Osterholt .

Jazz, Latin, R&B und „ Funky- Stuff “ sind die Zutaten für einen musikalischen Hochgenuss der gleichermaßen Jazzfans, Souljünger und Bluesfreaks erreicht .

Stücke von George Benson, Ray Charles ,Eric Clapton und Bob Dylan sowie Eigenkompositionen bilden das Repertoire.

 

Sonntag, 07.05.2017

Einlass:
20.00 Uhr

IN COLD BLOOD

IN COLD BLOOD

Rock MaiBock

Die Münchner Punkband IN COLD BLOOD geht musikalisch ihren eigenen Weg:
Seit 30 Jahren spielen der Leadgitarrist und Sänger Dirk Leisering, Bassist Cordt Zollfrank und Schlagzeuger Norbert Ehm abseits des Mainstreams eine Mischung aus Punk, guten altem Rock’n Roll und würzen das Ganze noch mit einer kräftigen Prise Avantgarde. Sie spielten bereits u.a. auf Tourneen im Vorprogramm von Blackfire, Eric Burdon & The Animals, Iggy Pop und Canned Heat sowie diversen Gigs in London, Paris, Prag und Wien. IN COLD BLOOD entlockt auf den Live Gigs ihren Instrumenten noch handgemachte Klänge, ganz ohne Sound- und Drumsample-Schummeleien. Nicht kaltblütig, sondern eben mit viel Herzblut und einem konsequent gelebten Independent Way.

 

Samstag, 06.05.2017

Einlass:
20.00 Uhr

 

 

WICHTIGER HINWEIS !!!

Das Konzert "The Blue Notes" entfällt !!!

 

 

Freitag, 05.05.2017

Einlass:
20.00 Uhr

April 2017

Isle of Swing Bigband

Isle of Swing Bigband

„50/50“ - Das neue Programm der ISLE OF SWING BIGBAND

Die Isle of Swing Bigband wird 50% Jazz und Swing und 50% Funk, Latin und Pop auf die Bühne des ..... in ......... zaubern. Zusammen sind das 100% Bigband Sound. Bestehend aus einer erfrischenden Mischung von jungen und junggebliebenen MusikerInnen aus dem ostbayerischen Raum hat sich die Formation in der Region einen sehr guten Ruf erspielt. Ihr authentischer Sound kann sich nach vielen Jahren Banderfahrung am Profistandard messen. Ein mitreißender Abend ist garantiert, zumal die musikalischen Ausflüge in die swingend-jazzigen Gefilde von Count Basie, Sammy Nestico, Thad Jones, Benny Carter und Peter Herbolzheimer bis hin zu zeitgenössischen Arrangements von Tower of Power, David Sanborn, Duffy, Aretha Franklin, Amy Winehouse und Adele führen.

Die Besetzung:

Saxophone:
Eva Rothmeier, Teresa Wurm, Constantin Breckel, Florian Eberle, Michael Elsperger

Trompeten:
Matthias Vogel, Peter Glas, Marek Stibor, Wolfgang Laßleben

Posaunen:
Holger Heining, Norbert Eckl, Michael Bode, Florian Friedel

Rhythmus:
Günter Wein (gtr), Stefan Brunner (b), Nico Rödl (dr), Franziska Scheffler (p)

Gesang:
Sarah Kraus

Leitung:
Markus Fritsch

 

Sonntag, 30.04.2017

Einlass:
20.00 Uhr

3StädterockTour

3StädterockTour

Es ist soweit: die Frühjahrestour des allseits beliebten Bandaustauschprogramms „3StädterockTour“ ist komplett! Drei Bands aus Landshut, Straubing und Passau teilen sich drei Bühnen in besagten drei Städten. Dabei ist – wie immer – die „Heimband“ der Headliner des Abends und „präsentiert“ sozusagen die beiden Gastbands. Beginn der mini Tour ist in Landshut, am 28.4.2017. Austragungsort ist das Tex Mex im ehemaligen Zollhaus. Am nächsten Tag, 29.4.2017 geht’s gleich weiter im Straubinger Raven, der Kultkneipe in der straubinger Musikszene. Der Abschluss der Tour ist am 30.4.2017 in der Passauer Tabakfabrik. Einlass zu den Konzerten ist jeweils 19.30 Uhr, der Beginn um 20.30 Uhr. Der Eintrittspreis beträgt für jedes Konzert 5 Euro und kommt zu hundert Prozent der jeweiligen Gastband zugute, da das Kultureferat des Bezirks Niederbayern für sämtliche Unkosten (Technik, Personal, etc.) aufkommt.

Die Bands:

 

 

The New Age

Alternativ/Indie Rock, Straubing

Eine Alternative Rockband die sich von Grenzen einengen lässt ? Alles nur nicht das ! The New Age hat schon lange aufgehört sich um Genre und Sound Gedanken zu machen, das macht sie auch zu etwas ganz besonderen. Mit dem Ziel die Musikscene aufzumischen ziehen sie durchs Land und verbreiten bei jedem Konzert einen Vibe der Schwerelosigkeit, vor sowie auch auf der Bühne verkörpert.

 

 

Cone

Stoner Rock, Passau

Während Wellen purer Energie auf dich treffen, erwartet dich im nächsten Moment die Erlösung in melodischem Geflüster – das ist Cone. Eine gehörige Stimmgewalt, Rock-Musik gepaart mit Elementen aus Stoner- und Bluesrock sowie ruhige Melodien, die sich schwer mit Worten beschreiben lassen, kommen bei Cone auf dich zu und lassen dich einfach nur fühlen, was du gerade erlebst.

 

 

Pottwal

Psychodelic Space Rock, Landshut

Spacerock/Krautrock - Es war einmal auf einer Landstraße in Ostergaden, Niederbayern: Ein himmelblauer Eicher setzt zum Überholvorgang gegen ein 25er Ufo an: Pottwal sitzt am Straßenrand und hält die Situation musikalisch fest. Gewinner des Rock in der Villa Bandwettbewerbs 2015

 

 

Samstag, 29.04.2017

Einlass:
20.00 Uhr

Sarah Straub

Sarah Straub

Love is quiet“ heißt das kommende Studioalbum der bayerischen Sängerin und Songwriterin Sarah Straub. Darauf zu finden sind Herzblut-Songs, die dort berühren, wo es mitunter wehtut oder eben auch unglaublich schön sein kann: in der Seele. Die Multiinstrumentalistin, die mit ihrer Band im Vorprogramm von Joe Cocker beim Blue Tone Fetsival in Straubing, Lionel Richie, Unheilig, Gentleman oder Spandau Ballet gespielt hat, kann es kaum erwarten, auf Tour den Menschen zu begegnen, denen sie so viel geben möchte: „Ich biete meinem Publikum ein unvergessliches Konzerterlebnis und werde es auf einer Reise durch meine Musikwelt begeistern.“ Mit ihrem Vorgängerwerk „RED“ hat Sarah Straub in den letzten zwei Jahren viel erlebt, allein über 150 Konzerte gespielt und ihren Traum gelebt. Und da möchte Sarah Straub hin, die trotz zahlreicher Airplays nie abgehoben ist. Zu Liebesflügen der ganzen besonderen Art setzt sie ausschließlich an ihrem Klavier an. Mitfliegen ist erlaubt und erwünscht. Und träumen auch. Und fragt man die leidenschaftliche Songwriterin, ob sie denn mit ihrem neuen Programm den Durchbruch schaffen kann, so antwortet sie selbstsicher mit Ja. Und meint es auch so.Das Konzert von Sarah Straub findet am Freitag,

28.04.17 im Raven an der Rosengasse statt. Karten an der Abendkasse oder unter 0163 600 12 56. Einlass ist um 20.00 Uhr.

„Eine Stimme, die unter die Haut geht!“
www.br.de

 

mehr erfahren unter www.sarah-straub.de

 

Freitag, 28.04.2017

Einlass:
20.00 Uhr

Lyubov Edelweiß

Lyubov Edelweiß

Wiener Lieder von Johan Strauss und bekannte Walzer mit eigener Interpretation von Lyubov Edelweiß. Die Pianistin präsentiert ein Konzertprogramm mit heiterer Musik des Jazz und Swing von George Gershwin. Die Pianistin wird Ihr Programm wieder in bekannten Weise selbst moderieren und die einzelnen Werke selbst ansagen.

 

Mittwoch, 26.04.2017

Einlass:
20.00 Uhr

Trailhead

Trailhead

Wem Musiker wie Crowded House, Ron Sexsmith, Tom Petty, Neil Young und Jackson Browne gefallen, der wird sich auch bei Trailheads Roadside Songs musikalisch zu Hause fühlen. Trailhead ist das Projekt des Berliners Tobias Panwitz und eine Seltenheit in der deutschen Musikszene. Er kombiniert feinfühligen, energiegeladenen Folkrock mit bildstarken Inhalten, wie es hierzulande nur wenige Musiker in englischer Sprache tun. Motive von Rastlosigkeit, Sehnsucht, Verlust und Versöhnung ziehen am Hörer vorüber, während Trailhead Erlebnisse zwischen Spanischen Wegen, schwedischen Inseln, amerikanischen Landstraßen, baltischen Küsten und lettischen Flüssen besingt.

Nach mehreren Jahre, die Panwitz durch die USA, Griechenland und Schweden reisend verbringt, beschließt Panwitz in den 2000er Jahren in seine Berliner Heimat zurückzukehren. Eine Menge Songs sind auf so manchem Weg entstanden und da
ein „trailhead“ den Punkt bezeichnet, an dem ein Wanderpfad seinen Ursprung nimmt, erscheint ihm dies als der ideale Name für eine neue musikalische Unternehmung.
Als Trailhead zur größten kanadischen Musikmesse, der Canadian Music Week in Toronto eingeladen wird, schließt sich für ihn ein Kreis, der seinen Anfang viele Jahre zuvor genommen hatte, als er während seiner ersten Reise quer durch den amerikanischen Kontinent den Grundstein für seine heutige Musik legte.

Nach mehreren Alben, die Trailhead über die Jahre aufgenommen hat, erscheint 2014 das aktuelle Album “Leave Me To Learn”, auf dem Songwriter-Melodien der 70er Jahre und aktueller Folk/Country-Strömungen auf den zeitlosen Kontrast zwischen Rastlosigkeit und Ankommenwollen treffen. Das Folge-Album „Leave Me To Learn – Solo Acoustic“ folgt 2015 und präsentiert die Songs des Vorgängers in reinen Akustikversionen, die die Stimmung der Solo-Konzertatmosphäre Trailheads widerspiegeln: ausschließlich durch Stimme, Gitarre, Klavier & Ukulele.

Musikalisch beeinflusst durch die Wurzeln der 60er und 70er Jahre präsentieren sich Panwitz' Songs mit mal klassisch folkiger, mal im Fingerpicking-Stil gespielter Gitarre, Klavierbegleitung, Mundharmonika und Ukulele. Hauptsächlich auf Englisch, ist ein kleiner Teil von Trailheads Repertoires seiner Heimat Berlin/Brandenburg gewidmet, die er in drei deutschsprachigen Liedern, wie z.B. dem Brandenburg-Song „Der Weg“ besingt.

 

 

Sonntag, 23.04.2017

Einlass:
20.00 Uhr

DuckTapeTicket

Groove On Strings

DuckTapeTicket – Groove On Strings

Ein groovendes Streichtrio und eine Ente. Wie soll das klingen?Nach Jazz? Rock? Pop? Folklore? Ein Mix von alledem? Sollte man sich nicht besser auf eine Sache festlegen? Zum Glück hat DuckTapeTicket eine Ente dabei. Die ermöglicht mit ihrem verspielten und gleichzeitig klaren Naturell alle Freiheiten der Welt. Das bedeutet konkret: DuckTapeTicket sucht sich aus den verschiedensten musikalischen Winkeln seine Lieblingselemente zusammen, ohne sich von stilistischen Grenzen abschrecken zu lassen. Ein Groove, der in die Beine geht, eine Melodie, die direkt ins Innere dringt - DuckTapeTicket verbindet scheinbar Gegensätzliches, ordnet neu, taucht ein in die Essenz der Musik und bildet somit seinen unverkennbaren eigenen Sound. Nicht umsonst wurde DuckTapeTicket 2013 zum Gewinner des Future Sounds Wettbewerb der Leverkusener Jazztage gekürt.

Besetzung:

Paul Bremen – violine/viola
Anna-Sophie Dreyer – viola
Veit Steinmann – cello

 

Freitag, 21.04.2017

Einlass:
20.00 Uhr

Indienight im Raven

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Pete Bentham
&
The Dinner Ladies (UK)

 

 

 

 

 

 

 

 

Support:

The New Age

Indienight im Raven

Pete Bentham & The Dinner Ladies (UK)

Kitchen Punk aus Liverpool

Topact des Abends sind Pete Bentham & the Dinner Ladies.

Petes Mutter war eine Dinner Lady (so nennt man in England die Frauen, die in Schulcafeterias das Essen servieren), und er hat Ihr alle Ehre gemacht. Pete Bentham & The Dinner Ladies sind Vorreiter der Liverpooler Musikszene. Sie spielen rohen, unverfälschten Punk'n'Roll beeinflusst von den Cramps, The Fall und Velvet Underground, mit witzigen und geistreichen Texten über's richtige Leben, über Türsteher und LKW-Fahrer, Katzen und Hunde, gegen Konsumdenken und Rassismus.

Was bisher geschah: Zwei Alben, ein paar Europa-Touren, Auftritte mit The Damned, The Beat, den New York Dolls und im Juni 2013 die "Spacepunx" EP, um 50 Jahre Yuri Gagarin als erster Mann im All zu feiern.

"Classic. These songs could be sung into hairbrushes from Birkenhead to Bangkok." - Slacker Sounds "A truly marvellous spectacle… You must give this band a listen, preferably live." - Roomthirteen, Live review

http://imadinnerlady.blogspot.com/

 

 

 

Support:

The New Age

Die junge Band "The New Age" aus Tunzenberg bewegt sich nach einigen Experimenten an Ihrem eigenen Sound nun im Alternative/Indie Rock Bereich uund kommt mit tiefen Einflüssen der 90´s Grunge Scene daher. Ende des Sommers soll eine EP der Gewinner des Goldenen Raben 2016 veröffentlicht werden, welche durch eine großartige Rahmenaktion in Form eines Konzertabends finanzielle Unterstützung fand. Mattias Leeb, Raffael Ponzio, Felix Forster und Nicolas Pochat sind die vier Jungs, die den unverfälschten und puren Rock zu ihrer Bestimmung gemacht haben. Man darf gespannt sein welche Wege die Jungs in der nächsten Zeit betreten werden.

 

 

Donnerstag, 20.04.2017

Einlass:
20.00 Uhr

Klassik am Ostermontag mit

Hildegard Schwammberger - Flügel
und
Moto Shibui - Flügel

Klassik am Ostermontag mit

Hildegard Schwammberger (Flügel)
und
Moto Shibui - (Flügel)

 

Programm:

- Barcarole von Frederic Chopin - Opus 60, F-Dur
Moto Shibui

- Warschaukonzert von Richard Addincell
Hildegard Schwammberger

PAUSE

- Andante Spianato und Grande Polonese brillante Opus 22
Hildegard Schwammberger

- Alexander Skrjabin - Sonate Nr 3, Opus 23
Moto Shibuin

- Dramatico - Allegreto - Andante - Presto com fuoco
Hildegard Schwammberger und Moto Shibui

 

Montag, 17.04.2017

Einlass:
20.00 Uhr

Sven Ochsenbauer Trio

Sven Ochsenbauer Trio

Latin • Bossa Nova • Modern Jazz

Das „Sven Ochsenbauer Trio“ setzt sich zusammen aus Sven Ochsenbauer (Piano/ Komposition), Markus Schlesag (Kontrabass/ E-Bass) und Walter Hopf (Schlagzeug). Zahlreiche Konzerte in Deutschland und im benachbarten Ausland sowie diverse CD-Veröffentlichungen zeugen von der Kreativität des bekannten Jazz-Trios. Seit Gründung der Band im Jahr 2007 werden die drei Musiker mit hervorragenden Kritiken überhäuft, wobei vor allem die im Mittelpunkt stehenden gehaltvollen Kompositionen des Pianisten Sven Ochsenbauer vom Publikum als auch von Kritikern hoch gelobt werden. Bei der aktuellen Tournee stellen sie auch ihr neues Album „Images“ vor, welches pünktlich zum zehnjährigen Bandbestehen erscheint!

Sven Ochsenbauer ist ein international renommierter Jazzpianist und Komponist; vor allem durch seine zahlreichen Auftritte im deutschsprachigen Raum sowie im benachbarten Ausland (z.B. Österreich oder Tschechien) hat er sich einen hervorragenden Ruf in der Jazzszene erspielt. Er zählt sowohl klassische Komponisten wie Claude Debussy und Maurice Ravel, die Väter des Jazz wie George Gershwin oder Tom Jobim, als auch zeitgenössische Jazzer wie Keith Jarrett, Kenny Barron, Chick Corea und Michel Petrucciani zu seinen musikalische Einflüssen. Darüber hinaus pflegt er eine besondere Affinität zur Lateinamerikanischen Musik (Latin/ Bossa Nova). Dieses weite Interessenspektrum kommt in Ochsenbauers gehaltvollen Kompositionen zur vollen Blüte. Mit seinen verschiedenen Ensembles („Sven Ochsenbauer Trio“, Bee Bee´s Jazzquartett“, „ROMA Jazz Trio“) spielt er pro Jahr zwischen 100 und 120 Auftritte. Er arbeitet als Studiomusiker, komponiert Filmmusik und ist in der Vergangenheit mit außergewöhnlichen Projekten aufgefallen, z.B. mit seiner Solo-CD-Veröffentlichung „HoamadJazz“. Hier hat er traditionelle Volkslieder in den Kontext des Jazz gesetzt.

Markus Schlesag absolvierte sein Kontrabass-Studium am Meistersinger-Konservatorium in Nürnberg. Seitdem ist er mit vielen international bekannten Jazzmusikern auf der Bühne gestanden. Darunter waren unter anderem Auftritte mit Heini Altbart, Bobby Shew, Max Greger jr., Tony Bulluck, Martin Schrack, Klaus Graf, Stefan Holstein, Oscar Klein, Hans Salomon, Dwight Trible, Steve Hooks, Nina Michelle, Bill Molenhof, Joris Dudli, Helmut Nieberle. Außerdem wirkt er regelmäßig an Theaterproduktion mit, z.B. „Kleiner Mann“ von Hans Fallada, „Die Dreigroschenoper“ von Brecht / Weill am Theater Regensburg oder aktuell bei „Jesus Christ Superstar“ am Niederbayerischen Landestheater. Er arbeitet als Komponist und Arrangeur und hat darüber hinaus schon zahlreiche Alben mit Max Greger jr., Charly Antolini, Martin Weiss, Tony Bullock und anderen hochkarätigen Musikern veröffentlicht.

Der Schlagzeuger Walter Hopf zeigt sein umfassendes Können, seine technische Raffinesse und sein breites musikalisches Spektrum in den vielfältigsten Stilrichtungen. Seine Leidenschaft aber gilt dem Jazz. So sorgt er bei Big Bands sowie bei kleineren Combos für den richtigen Groove und ein homogenes Klangbild. Der gefragte Musiker trat schon mit zahlreichen bekannten Künstlern in verschiedenen Projekten auf, z.B. Lisa Wahlandt, Konrad Niski, Tom Bruce oder Paul Enghofer. Im „Sven Ochsenbauer Trio“ stellt er eine musikalische Symbiose mit seinen kongenialen Partnern her, wobei er sein Spiel trotzdem frei gestaltet und darüber hinaus die dynamischen Möglichkeiten des Schlagzeugs voll ausschöpft. Immer im Geschehen arbeitet er Nuancen facettenreich heraus.

Ein Konzerterlebnis, dass man sich keinesfalls entgehen lassen sollte!

Besetzung:

Sven Ochsenbauer - Piano/ Komposition
Markus Schlesag - E-Bass/ Kontrabass
Walter Hopf – Schlagzeug

 

Sonntag, 16.04.2017

Einlass:
20.00 Uhr

Klavierabend

Klavierabend

Chopin, Bach und Mozart am Gründonnerstag

Im letzten Jahr spielte der Straubinger Music-Allrounder Jochen Benkert ein reines Beethoven-Programm. Heuer liegt der Schwerpunkt auf Musik von Frédéric Chopin, Johann Sebastian Bach und Wolfgang Amadeus Mozart.

Bei der Gestaltung des Programms stand am Anfang folgende Frage: Wie müsste man es sich vorstellen, wenn Chopin selbst seine eigenen Stücke mit denen seiner Helden Bach und Mozart kombiniert hätte? Das Ergebnis wäre wahrscheinlich keine Werkschau, wo das Augenmerk auf kompletten Opuszahlen oder gar ganzen Zyklen läge – vielmehr hätte sich wohl ein großangelegtes Pasticcio aus oft kontrastierenden und sich überraschend häufig angenehm ergänzenden Stücken ergeben. Vielleicht hätte Chopin manche Werke zu kleinen Suiten zusammengefasst? Sie gar durch improvisierte Überleitungstakte miteinander verbunden?

In diesem (hypothetischen) Sinn kombiniert Jochen Benkerts Programm in bunter Folge Préludes, Etüden, ein Impromptu und die große 4. Ballade von Chopin mit Variationen, einem Sonatensatz und der d-moll Fantasie von Mozart sowie mit einer Toccata, Präludium und Fuge C-dur und der Sinfonia aus der Partita c-moll von J.S. Bach.

 

Donnerstag, 13.04.2017

Einlass:
20.00 Uhr

5tes Rathaus Soli Konzert

5tes Rathaus Soli Konzert

Schnelles aus Frankreich Virtuose, stimmungsvolle und hinreißend schöne Kammermusik
präsentieren Franz Schnieringer (Klavier) und Stefan Mutz (Flöte).

Stefan Mutz studierte am Richard-Strauss Konservatorium München und an der Hochschule für Musik in München. Zudem nahm er an Meisterkursen und Interpretationsseminaren (u.a. bei Auréle Nicole, Peter-Lukas Graf, James Galway) teil. Er übt eine rege Konzerttätigkeit im süddeutschen Raum und im europäischen Ausland als Solist, Orchestermusiker sowie als Mitglied mehrere Kammermusikensembles. Zudem ist er aufgrund seiner erfolgreichen Lehrtätigkeit überregional bekannt.

 

Mittwoch, 12.04.2017

Einlass:
20.00 Uhr

DogOn

DogOn

Eric Hunziker’s  DogOn „ Rotten Rainbow Rollercoaster“ (Unit Records UTR 4712)

Hello DogOn! Eric Hunziker’s brandneue Groove-Jazz-Rakete explodiert in die Schweizer Musiklandschaft. Das Trio navigiert routiniert die Sphären von Jazz, Funk und «Open Space» und steuert ihr Raumschiff souverän durch delikate improvisierte Meteoritenschauer und mysteriöse Soundnebel. Mit Funky Sphärenklängen wird abgehoben, mit erdigem Dub gelandet. Beim Ausloten von Hunzikers Kompositionen integrierte die Band spontan entstandene Grooves und Impressionen – bis das Repertoire soweit war, das Publikum der Schweizer Clubs zu begeistern. Momentan arbeitet DogOn an der ersten CD. Nach ihrem Erscheinen am 13. Januar 2017 auf UNIT Records wird das DogOn-Raumschiff an diversen Landeplätzen in Deutschland halt machen. Eric Hunziker hat sich in den letzten Jahren sowohl bei unzähligen Schweizer Acts als Sideman als auch mit eigenen Projekten einen Namen gemacht als Co-Astronauten hat er sich das Rhytm-Section-Gespann Thomas Tavano, (E-Bass) und Tobias Hunziker, (Drums) an Bord geholt.

 

Sonntag, 09.04.2017

Einlass:
20.00 Uhr

Jochen Aldingers
DOWNBEATCLUB

Jochen Aldingers
DOWNBEATCLUB

Der Downbeatclub agiert als Kollektiv. Jazzmusikalische Konventionen werden auf den Kopf gestellt, das Prinzip Solist und Begleitung abgemeldet. Das Trio bedient sich lieber bei den Kollegen der Rockmusik und lässt eine Musik voller Kraft und Erlebnis entstehen. Das Fundament bilden Blues basierte Riffs und kurzweilige Songstrukturen. Heraus kommt ein Soundtrack zu uralten Copthrillern und gleichzeitig explosiv gegenwärtigem Kopfkino. Sucht man nach stilistischen Vorgängern fallen einem zunächst “Medeski Martin and Wood” und “John Scofield” ein, dann der psychedelic Rock von “Pink Floyd” und “Deep Purple”. “Down, Dirty and Funky” sagte Will Bernard schon 2012 zum Downbeatclub. Dieses Motto haben die drei Musiker konsequent weiterentwickelt. Die Konzerte sind zu hypnotischen Feuerwerken geworden.

Besetzung:

Konni Behrendt – Guitar
Jo Aldinger – Hammond Organ
Matthias Macht – Drums

 

Samstag, 08.04.2017

Einlass:
20.00 Uhr

Superskank

Superskank

Ob Berlin, München, Leipzig oder Köln, ob vor 3000 Besuchern auf dem Nürnberger Bardentreffen, oder vor 100 Besuchern in norddeutschen Bierstuben, Superskank rockt das Haus! Quer durch die Republik begeisterte die kreative Kampfkapelle in den letzten Jahren ein immer zahlreicher werdendes Publikum. Ob auf großen Festivals oder in kleinen Clubs, nie verließ einer der Anwesenden nach über zweistündiger Show trocken die Veranstaltung. Dabei überzeugte Superskank sowohl als Headliner wie auch als Support-Act für so ziemlich alles, was Rang und Namen in der Ska-Szene hat.

Die Urgesteine des SKA „The Skatalites“ waren ebenso voll des Lobes, wie auch die mexikanischen Senkrechtstarter von „Panteón Rococó“. Des weiteren erfreute Superskank die Benuts, Scrapy, KGB, das New York Ska Jazz Ensemble, Tito&Tarantula, Iripathie und einige mehr, mit ihren Support-Qualitäten.

Der Münchner Musiksommer holte Superskank, um vor mehreren tausend Besuchern im vollbesetzten Theatron als Headliner den Abend zu zelebrieren, wie auch verschiedenste Festivalorganisatoren zwischen Stemwede und Pegnitz. Aber auch pure „Punkrock-Abende“ wie z.B. im Kreuzberger „Kato“ oder im sächsischen Döbeln und im bayerischen Plattling sind durchaus erwähnenswert.

Die sieben Vollblut-Musiker wirbeln über die Bühne, die Bläser-Abteilung groovt unverschämt punktgenau. Hier wird geschwitzt, getanzt, gelacht und gewütet. Die Lust, auf der Bühne zu stehen, Energie und kreatives Vermögen sind hier als Konzertbesucher noch direkt körperlich erlebbar.

Die Punkwurzeln der Rhythmusgruppe spürt man ebenso, wie schon manch ein Jazzliebhaber bei den feinen Bläserarrangements der Skankhorns anerkennend mit der Zunge schnalzte. Eine Melange, die Platz für musikalische Entfaltung lässt, ohne verkopft oder zerfahren zu wirken. Denn eingängig sind alle Superskank-Songs.

Besetzung:

Marc– Gesang, Gitarre
Stamo – Gitarren, Mandoline, Gesang
D´Oro - E Bass, Kontrabass, Keys, Gesang
John– Schlagwerk
Matthias – Trompete, Flügelhorn, Gesang
Lorenz – Tenorsaxofon, Baritonsax
Olaf– Posaune

www.superskank.com

 

Feitag, 07.04.2017

Einlass:
20.00 Uhr

Jazz Obsession

Jazz Obsession

Mit Franziska Eberl (20) aus Tettenwang, Antonia Schönberger (23)
aus Irnsing und Nico Graz (20) aus Offenstetten stehen an diesem
Abend drei junge vielversprechende Talente aus der Region
Abensberg auf der Bühne.

Die beiden Sängerinnen lernten sich 2013 bei einem Jazzworkshop
in Erlangen kennen, singen seitdem im Duo, in jeweils eigenen
Bands und sind Mitglieder im Landes-Jugendjazzorchester Bayern.
Beide studieren Lehramt Musik für Realschule in Regensburg.
Nico Graz startete seine musikalische Karriere in Abensberg am
Akkordeon. Er gewann mit diesem Instrument mehrfach Preise bei
Wettbewerben und gab Solokonzerte in Deutschland, Italien und
Frankreich.

Während seiner klassischen Ausbildung an der Berufsfachschule für
Musik in Plattling belegte er noch das Wahlfach Saxophon und
studiert seit Herbst 2014 am Music College Regensburg im
Hauptfach Saxophon Jazz/Rock/Pop.
Die Idee zu diesem Konzert entstand spontan bei einer
gemeinsamen Session mit Norbert Ziegler, Markus Fritsch und
Scotty Gottwald. Der Abend verspricht ein abwechslungsreiches
Konzert mit Jazzstandards und Eigenkompositionen.

Junge Talente aus Niederbayern, begleitet von „Alten Bekannten“ der Szene


Franziska Eberl - voc
Antonia Schönberger - voc
Nico Graz - sax, acc
Norbert Ziegler - p, tp
Markus Fritsch - b
Scotty Gottwald - dr

 

Sonntag, 02.04.2017

Einlass:
20.00 Uhr

OTTO SCHELLINGER DUO

OTTO SCHELLINGER DUO

GROOVE – INDIE - SCHLAGER

Am Samstag, 1.4. 2017 stellt der aus Straubing stammende Musiker Otto Schellinger im Duo zusammen mit Chris Stöger (Schlagzeug) sein neues Programm „Flaschensammler“ sowie die gleichnamige EP-CD, die auch auf Vinyl erhältlich ist vor.

Nach seinem 2015 erschienen Debutalbum „Zehn Kartons“, das noch mehr in Richtung Pop ging, präsentiert sich Schellinger nun musikalisch bodenständiger sowie textlich konkreter und ironischer. Da er sowohl die „ernste“ Pop/Indie Musik als auch den groovigen Sound und die heiteren Texte der 60er Jahre liebt, hat er nun beides zu seiner musikalischen Tragikkomödie vermischt, bei der auch mal ein Tango getanzt oder im Reggae Rhythmus mitgegroovt werden darf.

So trifft die „Strandbar Lady“ im „Bahnhof des Lebens“ auf Obdachlose am Hauptbahnhof, der „Straßenmusik Tango“ wird dargeboten im „Doppelzimmer Vollpension“ des Seniorenheims, er fährt auf der Vespa „Mit 50 Sachen“ seiner Liebsten entgegen und trifft nach durchzechter Nacht den „Flaschensammler“.

LIVE erweitert Schellinger sein Programm mit ganz eigenen Interpretationen von z. B. Peter Alexanders „Der letzte Walzer“, „Mein Girl“ oder „Ein Schiff fährt nach Shanghai“, denen er mit einem Augenzwinkern den Kitsch aus dem Anzug pustet. Als besonderes Schmankerl an diesen Abend wird es einen Klassiker der legendären Straubinger Band „Tante Wanda“ im Schellinger Sound geben.

Allgemeine Info:

Otto Schellinger war langjähriger Bassist und Arrangeur bei Claudia Koreck, seit 2014 arbeitet der Multiinstrumentalist mit der außergewöhnlichen Stimme an seiner Solokarriere: groove-orientierte Musik mit einem Schuss entstaubtem 60er-Jahre-Schlagerflair. Dazu schnörkellose deutsche Texte, die vom Leben, vom Alltag und vom Glück in den kleinen Dingen erzählen.

 

 

Samstag, 01.04.2017

Einlass:
20.00 Uhr

März 2017

KARAKORUM

KARAKORUM

Die im September 2014 gegründete Band „Karakorum“ beamt den Kraut-Sound der frühen 1970er direkt in die Gegenwart und nimmt den Zuhörer mit auf eine Zeitreise… In eine Zeit, als der Sound noch roher, die Gräser grüner und der Spirit der Hippies noch nicht in der Gruft des Kommerz begraben lag.

Karakorum verstehen ihr Handwerk und lassen Klanglandschaften entstehen, die diesen längst verflossenen Spirit geschickt einfangen. Mal sphärisch und verträumt, mal knallhart wie eine Schelle von Bud Spencer… Rhythmische Spielereien á la Gentle Giant treffen auf melodische Parts, die die Sinne betören. Dass die fünf Musiker allesamt auch singen, im Chorsatz oder gegeneinander, ist ein Riesengewinn und trägt erheblich für den eigenen Charakter der Gruppe bei. Hier werden keine Klischees bedient, sondern ein eigener Sound erzeugt.

Besetzung:

Axel Hackner Keyboards, vocals
Max Schörghuber Guitar, vocals
Berni Huber Guitar, vocals
Jonas Kollenda Bass, vocals
Bastian Schuhbeck Drums, vocals

 

Freitag, 31.03.2017

Einlass:
20.00 Uhr

Jed Thomas – Die Blueslegende

Jed Thomas – Die Blueslegende

Jed Thomas aus Yorkshire (UK) spielt einen einzigartigen, unverkennbaren und großartigen Blues-Rock-Stil, den er live seit vielen Jahren mit Größen wie Joe Bonamassa, Rory Gallagher Band, Buddy Guy und Nine Below Zero zelebriert. Sein Blues-Gitarrenspiel ist eine Mischung aus klassischem delta-style, slide-guitar und electric blues. 2013 wurde sein Album „It’s about bloody time“ weltweit von den Kritikern gelobt und von den Radiosendern ausgiebig gespielt. Die darauf folgende Europa-Tournee war voll ausverkauft und sorgte allerorts für großes Hallo. Das aktuelle Album „It’s about bloody time too“ führt den Erfolg der englischen Blueslegende weiter und bringt ihn auf seiner Tour durch Europa auch wieder nach Deutschland, und zwar vom 10.03. – 20.03.2016. Jed Thomas - ein echtes Blues-Schmankerl das live seine Magie voll entfaltet.

O-Töne von Kollegen und Presse:

„Really loved your slide playing…“ (Joe Bonamassa)

„Jed Thomas verwandelt den Auftrittsort in die Kirche des Blues“
(Mittelbayerische Zeitung)

 

Donnerstag, 30.03.2017

Einlass:
20.00 Uhr

1.  Straubinger Funk Festival
S – Funk!'

 

 

mit

STABIL

und

funkAlarm

1.  Straubinger Funk Festival
S – Funk!'


Band: STABIL

Heiße Rhythmen und treibende Grooves - heftig präsentierter Funk und Soul. Hitze, Power, Licht und Schweiß - Funk & Soul - tief und dreckig. Um The Raven, in der Rosengasse 34, in einen brodelnden, schweißtreibenden Kessel zu ver- wandeln, haben sich die Münchner Band STABIL und die Lokalmatadoren von FUNKALARM zusammen getan, und präsentieren sich gemeinsam, mit einer Mischung von groovenden Songs dem Straubinger Publikum.

Nachdem die Jungs von STABIL die Idee eines Funk Festivals schon 5 mal in München und etlichen anderen Städten höchst erfolgreich verwirklichen konnten, kommt jetzt endlich das Funk festival auch nach Straubing.

Tanzbare Songs, heißer Sound und eine einzigartige Partystimmung, sorgen für ein unvergessliches Highlight.

 

 

Info funkAlarm


Band: funkAlarm0

In Straubing herrscht funkAlarm! Nachdem wir unsere Hausaufgaben in 2012 (Proben, Photo-Shooting, Website, Demo-CD etc.) erledigt haben, geht es nun ans Booking 2014.

Der Sound von funkAlarm ist eine Kombination von tighter Rhythmussection, knackigen Bläserriffs, virtuosen Soli und ausdrucksstarkem Gesang. Auf der Playlist stehen Songs, die selten live zu hören sind: B-Sides mit Hitpotential, abseits immergleicher Covermucke, dabei aber energiegeladen, funky, soulig – und immer tanzbar.

Die acht in der Region bestens bekannten Musiker

Klaudia Salkovic-Lang & Thomas „Mäx“ Müller (Gesang),
Steffi Kreilinger (Sax, Flöte, Gesang),
Stefan Lang (Trompete, Flügelhorn, Gesang),
Bernd Zrenner (Gitarre),
Herbert Hutterer (Keyboards),
Jochen Benkert (Bass, Gesang) und
Andi Bieniek (Drums)

kennt man aus den verschiedensten Formationen, wobei funkAlarm für alle Mitglieder ein besonderes Baby ist. Kein Kommerz, sondern "Spaß an der Freude" - ein langgehegter Wunsch, der hier verwirklicht wird.

Einflüsse:

Mother's Finest, Neville Brothers, Doobie Brothers, Average White Band, Prince, Brand New Heavies, Nils Landgren, Maceo Parker, Beyoncé etc.

http://www.funkalarm-band.de


Samstag, 25.03.2017

Einlass:
20.30 Uhr

Marcello Reinhardt

Marcello Reinhardt

Marcello Reinhardt (17)spielt erst seit 5 Jahren Gitarre . Die ersten Lehrstunden hatte er von seinen Großvater Traubli Weiss, der in der Gipsy Jazz Szene ein Begriff ist . Schnell wurde klar das der talentierte Junge Mann Gitarrist wird und sich dem Jazz widmet.

Vorbilder wie den Großen Django Reinhardt & George Benson, um nur 2 zwei zu nennen, hört man bei seinem virtuosem Spiel oft heraus . Am Freitag, dem 24.03.17 gibt er sein erstes öffentliches Konzert im Straubinger Jazz -Club dem Raven an der Rosengasse. Mit von der Partie sind am Schlagzeug der großartige Guido May , den Pianist Danino Weiss, sowieso am Kontrabass Ernst Techel. Gespielt werden von Tempo angeführter Gipsy-Jazz bis hin zu heißkochenden Bossa-Nova Stücken, sowie gefühlvolle Balladen. Einlass ist um 20.00 Uhr.

 

Freitag, 24.03.2017

Einlass:
20.30 Uhr

Richie Necker & Friends

Richie Necker & Friends

„ Odysseus “ – neue CD und neues Programm

Special Guests: Klaudia Salkovic Lang und Stefan Lang

Richie Necker kann nicht anders. Er muss Musik machen. Rund 200 Mal im Jahr steht er oben im Rampenlicht. Seit er als Teenager vom Rock'n'Roll-Virus befallen wurde, ist die seine Werkstatt, sein Atelier. Richie Necker ist ein Music Man. Ein Guitar Man. Ein Geschichtenerzähler. Ein Rocker. Ein sensibler Unterhalter. Einer, der den Spirit der Weltsprache Musik einfängt. Ob als Bandmusiker oder solo. Aber immer und überall. Mit neuem Album „Odysseus“ im Gepäck auf Tour 2017.

Dier Vollblutmusiker fühlt sich auf jeder Bühne wohl, "unplugged", virtuos und authentisch bieten sie Folk- Balladen, Soul, Rock, Blues, und Country mit einem guten Schuss Entertainment - viel Spaß am Experimentieren und ein breitgefächerter musikalischer Background aus jahrelanger Tourerfahrung und unzähligen Engagements in verschiedenen Bands machen jedes Konzert von Richie Necker & friends zu einem musikalischen Erlebnis. Seit vielen Jahren ist Richie Necker in ganz Europa „on tour“ und kann mittlerweile auf Engagements auf verschiedenen Kontinenten zurückblicken - ein weiter Weg seit den Anfängen als 10- jähriger enthusiastischer Beatles - Fan über die ersten Band - Erfahrungen im Alter von 12 Jahren, die ersten deutschlandweiten Erfolge Ende der 80er Jahre, die ersten Platten- Aufnahmen mit 18 Jahren: die Liebe zur Musik war für Richie Necker schon immer im Zentrum seines Lebens gestanden, und auch nach so vielen Jahren merkt man dies bei jedem Auftritt des Gitarristen/ Sängers..

Zusammen mit den „friends“ Erich Parzefall (perc, voc) und Jochen Beckert (bass, voc) bietet er ein außergewöhnliches Programm mit den "All- time- favourites" der Musiker sowie aktuellem Material aus dem Album ODYSSEUS von Richie Necker, instrumentiert mit Akusitk- Gitarren, Mandoline, Dobro, Akkordeon, Trompete, div. Percussion, Kontrabass und getragen von den markanten Stimmen der Herren.

Besetzung:

Richie Necker - Voc, git., dobro, mandoline etc.
Erich Parzefall - drums, perc, voc
Jochen Benkert - bass, voc

www.necker-music.com

 

Sonntag, 19.03.2017

Einlass:
20.00 Uhr

San2 & Sebastian

San2 & Sebastian

San2 & Sebastian haben ihn noch. Den Blues. Die beiden Thirtysomething
spielen klassischen Rhythm&Blues, traditionellen Delta-Blues und erdigen
Soul mit einer Selbstverständlichkeit, dass es eine Freude ist. Klar, die beiden
sind keine Unbekannten...

San2, begnadeter Soulsänger und Harpspieler, Frontmann seiner Soul
Patrol, Sebastian Schwarzenberger, der großartige Bluesgitarrist aus dem
Herzen Oberbayerns, der ständig nach neuen Herausforderungen und Stilrichtungen
sucht - beiden ist eines gemein: ihre musikalischen Wurzeln
tragen sie tiefgründig und ehrlich vor. Und das vergessen sie auch bei
der Suche nach Neuem nie.

Über das aktuelle Album ABSOLUTELY BAREFOOT
schreibt die Bluesnews: San2 und Sebstian Schwarzenberger, die auf
„Absolutely Barefoot“ genau das sind: barfuß ohne Schuhe oder ähnlichem
Schnickschnack im übertragenen Sinne. Nur zwei Männer, ihre Gitarren
plus Harp sowie hier und da Piano und Percussionähnliches. Beide
sind Virtuosen und können selbst einer recht abgedudelten Nummer wie
„Sweet Home Chicago“ neues, groovendes, rudimentäres Leben einhauchen.
Aufgenommen wurde das Album übrigens im Wohnzimmer von Dr.
Will. Da weiß man, dass bei der Sache nur Hochklassiges herauskommen
kann. Für Freunde intelligenter, spannender und pfiffiger Musik ist dieses
Album eine Topempfehlung!

Ganz nebenbei unterhält San2 sein Publikum und sich selbst, führt locker
und spontan durch den Abend, Schwarzenberger glänzt an Dobro, Steelund
akustischer Gitarre und singt auch den ein oder anderen Song.
Für Fans der Soul Patrol ist ein Abend mit diesem Paar ein Muss und für
Neulinge eine echte Entdeckung - Prädikat wertvoll. 2strokeRecords

 

Samstag, 18.03.2017

Einlass:
20.00 Uhr

Session

 

Am Freitag, 17.03.17 findet wieder die monatliche Session im Raven statt.

Motto der Session ist Jazz, Funk.

Eingeladen sind alle Musikinteressierten und Musiker. Die Leitung der Session hat Norbert Ziegler. Der Eintritt ist frei. Beginn der Session ist um 20.00 Uhr.

 

Freitag, 17.03.2017

Einlass:
20.00 Uhr

„Major 7“, 4tes Rathaus Soli Konzert

„Major 7“, 4tes Rathaus Soli Konzert

„Major 7“ ist eigentlich ein Akkord im Jazz, aber danach hat sich auch eine neue Formation aus dem musischen Zweig des Anton-Bruckner-Gymnasiums benannt. Sieben waren sie Mal am Anfang, aber auch zu sechst haben sie den Namen gern beibehalten, wie sie lächelnd erklären. Am Mittwoch, 15. März, lädt „Major 7“ in der Raven-Reihe der „Rathaus-Soli-Konzerte“, in das Musiklokal an der Rosengasse ein. Die jungen Nachwuchstalente im Alter zwischen 13 und 17 Jahren wollen auch etwas zum Wiederaufbau des Rathauses beitragen, hatten sie doch mit der Junior-Big-Band dort auch schon Auftritte. Aus dieser großen Formation hat sich „Major 7“ gebildet. Musiklehrer Norbert Ziegler hat mal wieder mit Hilfe am Anfang und dem bewussten zurücknehmen im weiteren Weg der Band, junge Nachwuchstalente zu ihrer eigenen Formation begleitet.

„Viele Arten von Jazz“ wollen die sechs von „Major 7“ bieten. Einflüsse holen sie sich vom Funk, Swing, Latin oder Bossa Nova. Dabei wollen sie unbedingt „unser Ding machen“, wie sie erklären. Bekanntes wird da neu arrangiert und manche Stücke dürfen sich dabei „krass vom Original unterscheiden“.

 

Mittwoch, 15.03.2017

Einlass:
20.00 Uhr


Emil Gall


Chansons und Lieder


Emil Gall

Chansons und Lieder

Emil Gall und Martin Schärtl spielen Chansons und Lieder
aus ihrem neuen Album «Nichts bleibt wie’s war».
Begleitet wird das Duo heute von Doris Heueck-Mauß, die den Abend
mit humorvollen Texten ergänzt.

Das vielseitige Repertoire von Emil Gall bietet zunächst Chansons von Jacques Brel, Charles Aznavour, Yves Montand und vielen anderen. Balladen und nicht zuletzt Schlager der zwanziger und dreißiger Jahre des vorigen Jahrhunderts, machen diesen Konzertabend zu einem echten Erlebnis. Lassen Sie sich verzaubern von wunderbaren Melodien und Emil Gall’s einfühlsamer Stimme. Begleitet wird Emil Gall von dem Akkordeonisten Martin Schärtl. Prädikat - wertvoll.

Emil Gall - Gesang & Text
geboren in Ingolstadt. Weilt zu Sprachstudien in London und Paris.
Schreibt Kurzgeschichten, begeistert sich früh für Musik: Klassik, Jazz, Chanson.
Letzteres greift er in seinen späteren Jahren auf, um damit auf die Bühne zu gehen.
Mit großem Erfolg, wie ihm Publikum und Presse bestätigen.

Martin Schärtl - Akkordeon
ein in Süddeutschland bekannter Akkordeonist, der durch die Schule des großen Georg Schwenk gegangen ist. Hat sich viel mit französischer Musik (Musette) befasst, Jazz-Seminare in Burghausen besucht und sich zuletzt dem argentinischen Tango gewidmet. Mit Emil Gall ist er jetzt zum ersten Mal im Duo auf Tour.

www.emil-gall.de

 

Sonntag, 12.03.2017

Einlass:
20.00 Uhr

JERSEY

Bon Jovi Coverband

 

ACHTUNG !!!

Konzert entfällt wg. Krankheit der Künstler!

 

Samstag, 11.03.2017

Einlass:
20.00 Uhr

A.S.S.’s Groove Reflex

A.S.S.’s Groove Reflex

Dynamische, energiegeladene Musik zwischen Groovejazz, Funk und Prog-Rock.

Axel Skupin-Schultz aus Landau an der Gitarre, in jedem Stil zuhause, ist bekannt durch die Rockband „Cool Tour“ und der Funkband „Dr. Funkenstein“. Der Straubinger Saxofonist Thomas Schöfer, der aktuell er in den Rock’n’Roll Formationen „The Hot Shakers“, „Tom Parsons & the Rollie Pollies“ und bei „Bernie and the Magic Tones“ spielt.

Der Landauer Keyboarder Herbert Hutterer, dessen stilistische Bandbreite sich von der klassischen Instrumental- und Vokalmusik über Jazz, Pop und Rock bis Funk und Soul erstreckt. Aktuelle Bands sind „funkAlarm“, „Jazz-Collective SR“ und „Brima Stadtmusikanten“ (Oschnputtl-Band).

Jochen Benkert, der Straubinger Bassist fettet mit seinem Bass die verschiedensten musikalischen Projekte an: Als Gründungsmitglied ist er unter anderm bei „funkAlarm“ und dem „Straubing JazzKollektiv“ aktiv, als Sideman spielt und spielte er u.a. mit „Jazz4mation“ und bei „Oschnputtl“. Rainer Huber aus München an den Drums, Drumheads!! Workshopautor (Deutschlands meistverkauftes Schlagzeugmagazin). Seine aktuellen Projekte sind die Bands „Cool Tour“ und „Florian Opahle Blues Project“ (Gitarrist von Ian Anderson / Jethro Tull).

Besetzung:

Axel Skupin-Schultz - Gitarre
Thomas Schöfer - Saxofon
Herbert Hutterer - Keyboard
Jochen Benkert - Bass
Rainer Huber - Drums

 

Freitag, 10.03.2017

Einlass:
20.00 Uhr

Main Isar Bloozeboyz

Preaching The Blues

Main Isar Bloozeboyz

Preaching The Blues

Zwischen Main und Isar tut sich was: Charles M. Mailer, Kopf der Sunhill Palace Band aus Würzburg sowie Wolfgang Iden und Mario Bollinger von der ehemaligen Blue Note Blues Band aus München haben sich zusammen getan um das Beste der beiden Formationen akustisch zu präsentieren. Die Main Isar Bloozeboyz zelebrieren den Blues in einer sparsam instrumentierten Urform frei nach dem Motto "Back To The Roots". Jahrzehntelanges Tingeln durch die deutsche Blues- und Clubszene hat diese 3 einzelnen Musiker geformt und nun zu einem neuen Trio zusammengeführt.

Charles M. Mailer "The Preacher of Blues" strapaziert seine Stimmbänder, stampft den schweißtreibenden Groove und zaubert auf den weißen und schwarzen Tasten des Pianos. Wolfgang Iden erzeugt mit den Bluesharps den Sound Chicagos und Mario Bollinger slidet und zupft akustische Blues- und Resonatorgitarren.

Charles M. Mailer "The Preacher of Blues" strapaziert seine Stimmbänder, stampft den schweißtreibenden Groove und zaubert auf den weißen und schwarzen Tasten des Pianos. Wolfgang Iden erzeugt mit den Bluesharps den Sound Chicagos und Mario Bollinger slidet und zupft akustische Blues- und Resonatorgitarren.

Das Programm der Main Isar Bloozeboyz geht von New Orleans und Mississippi Blues Standards, sowie den Urban Blues Chicagos bis hin zu traditionellem akustischem Country und Texas Blues. Ein musikalisches Spektrum also, das so weit ist wie das Mississippi Delta und so heiß wie die Chicago Steel Mills.

Unsere erste Tour im August führte die Main Isar Bloozeboyz von Speiches Blues&Rockkneipe nach Usedom, zurück auf das Deck des Potsdamer Restaurantschiffs John Barnett und den Cranachhof in Wittenberg. Dann ging es in den Cotton Club in Hamburg und noch mal nach Usedom ins O Man River in Heringsdorf. Zwei lauschige Open Air Konzerte im Café Reichelhof und im Vivarium am Chiemsee waren der sonnige Gipfel der Tour.

We Are Ready For You!

 

Sonntag, 05.03.2017

Einlass:
20.00 Uhr

Hacklberry

Hacklberry

Einen einzigartigen Sound: Den garantieren die drei Musiker und besten Freunde Ben Gröschl, Chris Schmid und Manu Burghardt aus Regensburg bei ihren Auftritten. Zusammen sind sie die Acoustic-Coverband „Hacklberry Finn“. Schon seit vielen Jahren machen sie erfolgreich zusammen Musik und seit 2011 treten sie in dieser Kombo auf. Ihren unverkennbaren „Hackl-Sound“, erschaffen die drei, indem sie Pop-, Rock- und Metalsongs aller Epochen ihren ganz persönlichen, akustischen Stempel aufdrücken. Dazu gehören aktuelle Nummern aus den Charts, aber auch Rock- und Pop-Hits aus den 80er und 90er Jahren. Dabei ist es ihnen wichtig, nicht wie viele andere Coverbands, immer dieselben Lieder neu aufzunehmen. Stattdessen konzentrieren sie sich auf Songs, die in dieser Hinsicht weniger beachtet werden und verleihen ihnen mit Gitarren, Cajón und Gesang ihre originelle Hackl-Note. Die experimentierfreudige Band macht dabei vor nichts Halt – auch nicht vor Coverversionen von Computerspielsongs.

 

Samstag, 04.03.2017

Einlass:
20.00 Uhr

Kopfkino und Droke

Kopfkino und Droke

 

 

Kopfkino

Kopfkino machen den Soundtrack zu den Filmen in ihren Köpfen. Die vier Jungs aus Rottal-Inn sind eine Indie-Rock-Band mit deutschen Texten. Teils punking, teils doppig eingängige Refrains, manchmal Rap – in der Band findet sich eine breite Mischung aber dennoch ein gemeinsamer musikalischer Nenner. Konkrete Vorbilder gibt es für die Band dennoch nicht. "Wir wollen in keine Schublade gesteckt werden, sondern unser eigenes Ding machen." Bekannt ist Kopfkino durch die „NewcomerShow“ auf Bayern 3, sowie dem Sonntags-Hit-Mix, den Rockperlen und der Bayern 3-Nightlife-Show.

 

 

Droke

Das Rockduo DROKE aus Deggendorf gründete sich Anfang 2015 und veröffentlichten 2016 ihr in Eigenregie aufgenommenes Album "Crystal clear". Der Sound der frühen 90'er wird mit einer reinen Tube Stonerrock gemischt. Durchgängige Gitarrenriffs und aggressive Drumbeats vereinen das ganze. Das Rockduo DROKE aus Deggendorf gründete sich Anfang 2015 und veröffentlichten 2016 ihr in Eigenregie aufgenommenes Album "Crystal clear". Der Sound der frühen 90'er wird mit einer reinen Tube Stonerrock gemischt. Durchgängige Gitarrenriffs und aggressive Drumbeats vereinen das ganze.

 

 

Freitag, 03.03.2017

Einlass:
20.00 Uhr

The Sharpees

The Sharpees

The Sharpeez (UK) aus der Grafschaft Kent in Südengland zählen sich seit den 80er Jahren zu den Top Blues- und Rockbands der Insel. Am Donnerstag, 2. März, treten die Alt- rocker im Bar Livemusik Raven.in Straubing auf. Die vier Musiker umfassende Combo verspricht eine Show ohne Kompromisse. Geradliniger Blues- und Puprock wird geboten: Schnörkellos und geradlinig. Englische Arbeiterklasse eben. Sowohl eigenes Material, als auch Songs von Zeitgenossen und Vorbildern kommen zum Einsatz. Ihre Musik ist beeinflusst von Rory Gallagher, Dr. Feelgood, Tom Petty, George Thorogood und den Rolling Stones. Bei den Auftritten in England gesellen sich immer wieder bekannte Musiker der britischen Szene mit auf die Bühne. So übernimmt David Tettmar, Schlagzeuger von Rosco Leevee band den Platz an den Trommeln und Gitarrist Loz Netto, der ehemalige Gitarrist von Sniff’n the Tears gibt sich gelegentlich die Ehre. Bandleader Bill Mead und seine Band touren nahezu ununterbrochen erfolgreich durch Großbritannien, Frankreich, Holland, Belgien und seit viele Jahren auch in Deutschland. Auch Auftritte in einigen der renommiertesten englischen Clubs können die Sharpeez vorweisen: Darunter der angesagte 100-Club in London und der ehemalige Marquee Club in London-Soho. Sie haben sich bei ihren zahlreichen Auftritten eine treue Fangemeinde erspielt, die seit Jahren fortwährend ihre Konzerte besucht.

Das neue Album “Live at The Tuesday Music Club” wurde am 13. Februar 2017 veröffentlicht,

 

Donnerstag, 02.03.2017

Einlass:
20.00 Uhr

Februar 2017

Raven Redout am Rosenmontag
mit Dr. Noise

Masken erwünscht.

Raven Redout am Rosenmontag
mit Dr. Noise - Masken erwünscht.

Eigentlich schon Tradition, aber trotzdem doch immer wieder was Neues. Das bietet der Rosenmontag im Raven! Hier wird Fasching mit den neuesten Hits und besten Klassikern gefeiert. Für das musikalische Bombardement sorgen heuer keine geringeren als die Jungs und Mädels von Dr. Noise. Noch nie von ihnen gehört?! Dann sollten Sie am besten vorbeikommen und die Faschingsparty des Jahres nicht verpassen. Schließlich haben die sechs Vollblutmusiker Medizin für jeden Anlass dabei. Sie werden auf Ihre vollen Kosten kommen, egal ob jung oder alt.

 

Rosenmontag, 27.02.2017

Einlass:
20.30 Uhr

Deepwalka und Groovy Gü

Deepwalka und Groovy Gü

SUMMERSPRING 2017 IM RAVEN!

Am Faschingssonntag, den 26. Februar, treten DEEPWALKA und Groovy Gü im Raven in der Rosengasse/Straubing auf. Der Rosenheimer DEEPWALKA singt Dancehall-Ragga in bester Jamaikanmanier. Lokalsupport ist Groovy Gü. Gesampelt wird bei ihm alles was er an Cds auf Wühltischen und Flohmärkten findet. Stampfende Beats, fette Bässe und Samples im Stil von Prodigy oder Fatboy Slim bringen das yeah-feeling. Der Sommer kann kommen.


Foto Groovy Gü

 

 

Infos zu DEEPWALKA

Sich noch die Asche eines verbrannten Lebens vom Leib schüttelnd, nach langer Schaffenspause wieder auferstanden und unter neuer Flagge zurück auf den Bühnen der Länder.

DEEPWALKA aka DOPEWALKA

(Reggae // Crossover // Spiritual)

Mit dem besten aus über 10 Jahren "DOPEWALKA" und ersten, nie gehörten Einblicken in ein neues, gerade angebrochenes Leben als "DEEPWALKA" erwartet uns eine Mischung aus altbekanntem und frischgeborenem aus dem Lebenswerk des Künstlers.

„Eine energiegeladene Show, mit tiefen, melodischen Texten die getragen von massierenden Basslines und knalligen Rhytmen Brücken bauen. Von verworrenen Köpfen zurück in die Herzen. Hier und Jetzt. Willkommen zuhause!“

www.deepwalka.net

 

Sonntag, 26.02.2017

Einlass:
20.00 Uhr

Organ Explosion

Organ Explosion

Albumveröffentlichung "Level 2" bei enja records

Unendliche Klang-Weiten. Wir schreiben das Jahr 2016. Nach dem „Organ Explosion“-Urknall zündet das Trio nun die nächste Stufe: „Level 2“ heißt das zweite Studioalbum der drei Vintage-Krassomaten, die sich mit ihrem neuen Werk als wahre Retro-Futuristen entpuppen. Mit ihrem Sammelsurium analoger Instrumente aus den 60ern und 70ern, mit Phaser, Flanger und Band-Echo kreieren sie einen Sound, an dem die Protagonisten sämtlicher Weltraumheldenserien ihre wahre Freude hätten. Spacig, tanzbar, ekstatisch. Ein Album, das hier und heute beweist: Früher klang alles besser. Sogar die Zukunft.

Auch wenn „Level 2“ leichtfüßig daherkommt – das neue Album ist das Ergebnis geradezu manisch-akribischer Tüftelei. Hansi Enzensperger (Organ, Keys), Ludwig Klöckner (Bass) und Manfred Mildenberger (Drums) haben sich dafür in ihrem Münchner Studio auf die Suche nach den unverschämtesten Grooves, den lässigsten Lines und den freakigsten Sounds begeben. Über Monate haben sie ihre Mischung aus Funk und Blues, jazzigen Harmonien und Melodien für Millionen weiterentwickelt. So sind Stücke wie „Jam Tune“ entstanden, bei dem die drei Musiker über zwölf Minuten sämtliche Soundfacetten der Tasten-Bass-Schlagzeug-Besetzung ausloten. Da ist das vor Ideen überbordende und wie ein Computerspiel strukturierte „Jump and Run“. Oder „Benz“, ein Track, der so spacig klingt, dass er sicherlich stilprägend für das Genre Astro-Pop wäre, wenn es dieses Genre gäbe.

Die Mixes für „Level 2“ haben die drei Musiker vertrauensvoll in die Hände von Philipp Winter gegeben. Der Mann mit dem Künstlernamen Umberto Echo hat sich als Dub-Artist und Engineer international einen Namen gemacht. Mit seiner Arbeit für „Organ Explosion“ zeigt er einmal mehr, warum. Erscheinen wird „Level 2“ im xxxx 2016 bei Enja Records – wie bereits 2014 das selbstbetitelte „Organ Explosion“-Debüt und 2015 das Live-Vinyl-Album „Studio Konzert“.

Apropos live: Seit Gründung im Jahr 2011 beackern „Organ Explosion“ die Clubbühnen. Dutzende euphorische Kritiken haben sie seitdem gesammelt und sich eine treue Fan-Gemeinde erspielt. Bei zig Konzerten konnten die Musiker studieren, welche Breaks beim Publikum zünden und welche Grooves der Crowd den Schweiß auf die Stirn treiben. Dank dieser Erfahrung klingen die Arrangements auf „Level 2“ so dermaßen druckvoll und energetisch. Auch deshalb wird mit dieser Platte klar: „Organ Explosion“ ist mehr als ein Bandname. „Organ Explosion“ ist eine Verheißung.

 

Samstag, 25.02.2017

Einlass:
20.00 Uhr

Taming the Shrew

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Support (Vorband):

Oxdrahdium

Taming the Shrew

2

"Alte Musik von heute. Geschichten von der Liebe, vom Freisein und den Schmerzen, die das Dasein mit sich bringt. Es geht um das ungezähmte Leben, weniger darum, den Dingen einen Namen zu geben. Bluesrockfunkykrautrocksound. Sei´s drum, Musik von Herz und Hand! ´cause all good things are wild and free!"

Die Besetzung:

Daniela Liebl (voc)
Josef Zweck (git)
Norbert Staudte (piano, hammond)
Heinrich Gmach (bass)
Jochen Weinmüller (drums)

 

 

 

 

Der Erlös des Konzertes kommt  www.sea-eye.org zugute.

Sea-Eye e.V.

Im Herbst 2015 gründete Michael Buschheuer mit seiner Familie und Freunden die gemeinnützige Organisation „Sea-Eye e.V.“ mit dem Hauptziel, schiffbrüchige Flüchtlinge auf ihrer gefährlichen Flucht nach Europa zu retten. Dazu hat sie die Sea-Eye (früher „Sternhai“) erworben – ein 26 Meter langer ehemaliger Fischkutter. Das hochseetaugliche Schiff wurde für den Zweck der Seenotrettung umgerüstet und ging am 22. Februar 2016 auf Fahrt ins Mittelmeer, dort wo sich die meisten Flüchtlinge auf ihrer lebensgefährlichen „Reise“ befinden.

Seit April ist die Sea-Eye im Seegebiet vor Libyen im Einsatz. Die Menschen müssen überhaupt erst einmal gefunden werden, um sie retten zu können. Wichtigste Rettungsmaßnahme ist dabei, SOS abzusetzen und eine professionelle Hilfe einzuleiten. Bis dahin besteht die Aufgabe in der Überlebenssicherung der Flüchtlinge, soweit irgend möglich.

 

 

 

 

Support (Vorband):

Oxdrahdium

1

"Das Quintett besteht aus Udo Stadler (Gesang, Gitarre), Maria Stadler (Gesang), Tom Winkler (Gitarre), Roland "Jumper" Fleischhacker (Bass) und Jürgen Mittermaier (Schlagzeug).

Alles langjährige Musiker, die sich in dieser Formation zusammengefunden haben. Die Songs sind alle selbst geschrieben von Udo Stadler und dann zusammen mit der Band musikalisch umgesetzt. Die Stilrichtung erstreckt sich von Blues über Hardrock, Reggae, Folk- und Jamanteilen bis hin zu bayerisch traditionellen und akustischen Stücken, die in der bandeigenen Art umgesetzt werden. Die Texte sind bayerisch, durchaus lustig und kritisch zugleich und werden des öfteren auch mehrstimmig dargeboten. Die Musik soll durchaus zum Nachdenken anregen, aber keine schlechte Laune machen."

 

Freitag, 24.02.2017

Einlass:
20.00 Uhr

Rathaus-Soli-Konzert mit den „Moonriders“

Rathaus-Soli-Konzert
mit den „Moonriders“

Sie sind drei junge Gewächse der Straubinger Musikszene und doch schon alte Hasen: Korbinian Griesbauer (Piano, links), Maxi Berger (E-Bass, rechts) und Rafael Geisperger (Drums), 16 und 17 Jahre alt, spielen bereits seit fünf Jahren zusammen. Als das Jazz-Trio „Moonriders“ machten sich die Jungs bei zahlreichen Auftritten, in und um Straubing einen Namen.  Alle drei bauen ihr Schaffen auf soliden Wurzeln auf und haben ihr musikalisches Handwerkszeug von der Pike auf am Anton-Bruckner-Gymnasium gelernt.  Zu ihrem Repertoire zählen längst nicht mehr nur Jazz-Standards, sondern immer mehr experimentierfreudiger Jazz mit Einflüssen aus Pop, Funk, Latin und Klassik. Viele Eigenkompositionen mit einem unverwechselbaren Sound prägen ihr Programm. Zu hören sind die „Moonriders“ am Mittwoch, 22. Februar,  in der Musikkneipe „Raven“ an der Rosengasse, Einlass:20.00 Uhr

 

Mittwoch, 22.02.2017

Einlass:
20.00 Uhr

Ivo & RoN

Ivo & RoN

Die kraftvolle Stimme RoN Leathers/ Niederbayern - einem Urgestein der Landshuter Musikhistorie, wird stilvoll in Szene gesetzt durch das feinfühlige Gitarrenspiel des Ivo Kvesta/Kroatien.

Die beiden Vollblutmusiker begangen Ihre musikalische Laufbahn bereits vor Jahrzehnten, der eine in Bayern als Rock & Heavy Metal Sänger, der andere in Kroatien als Studio und Begleitmusiker einheimischer Rock & Popgrößen.

Nun präsentieren sich diese musikalischen Freigeister als Duo in Deutschland und stellen kompromisslos ein Repertoire zusammen, dass sie beide als Musiker und Persönlichkeiten präsentiert.

Zwei gewaltige Charaktäre, die sich da gefunden haben, um miteinander großartige Rocksongs zu zelebrieren und in ihrer ureigenen Art zu interpretieren.
Songs from the Road, von Freiheit, Abenteuer, der Suche, und natürlich auch der Romantik.

Rock, Blues und Folk Songs,
aber Ivo & RoN begnügen sich nicht damit einfach irgendwelche Hits abzuspulen, sondern bauen in ihr Programm auch weniger bekannte musikalische Perlen ein.

 

Sonntag, 19.02.2017

Einlass:
20.00 Uhr

Woolf and the Gang

Funk aus München

Woolf and the Gang

Funk aus München

Woolf & the Gang sind eine Münchner Funk-Band, bestehend aus derzeit 8 Musikern. Die musikalischen Wurzeln der Band sind schwarz und irgendwo in den 70ern zu finden, da wo Fender Rhodes, knackige Funk-Gitarren Riffs und fette Bläsersätze zuhause sind. Aber es geht nicht in erster Linie um Party und Abfeiern; die Band will mit ihren Songs Geschichten erzählen – Geschichten aus einer Lebenswirklichkeit, die der ihrer Fans entspricht. Alle Texte sind Deutsch, denn das ist die Muttersprache der Band und der meisten ihrer Zuhörer. Woolf & the Gang verstehen Funk als äußerst Rhythmus-betonte Musik und unterstreichen dies auch mit dem häufigen Einsatz von Rapvocals. Wortwitz, sprachliche Spielereien und Rap-Lyrik verstehen sich bestens mit Groove und pumpenden Basslines, das ist das Credo der Band.

Woolf & the Gang wurde 2014 von Bassist und Sänger Wolfgang Schneider und Schlagzeuger Tim Braun gegründet, unmittelbar, nachdem sie sich zufällig im Bus kennen gelernt hatten. Man war sich schnell einig, dass sich da ein heißes Projekt anbahnen könnte und machte sich auf die Suche nach weiteren Musikern.

Kurz danach stieß Marcus Poetsch als Gitarrist dazu, etwas später gefolgt von Mike Krenn an der Trompete und David Sautter (Keyboard / Gesang). Das war natürlich immer noch nicht die Band, wie sie sein sollte – zu der wurde sie erst, als mit Tiemo Schöttke (Posaune), Alister Clarke (Tenorsaxophon) und Sebastian Garreis (Altsaxophon) genau die noch fehlenden Musiker hinzu kamen und das Bild Mitte 2016 komplettierten.

http://www.woolfandthegang.de

 

Samstag, 18.02.2017

Einlass:
20.00 Uhr

Session

Am Freitag, 20.01.17 findet wieder die monatliche Session im Raven statt Motto der Session ist Jazz, Funk. Eingeladen sind alle Musikinteressierten und Musiker. Die Leitung der Session hat Benkert Jochen. Der Eintritt ist frei. Beginn der Session ist um 21.00 Uhr.

Freitag, 17.02.2017

Einlass:
21.00 Uhr

Micke & Lefty

Micke & Lefty

Micke & Lefty werden als eine der besten und interessantesten Akustik Blues&Roots Gruppe Europas und Skandinaviens angesehen. Starkes eigenes Material, exzellente Musiker und eine Akustik Instrumentation, bei der alle Musiker den Leadgesang übernehmen sorgen für einen markanten und unverkennbaren Sound. Die Musik des Duos ist ein Mix aus amerikanischer Roots Musik von klassischem Delta- und Countryblues gewürzt mit etwas Country, Rock, Jazz und Hawaiianischen Elementen. Es bietet sich ein wahres Akkustik Roots & Blues Musik Abenteuer. All das wird von einer explosiven Slidegitarre unterstützt. Die Kraftvolle Harmonie des Gesangs mit der positiven Ausstrahlung macht das Duo zu einem einzigartigen und besonderen Konzerterlebnis. Das Duo hat in hunderten von Clubs und großen Festivals in Finnland, Schweden, Norwegen, der Slowakei, Ungarn und Estland gespielt.

Die beiden Musiker sind Teil der finnischen Top Rythm&Blues Band „Micke Björklöf & Blue Strip“ und arbeiten seit über zehn Jahren miteinander. Ville „Lefty“ Leppänen ist ein weltklasse Virtuose an der Resonatorgitarre und wird als einer der besten Slidegitarristen Europas betrachtet. Micke Björklöf ist einer der bekanntesten Bluessänger und Bandleadern Finnlands. Seine starke Stimme ist auf den Aufnahmen von „Micke Björklöf & Blue Strip“ zu hören.

 

Donnerstag, 16.02.2017

Einlass:
20.00 Uhr

 

 

ACHTUNG!!!

Leider enfällt das Rathaus Solikonzert mit Donau Blech wegen Krankheit. Das Konzert wird zu einen späteren Zeitpunkt nachgeholt.

 

 

Ersatzkonzert

Rathaus-Soli-Konzert mit den „Moonriders“

am 22.03.2017 / Einlass: 20.00 Uhr

 

Mittwoch, 15.02.2017

Einlass:
20.00 Uhr

STEFAN AMANNSBERGER
&
STEFAN WALDNER

STEFAN AMANNSBERGER
&
STEFAN WALDNER

Virtuoses Gitarrenspiel & sphärische Perkussion ...

Das virtuose Gitarrenspiel von Stefan Amannsberger trifft auf die perkussiven Klänge von Stefan Waldner. Feinfühlige Balladen, sphärische Klangbilder und Improvisationenergänzen sich zu einem abwechslungsreichen Konzertabend. Wenn Amannsberger und Waldner gemeinsam musizieren, dann heißt das natürlich Rhythmus, der mitreißt, genial gemischt mit reizvoller, klangintensiver Gitarrenmusik; es bedeutet aber auch, zwei
charismatische Musiker live auf der Bühne zu erleben, die wunderbar
harmonieren und mit Liebe zum Detail ihre, teils selbst komponierten
Stücke, darbieten. Gewürzt mit Geschichten um ihre vielzähligen
Instrumente wie die
Hawaii - Gitarre,
sechs-und zwölfsaitige Gitarre,
afrikanische Djembe,
brasilianisches Pandeiro,
karibische Steeldrum
oder aber auch Kuhglocken aus Bayern
werden  die beiden
locker und gewitzt durch das
abwechsungsreiche Programm führen. Im Duo sind die beiden Vollbutmusiker seit
Jahren unterwegs und begeistern das Publikum mit ihren lebendigen Auftritten.

Mehr Infos unter:

www.stefan-amannsberger.de

 

Sonntag, 12.02.2017

Einlass:
20.00 Uhr

Ben Granfelt

Ben Granfelt

Ben Granfelt Band 2016 „Und es waren 3“

BGB kehren zurück zu ihrem Format, als Power Trio. Mit dem alten Drummer Miri Miettinen und John Vihervä am Bass, haben BGB eine kurze Tour durch Finland gemacht, inklusive 4 Shows mit einem Specialguest aus England. Zusammen mit Laurence Jones haben BGB innerhalb kürzester Zeit wieder auf sich aufmerksam gemacht und für Begeisterungsstürme bei den Fans und den öffentlichen Medien gesorgt.

„Ich werde eine Compilation Box als Best Of meiner ersten 6 Veröffentlichungen zusammenstellen und noch dieses Jahr veröffentlichen, sobald wir unsere neuen Projekte als Trio eingespielt und aufgenommen haben. Ich habe mich dazu entschieden wieder zu dem alten Format zurück zu kehren und ich bin sehr zufrieden damit. Es fühlt sich an, als wäre ich in einer neuen Dimension gelandet wenn ich meine Songs spiele.“

In den Live Shows spielen BGB aber nicht nur die neuen Songs, sondern werden auch mit ihren Hits der letzten Jahre wieder für viel Stimmung sorgen.

BGB arbeiten derzeit an einem neuen Projekt, zusammen mit dem finnischen Top Produzenten Okko Laru. Sie wollen ihr neues Album im Herbst in Finnland vorstellen. Ab Januar gibt es die Neuheit auch europaweit bei den Plattendealern des Vertrauens. „Es sieht alles gut aus im Moment. Die Musik ist ein großer Teil meines Lebens und es fühlt sich einfach toll an, dass wir unsere Musik mit so vielen Menschen teilen können. Wir planen unsere kommenden Touren, arbeiten mit unserer Bookingagentur an immer mehr Konzertterminen und werden bald ins Studio gehen um brandneue Hits aufzunehmen. Das zaubert uns ein permanentes Lächeln ins Gesicht.“

„Playing live, makes you feel alive“ aus dem Song Confession Time, ist genau das Motto, das sich BGB auf wehende Fahnen geschrieben haben. Wir dürfen gespannt sein und voller Erwartung auf die kommende Tour blicken.

Besetzung:

Ben Granfelt: Guitar & Vocals
John „Groovemaster“ Vihervä: Bass & Vocals
Miri Miettinen: Drums & Vocals

www.bengranfelt.com

 

Samstag, 11.02.2017

Einlass:
20.00 Uhr

Das Konzert

Carvin Jones

entfällt !!!

Das Konzert

Carvin Jones

entfällt !!!

Freitag, 10.02.2017

Einlass:
20.00 Uhr

Prague-Vienna-Connection

Prague-Vienna-Connection

Im Jahr 2010 hat sich dieses Quartett aus tschechischen und österreichischen MusikerInnen formiert und konnte sich in dieser kurzen Zeit in der europäischen Jazzszene einen Namen machen. Unter anderem überzeugte es sein Publikum auf verschiedenen Festivals und Konzerten wie dem Jazzfestival Policka,Horice, Cheb,Pilsen Prag in Tschechien, beim „Triest-Loves-Jazz“ Festival und bei Jazzveneto (Italien), in Kosice (Slowakei), Groznijan (Kroatien),Fehring (Österreich) Scuol, St.Moritz, Davos, Zürich, Winterthur ,Arbon, Sissach in der Schweiz oder in Jazzclubs wie, Birdland in Neuburg /Donau, Regensburg , Ludwigsburg , Bamberg und Weinstadt (Deutschland). Aber auch in renomierten Jazzclubs wie dem Porgy & Bess und Jazzland in Wien oder in Reduta und JazzDock in Prag.

Mit dabei sind die Sängerin Dorothea Jaburek, die sich mit ihrer prägnant-samtigen Stimme und Hang zum Experiment schon in viele Herzen gesungen hat, sowie die Pianistin Julia Siedl, eine gefragte Newcomerin der wiener Jazzszene – von Frantisek Uhlir liebevoll „die Perlen“ genannt. Er zählt zu den profiliertesten europäischen Bassisten und gilt mit seinem sowohl an der Basis als auch solistisch extrem versierten Spiel als Fels in der internationalen Jazzbrandung. Jaromir HelesiJc, langjähriger Weggefährte Uhlirs und ebenfalls ein Fixstern in der Prager Musikszene, unterstützt das luxuriöse Ensemble am Schlagzeug. Das Repertoire besteht neben einigen erlesenen Songs aus dem „great american repertoire“ aus Eigenkompositionen, die aus Jabureks, Siedls und Uhlirs Federn stammen. Die Musik beschreibt eine breite Palette von Gefühlszuständen und schöpft reich aus dem tiefen perlenden Brunnen der Jazzstilistiken. PVC - klingt nicht wie Plastik! Come and listen

 

Sonntag, 05.02.2017

Einlass:
20.00 Uhr

The Red Aerostat

The Red Aerostat

Vier junge Männer, zwei prägende Stilrichtungen und ein unverwechselbarer Sound. Mit vom Herzen kommenden Songs und einer Mischung aus Folk und Rock machen sich Christoph F. Lanzinger, Joseph Lanzinger, Raphael Hoffmann und Max Pielmeier auf den Weg um euch mit ihrer Musik zu berühren. Ein jeder Song wird von einer melancholischen Grundstimmung getragen und erhält mit der einzigartigen Stimme des Sängers eine unverwechselbare Note.

 

Samstag, 04.02.2017

Einlass:
20.00 Uhr

A Tribute to Janis Joplin

A Tribute to Janis Joplin

Neben Jimi Hendrix und Jim Morrison war Janis Joplin eine der zentralen Symbolfiguren der der Hippiekultur. Alle drei prägten einen Lebensstil, der im Nachhinein durch „Sex, Drugs and Rock'n'Roll“ und „Live fast, love hard, die young“ gekennzeichnet wurde. Aufgrund ihres frühen Todes wird sie wie andere einflussreiche Musiker, darunter Hendrix und Morrison, zum Klub 27 gezählt.

Mit neuen Arrangements des Gitarristen und Bandleders Hans „Yankee“ Meier interpretiert die Band um die ausdrucksstarke junge Sängerin Caro Röske unsterbliche Klassiker wie: Move over, Mercedes Benz und Me & Bobby McGee aber auch selten gehörte Songperlen wie A woman left lonely, Half Moon oder Piece of my heart .

Besetzung:

Hans “ Yankee“ Meier git
Caro Röske voc
Hans  Attenberger baß
Martin Jungmeyer  Sax
Thomas Kölbl keyb
Martin Kürzinger drums

 

Freitag, 03.02.2017

Einlass:
20.00 Uhr

Januar 2017

 

Jasmin Bayer & Band

Jasmin Bayer & Band

"Jasmin Bayer ist eine Entdeckung. Ihre Jazz Konzerte zeigen eine erfahrene Sängerin mit eigenem Repertoire und Standards des Great American Song Book, eine makellose warme Intonation, eine charismatische Bühnenpräsenz.“, so Matthias Winckelmann begeistert, auf dessen Label ENJA Records Jasmin Bayer mit Summer Melodies debütiert. Und weiter aus seinem Munde: „Ihre erste Aufnahme wird viele überraschen, ist dieses Album doch, ganz anders als die oft gehörten Songbooks, sehr individuell. Jasmin schreibt und komponiert, gemeinsam mit Pianist Davide Roberts, einen Großteil ihres Repertoires selbst.“

Und in der Tat überrascht Jasmin Bayer, deren Karriere als Musikerin so ungewöhnlich wie überzeugend startet, bei jedem ihrer Auftritte. Oder, wie auf dem Portal KulturNews zu lesen ist: „...Bayer ist mit allen Wassern gewaschen: Makellose Aussprache und Artikulation, rhythmische Präsenz und gefühlvoll melodisches Schmeicheln liegen ihr ebenso gut wie beißender Spott.“

Eine gestandene Frau, eine Künstlerin, die genau weiß, was sie tut – die ihr Publikum mit musikalischer Qualität zu überzeugen und mit ihrem Charme zu umgarnen weiß. An ihrer Seite stehen Pianist und Mitkomponist Davide Roberts, Markus Wagner am Kontrabass, Schlagzeuger Christos Asonitis und Peter Tuscher an Trompete und Flügelhorn. Vier Musiker, die in ihrem Jazz Leidenschaft und spielerische Eleganz, Akkuratesse und improvisatorische Beweglichkeit virtuos vereinen.

Stilistisch bringt es KulturPort auf den Punkt: „Straight Ahead Jazz ist die absolut korrekte
Bezeichnung für das, was Jasmin Bayer mit Summer Melodies anbietet.
Musikwissenschaftler Ekkehard Jost hätte als perfektes Beispiel seiner Begriffserklärung in seiner Sozialgeschichte des Jazz in den USA ihren musikalischen Kosmos heranziehen
können.“

Jasmin Bayer wusste schon sehr früh, was sie wollte. Singen! Doch wie es manchem widerfährt, hatte auch bei ihr das Leben zuerst andere Pläne und führt einige Umwege als Überraschung im Gepäck... Heute steht die Künstlerin vor einem begeisterten Publikum und tut genau das, was ihr Herz ihr vor Jahrzehnten aufgetragen hat zu tun. Singen! Und nicht ein Tag auf diesem Weg sei verlorene Zeit gewesen, wie sie selber sagt. Denn jeder Tag sei ein Steinchen im Puzzle ihrer Persönlichkeit, sei ein Geschenk und eine Erfahrung.

Ihre Leidenschaft ist der Jazz – und ihre Texte und ihre Musik sind ein Spiegel dieses Weges – sind die Essenz eines bunten, prallen Lebens. Sind Lebensfreude und Melancholie, und manchmal Trauer und gesunde Wut...

Besetzung:

Davide Roberts (p)
Markus Wagner (b)
Jasmin Bayer (voc)
Peter Tuscher (tr, flgh)
Christos Asonitis (dr)

 

Sonntag, 29.01.2017

Einlass:
20.00 Uhr

Stefan Kröll

Stefan Kröll

GRUAM – Bayern von unten!

Denkt man an Bayern, dann gern an einen weißblauen Himmel, an grasgrüne Weiden vor Alpenpanorama oder glitzernde Seen. Der eine oder andere auch an schillernde Könige und Reichtum! Die wenigsten denken an eine „Gruam“. Düster, muffig, geheimnisvoll. Man könnte auch sagen: der Mist, der durchs Gitter fällt, das was gern verdrängt oder gar totgeschwiegen wird, was nur in Sagen, Mythen oder in geheimen Verschwörungstheorien überlebt. Dabei übt doch gerade das Abgründige so eine große Faszination aus. Auch auf Stefan Kröll, den seit ein paar Jahren so erfolgreichen oberbayerischen Kabarettisten und gleichzeitig vielleicht interessantesten Erzähler in Sachen Bayerische Geschichte. Mutig hat er sich an den Rand verbotener Abgründe gestellt, einen Blick in tiefe Keller oder hinter aufpolierte Kulissen gewagt, auch mal mit dem Vergrößerungsglas in der Hand. Spannend plaudert Kröll in schönstem, den Ohren schmeichelndem Oberbairisch über Geheimnisse, Mythen und Aberglauben im Freistaat. Schnell hängt ihm das Publikum an den Lippen, um unvermutet aus der heilen Welt heraus in eine „waxe Gschicht“ von anno dazumal oder in eine verruchte Anekdote katapultiert zu werden.

Aber keine Angst: Stefan Kröll bringt das Publikum immer wieder heil ins „Hier und Jetzt“ zurück und schlägt dabei so ungewohnte wie spannende Brücken. So treffen Hexenverbrennungen und die BILD - Zeitung ebenso aufeinander wie Schillers „Räuber“ und der "Boarisch Hiasl".

Nie anklagend trotzig oder unter der Gürtellinie provozierend, sondern immer charmant witzig und saukomisch wirft Kröll gewohnte Denkmuster über den Haufen, öffnet die Sicht auf neue Perspektiven und lässt dabei der Faszination an Abgründen oder der Gier nach geheimem Wissen viel Raum. Bemerkenswert, wie verblüffend aktuell manch historische Anekdote ist und wie tief der Aberglaube noch immer in der Gesellschaft verankert zu sein scheint.

 

Samstag, 28.01.2017

Einlass:
20.00 Uhr

Christian Schwarzbach & Band

Christian Schwarzbach & Band

Seit über 20 Jahren rockt der Saiten-Zauberer aus München die Bühnen der Republik. Mit seinem einzigartigen Gitarrenspiel hat er sich bereits auf unzähligen Musik-Produktionen verewigt, mehr als 2000 Auftritte in der ganzen Welt absolviert. Sein Weg führte ihn nicht nur durch Deutschland, Österreich,Italien, Spanien oder die Schweiz, nein, auch exotische Länder wie Russland und China wurden bespielt. Dabei wurde die Bühne auch schon mit Top-Acts wie ZZ Top oder Jethro Tull geteilt.

Aufgrund seiner außergewöhnlichen Performance holten ihn Stars wie Toto-Sänger Bobby Kimball, Glen Hughes (Deep Purple) so wie Woodstock-Legende Fito de la Para (Canned Heat) auf die Bühne. Ob als Sideman für Dickie Peterson (Blue Cheer), oder 2010 als support für Gitarren-Genie Jeff Beck – Schwarzbach ist überall zu Hause, begeistert sein Publikum mit impulsanten Rock-Riffs und spektakulären, temporeichen Soli. Der Blues-Rock ist seine musikalische Heimat.

Mit seine beiden Mitstreitern Lenz Retzer am Bass und Alfons Hefter an den Drums hat Christian Schwarzbach die perfekte Band am Start. Das Trio mit dem sympathischen Gitarristen und Sänger bringt die Kompositionen Schwarzbachs groovig & drückend aber auch einfühlsam & dynamisch auf die Bühne. Abgerundet wird das Programm von einigen ausgewählten Covers die im ganz eigenen Stil dieser Band präsentiert werden. Highlights sind natürlich die ausgiebigen Gitarrensolos des Frontmanns.

Aktuell präsentiert das Trio das Material der brandneuen CD "Hear me out!" die im Dezember 2015 veröffentlicht wurde.

Die Presse schreibt dazu:

Straubinger Rundschau
....Bei "Fake Material" der letzten Nummer vor der Pause entfuhr dem einen oder anderen Besucher schon mal ein "Der Wahnsinn!!!" War es auch! Ein Abend der keine Wünsche offen liess: Rock & Blues bis Funk und immer lässig.

Gitarre&Bass 04/12
Was für ein Rocker! Gitarrist Christian Schwarzbach beherrscht sein Instrument, egal ob er shreddet oder eine Midtempo-Nummer mit Southern-Feel rüberkommen lässt. Er hat einen eigenen Stil, deftig, zupackend, irgendwie bluesig in jeder Note. Seine Eigenarten bemerkt man dann in der Ballade "Nowhere Land": während ungefähr 90 Prozent aller E-Gitarristen bei verzerrtem Ton nach Satriani, Moore, Santana, Lukather u./o. Beck klingen würden, erlebt man hier etwas ganz Besonderes, etwas Eigenes. Schwarzbach erfindet die Musik nicht neu, aber er erzählt die Geschichte mit Feeling, er interpretiert mit ganz viel Ausdruck, unaffektiert, straight. Und ja: Das klingt ehrlich….

 

Freitag, 27.01.2017

Einlass:
20.00 Uhr

Indienight im Raven

mit Take of your Shirts
und The New Age

 

Indienight im Raven

mit Take of your Shirts und The New Age

 

 

Take of your Shirts

„Für uns ist es das Größte, wenn wir den Leuten live unsere eigenen Songs präsentieren können“, so Frontmann Timo. Bei der Band Take Off Your Shirts werden nur manchmal spaßeshalber ein paar Songs der Libertines oder Arctic Monkeys im Proberaum angespielt. Meist wird jedoch stundenlang an den eigenen Songs gearbeitet oder neues Material einstudiert. Der Spaß an gitarrenlastiger, alternativer Rockmusik ist den vier jungen Herren Timo, Markus, Florian und André auch auf der Bühne anzumerken. Nicht nur das Stammpublikum fängt schon bei den ersten Liedern an zu tanzen. Die eingängigen Refrains und die oftmals ausgefeilten, an den richtigen Stellen aber schnörkellosen Songs stecken geradezu zum Mittanzen an. Die vier Musiker wissen, was das Publikum will: Sänger Timo führt charmant durch den Abend, der vollgepackt ist mit lauten, vorantreibenden Stücken bis hin zu Pop-angehauchten Mitsingliedern. Neben dem abwechslungsreichen Programm bringen die Vier auch reichlich Bühnenerfahrung mit, seit 2009 sind sie auf Bühnen in ganz Bayern unterwegs, unter anderem bei „on3 Südwild“ und auch die Hauptbühne des Pfingst Open Airs haben sie schon bespielt. Seit 2013 gibt es ihre erste EP „We look good from afar but far from good“ als CD oder als Download. Noch dieses Jahr wird es neue Musik in Form einer zweiten EP zu hören geben und man darf gespannt sein, was die Zukunft bringt – die nächsten Aufnahmesessions sind geplant und die Jungs brennen darauf, ihre neuen Songs auf die Bühnen und unter die Leute zu bringen, damit es dem Publikum nicht die Schuhe, sondern die T-Shirts auszieht.

 

 

 

The New Age

Alternativ Indie Rock

The New Age,  das sind bei der Gründung im Herbst 2015 Nicolas Pochat (Gitarre / Gesang), Felix Forster (Gitarre / Gesang) und Raffael Ponzio (Drums). Nach dem Umzug im Sommer letzten Jahres nach Tunzenberg, die geheime regionale Hochburg für Kunst und Kultur schließlich auch Matthias Leeb (Bass), der die Band endlich komplett machte. Die neue Heimat ist nun in einer alten Brauerei mitten im Nirgendwo zwischen zerbrochenen Bierflaschen, einem alten Schloss und dem Gefühl dort richtig zu sein und kreativ werden zu können.

Doch angekommen sind die 4 noch lange nicht! Die Reise der Alternative-Band, wie sich The New Age selbst beschreibt, durch ihre Musik mit den Menschen zu sprechen und sie zum Nachdenken anzuregen hat erst begonnen. Alternative jedoch deutet in diesem Kontext nicht ausschließlich auf die musikalische Richtung hin, sondern auch auf die Einstellung, die die Jungs sowohl auf, als auch hinter der Bühne verkörpern.

Die Indie Night findet am Sonntag, 22.01.17 im Raven an der Rosengasse statt. karten an der Abendekasse, Einlass ab 20.00 Uhr.

 

 

 

Sonntag, 22.01.2017

Einlass:
20.00 Uhr

Westkurvenkonzert Straubing

Westkurvenkonzert Straubing

Am Samstag 21.01.2017 steigt zum ersten Mal das "Westkurvenkonzert Straubing" im The Raven. Dabei werden die Künstler Chasing for Glory, HOW SHOULD I KNOW? und Carlos Rivas Official auftreten - allesamt aus Straubing.

Karten sind in der Westkurve des Eisstadions am Pulverturm bei der aktiven Fanszene erhätlich - 8€ im Vorverkauf, 9€ an der Abendkasse. Also holt euch Eure Karten bereits jetzt und seid dabei! Die Einnahmen gehen komplett an die Bands. Ob Eishockeyfan oder Musikliebhaber, wir freuen uns auf Euch!

 

 

 

CHASING FOR GLORY

Punkrock

10 Jahre Bandgeschichte steht CHASING FOR GLORY in die Saiten geschrieben.

Klar definierte Livepräsenz, energiegeladene „sing a longs“, stehts treibende Rythmen und noch nie präsentere Statements in ihren Songs. Spass auf und hinter der Bühne ist das Rezept für das Trio aus Straubing/Niederbayern, um das Publikum immer wieder in ihren Bann zu reißen. Nach vorne preschende Drumschläge, knackige Basslines, ein Soundbrett der Gitarre und dreimal Gesang wird von Jahr zu Jahr mehr ihr Markenzeichen. Keine Scheu den 4/4 Tack zu verlassen, Walzer und Zwiefachen mit Punkcore zu paaren, um keinen Halt vor Ska-Rythmen und Offbeats zu machen. Atmosphärische Halftime Breaks und postcore Wände lassen niemals das Publikum in Stich, wenn CHASING FOR GLORY die Bühne bespielt.

 

 

 

HOW SHOULD I KNOW?

Alternative / Poppunk

Melodiöser, ausgefeilter Alternative PopPunk der besonderen Art mit Drang zur Überraschung. Das bayerische Musik-Quarttet How Should I Know? aka. Flow, Pille, Basti und Manu lassen gefühlvolle Lyrics mit teils experimentierfreudigen Melodien verschmelzen. How should I know? setzt eine Hommage gegen das „wer, wie, was, wieso, weshalb, warum?“, gegen das „ey-Mann-wo-ist-mein-Auto?“, einfach gegen das ewige „das-Leben-in-Frage-stellen“… Denn… How should I know?... Drumsticks in die Hände, die Stimme an’s Mic, die Saiten gespannt, den Bass umgeschnallt und musikalisch drauflosgefetzt. Mit einer unstillbaren Gier nach Musik und ´ner großen Portion guter Laune wollen die vier Jungs das Publikum begeistern und zum unkontrollierten Hüftschwung bewegen.

 

 

CARLOS RIVAS

HIP HOP / RAP

 

Samstag, 21.01.2017

Einlass:
20.00 Uhr

Begin:
21.00 Uhr

 

Session im Raven

Session im Raven

Am Freitag, 20.01.17 findet wieder die monatliche Session im Raven statt Motto der Session ist Jazz, Funk. Eingeladen sind alle Musikinteressierten und Musiker.

Die Leitung der Session hat Norbert Ziegler.

Der Eintritt ist frei. Beginn der Session ist um 19.00 Uhr.

 

Freitag, 20.01.2017

Einlass:
19.00 Uhr

Andrew White Trio plays
Oscar Peterson

Andrew White Trio plays
Oscar Peterson

André Weiß widmet sein neues Programm seinem Idol und größten Einfluss seit den ersten Stunden am Klavier: der kanadischen Klavier-Legende ‚Oscar Peterson‘. Oscar Peterson (*15.8.1925 in Montréal) gilt als einer der erfolgreichsten Jazz-Pianisten aller Zeiten (sieben Grammys, über 200 Aufnahmen, Tausende Konzerte ...). Seine Musik bekam der erst 22-jährige und Jazz studierende Pianist André Weiß von seinen ersten Momenten auf dieser Welt an zu hören. Zusammen mit keinen geringeren als dem gefragten Schlagzeuger Felix Schrack, Bassist Joe Locher, der weltweit unter anderem mit den bekanntesten Gypsy-Jazzern unterwegs ist und natürlich dem Spirit von Oscar Peterson werden bei ihren Konzerten sowohl Arrangements als auch Kompositionen von OP präsentiert. Freuen Sie sich auf hart swingende Abende ganz nach OP‘s Motto: Keeping the Groove alive.

Besetzung:

Andrew White - Piano
Joel Locher - Doublebass
Felix Schrack - Drums
Oscar Peterson - Spirit

 

Mittwoch, 18.01.2017

Einlass:
20.00 Uhr

David Blair

David Blair

Musiker und Songwriter David Blair aus Kanada ist bekannt für mitreissende Songs, sein strahlendes Lächeln und energiegeladene freestyle Tanzmoves auf der Bühne. Gezeigt Im ZDF Morgen Magazin trat er mit seinem Song „Alone together“, auf und war in Deutschland in den Top 100 der Radio Charts. Sein viertes Album ‘What Are You Trying To Say’ wurde offiziell Ende September 2016 veröffentlicht und seine erste Single ‘Work It Out’ war in den top 30 der Amazon download Charts. Als Halbfinalist in Kanada´s Got Talent Show, hat er zahlreiche Preise mit seinen Songs gewonnen.

 

Sonntag, 15.01.2017

Einlass:
20.00 Uhr

Band 2.0

Band 2.0

Zurück zu den Wurzeln!!! Gitarre, Bass, Schlagzeug und brachialer Gesang – alles was Mann braucht um guten Rock zu machen. Mehr als 30 Jahre Bühnenerfahrung vereinen die 4 alten Säcke mit Spielfreude und Reminiszenz an die gute alte Zeit zu purem und unverfälschtem Cover – Rock, mit Nummern von: Deep Purple, ZZ Top, CCR, Rolling Stones, John Waite, Metallica, Gotthard, Georgia Satellites, Golden Earring, ACDC, Thunder, Jimi Hendrix.

 

Samstag, 14.01.2017

Einlass:
20.00 Uhr

Cliff Stevens

Cliff Stevens

Angefangen bei den Psychedelischen Tagen Creams, über ihren klassischen Rock á la Layla, di bluesig Akustischen. Vom Cradle Album bis aktuellerer Veröffentlichungen: S L O W H A N D überzeugt einfach. So nah am Original wie irgend möglich lassen sie die Musik wieder zum Leben erwachen, die Musik CLAPTON!

Cliff Stevens der Kopf der Band, der Clapton zum verwechseln ähnlich sieht erstaunt jedesmal mit seinem unglaublichen Gitarrenspiel. Seine Große Stimme und Interaktion mit den Zuschauern machen ihn zu einem absoluten Publikumsliebling. nichts nach: Sie bringen von Anfang bis Ende eine solche Energie auf die Bühne, dass man glatt vergisst, dass es nur eine Tribute Band ist.

Eine der Faszinierendsten Tribute Shows die es gibt. Bis aufs Kleinste Detail spielen sie die beliebtesten Songs und besten Solos Note für Note. Und immer schwingt größter Respekt mit vor der wahren Legende. S L O W H A N D: Wahrlich die ultimative Eric Clapton Tribute Band.

Erleben sie Claptons größte Hits der 70er und 80er, von I Shot The Sheriff und Lay Down Sally bis Wonderful Tonight, das Beste des mit Grammy Ausgezeichneten Unplugged Albums – Layla, Tears in Haeven und sein bekanntestes aus den 90ern von My Father’s Eyes bis Change The World, dargeboten vom Besten Eric Clapton Imitator aller Zeiten: Cliff Stevens.

http://ericclaptontribute.com/

www.youtube.com/redflaggproductions

 

Freitag, 13.01.2017

Einlass:
20.00 Uhr

Far Rockaway

2tes Rathaus Soli Konzert im Raven

Far Rockaway

2tes Rathaus Soli Konzert im Raven

Für guten Sound im neuen Rathaus Vielen Dank zuerst einmal für den großartigen Besuch des 1ten Rathaus Soli Konzertes. War ein toller Erfolg und wir sind schon einen guten Schritt weiter, um einen gute Anlage und einen guten Sound im zukünftigen neuen rathaus zu haben.

Die Band Far Rockaway formierte sich im Sommer 2016 in New York. Sie besteht aus deutschen Musikstudenten die alle eine ausgesprochene Leidenschaft für Jazz hegen und sich hierüber auch kennenlernten. Die Band spielt Eigenkompositionen der verschieden Mitglieder. Far Rockaway nimmt sie mit auf eine musikalische Reise durch fremde Länder und Kulturen und weckt Ihre Begeisterung für andersartige Klänge. Die stilistischen Wurzeln sind dabei im Jazz und bewegen sich spielerisch in die verschiedensten Richtungen.

Stilistik: Jazz

 

Sonntag, 08.01.2017

Einlass:
20.00 Uhr

Stephan Zinner

Stephan Zinner

Eigentlich wäre das Leben doch ganz einfach: Geburt, Pubertät, Fortpflanzungspartner finden, wenns klappt Kinder, gutes Bier trinken, in Würde alt werden, dann Sterben. Und bei all dem möglichst keinen Scherbenhaufen hinterlassen ... relativ simpel eben! Aber immer, wenn das einer sagt, mit diesem „relativ simpel“, z.B. beim Regal-Aufbau, bei der Wegbeschreibung oder bei der Samenspende, immer dann gibt es irgendwo einen Haken – und es ist Vorsicht geboten.

Denn das Leben ist ein Hürdenlauf: Seien es nun die schnellen Besuche beim Münchner Kreisverwaltungsreferat, bei denen man schon an der Eingangstür scheitert, oder die kurzen Elternabende, die nur drei Stündchen Lebenszeit kosten. Man muss sich gar nicht so weit in fremdes Territorium wagen, die Probleme warten schon im Treppenhaus: Der Weg zur Biorestmülltonne ist vom Kampfhund des Nazi-Nachbarn versperrt („des is a ganz a Braver“), und über kurz oder lang wird der erste Freund der Tochter vor der Tür stehen. Aber das ist längst nicht alles: Dann sind da noch vegane Shrimps, das Dschungelcamp, der FC Bayern mit seinem depperten Katar-Deal, Schöfferhofer-Alkoholfrei, die Steuer, Lebkuchen im Oktober, die Musik aus dem Radio, Lemmy ist tot, Bowie ist tot, alle sind tot. Tja, ein paar Stolpersteine hält das Leben immer parat ... trotzdem: Attacke!! Weg finden.

Von seinem eigenen, eigentlich ziemlich einfachen Lebensplan und den vielen Hürden berichtet Stephan Zinner in seinem neuen Programm „relativ simpel“. Locker plaudernd und an der Gitarre spielend erzählt der Kabarettist, auch bekannt als Nockherberg-Söder und aus Filmen wie „Dampfnudelblues“, Geschichten vom Leben und seinen Fallstricken. Der gebürtige Trostberger und Wahlmünchner Stephan Zinner hat einen guten Blick für die schrägen Momente im Leben. Er überspitzt sie zu irrwitzigen Szenen. Lügen muss er dabei kaum – jeder kennt diese Situationen im Alltag, bei denen man nicht weiß, ob man nun lachen oder weinen soll.

Musikalisch unterstützt wird der dreifache Familienvater Stephan Zinner auf der Bühne von Andy Kaufman, der für sich ein ganz anderes Daseinskonzept gewählt hat und in wilder Ehe lebt. Die beiden wollen – relativ simpel – einen humorvollen und auch optisch ordentlichen Abend bieten.

www.zinners-seite.de

 

Samstag, 07.01.2017

Einlass:
20.00 Uhr

Purpendicular

Purpendicular

Die Musiker von Purpendicular spielten als einzige Tribute Band mit allen Mitgliedern von Deep Purple, sowie mit Bandmitgliedern von Pink Floyd, Ozzy Osbourne, Black Sabbath, Gary Moore und vielen mehr. Auf ihrer aktuellen Europatournee, die sie nebst der Schweiz durch weitere 15 Länder führt, stellen Purpendicular neben den größten Hits und einigen Raritäten von Deep Purple auch ihre aktuelle Scheibe „tHis is the tHing“ mit eigenen Songs vor. Auf der waren sogar Steve Morse, Don Airey & Roger Glover (alle Deep Purple) und Neil Murray von Whitesnake als musikalische Gäste vertreten. Purpendicular live zu erleben ist wirklich ein Muss für jeden Deep Purple Fan – sie sind seit drei Jahren die meistgebuchte Deep Purple Show weltweit!

 

Freitag, 06.01.2017

Einlass:
20.30 Uhr

Blues Control

Special Guest: Eumel Aumer Mich

Blues Control

Special Guest: Eumel Aumer Mich

Seit 2001 ist das Blues Rock Trio um Frontmann Christian Meidinger inzwischen auf den Bühnen unterwegs. Weit über die regionalen Bluesgrenzen hinaus hat die Band inzwischen ihre Fans begeistert und sich eine treue Fangemeinde erspielt. Meidinger mit seinem 100 % autodidaktischen Stil an der Gitarre ist inzwischen seit fast 30 Jahren auf der Bühne und bringt zusammen mit Günter Tille am Bass und Andreas Gmeinwieser am Schlagzeug immer wieder einen ganz individuellen Touch in die Songs.

Bei dieser Besetzung besticht die Backline vor allem durch hervorragendes Timing, Lockerheit und Spielfreude. Dadurch entsteht immer wieder eine prickelnde, ja teilweise progressive Dynamik, die das Fundament für den gesamten Bandsound bildet.

Pünktlich zum 15 jährigen Bestehen der Band, wurde im Oktober 2016 die neue CD „Stories“ veröffentlicht. Wie der Name schon vermuten lässt, erzählen die Songs von verschiedensten Geschichten. Die Drei haben diesmal etwas mehr Wert auf die Texte gelegt aber auch musikalisch ist wieder für jeden was dabei. Wie schon bei der letzten CD sind auch auf dem aktuellen Silberling ausschließlich eigene Titel zu hören.

Schon 2004 kam die erste CD „Blues `n` Trouble“ und bereits 2006 mit „Keep Cool“ erhielten die Drei sehr gute Kritiken. Zwischendurch legten die Niederbayern 2008 eine Live CD vor, bei der kein Geringerer als Michael Vdelli persönlich einen Teil des Live Mitschnitts machte. In 2011 veröffentlichten sie mit „U Reap What U Sow“ ihre vierte CD, erstmals mit ausschließlich eigenen Titeln. Bei Newrock, Rocktimes und Rezensator wurde die Scheibe sehr positiv bewertet. Auch das renommierte Magazin Blues News hat eine sehr gute Kritik in ihrer Ausgabe Nr. 68 veröffentlicht.

Auch nach 15 Jahren hat die Band nichts von ihrer Power verloren. Immer noch ziehen sie vor allem live alle Register in Sachen Blues und Rock und überzeugen das Publikum mit Ihrem ganz eigenen Stil. Irgendwo zwischen Hendrix, SRV und Taste zusammen mit einem Schuss Rock `n` Roll findet das Powertrio zu seinem Sound mit einem ganz eigenen „Bandspirit“! Dazu trägt auch die Philosophie bei, sich gegenseitig nahezu alle kreativen Freiheiten zu lassen. Das führt immer wieder zu ganz neu entstehenden Interpretationen ihrer Songs.

Das Programm bietet neben einigen Covernummern (Voodoo Child, Mary had a little lamb, Rollin` and Tumblin`…) überwiegend Eigenkompositionen u.a. mit durchaus komplexer Struktur, die auch vermeintlich höheren musikalischen Ansprüchen ohne weiteres genügen.

Die erstklassige Live-Performance von Blues Control führte u. a. dazu, dass die Band bereits bei so international namhaften Bluesgrößen wie Henrik Freischlader, Vdelli (Australien), Tony Vega Band (Texas), Kamchatka (Schweden) Eric Steckel (USA) etc. zum Support eingeladen wurde! Im Mai 2010 und 2013 stand Christian Meidinger sogar mit dem „Killergitarristen“ Lance Lopez aus Texas auf der Bühne zur Jam Session im Bahnhof Straubing.

 

 

Donnerstag, 05.01.2017

Einlass:
20.00 Uhr

Dezember 2016

 

Allright Now Silvester

Allright Now Silvester

 

Die Mischung stimmt. Die Band „ALL RIGHT NOW“ ist inzwischen eine lokale Größe. Dies liegt nicht nur an ihrem Können am Instrument, sondern auch am Gespür für ein stimmiges Arrangement der eingespielten Songs. Eine, starke Stimme, das kraftvolle Gitarrenspiel und die gute Performance von Markus Schmittinger formen das musikalische Erscheinungsbild. Es entstehen speziell ausgewählte Songs von den Stones, ZZ Top, Santana, Stevie Wonder, Rare Earth, Led Zeppelin, Golden Earring und vielen anderen. Geprägt sind diese Songs vom starken Groove und großer Spielfreude. Georg Hopfensberger sorgt am Schlagzeug für den nötigen Druck und treibt die Band zu mitreißendem Zusammenspiel. Die Straubinger Urgesteine Gerd Blien an der Gitarre und Josef Bauer am Bass komplettieren den satten Sound. Neu in der Band ist Udo Blien am Keybord, Saxophon, Querflöte usw. der mit leichtem Spiel prägnante Akzente setzt. ALL RIGHT NOW – Rock‘n Soul, - die Band klingt kompakt, glaubhaft, mit treibenden Rhythmen, drückenden Bässen, komplexen Melodien, knackigen Bläsersätzen und einer genialen Stimme im absolut groovigen Zusammenspiel. Oberstes Ziel dabei ist es, musikalisch zu überzeugen und viele schwingende Tanzbeine vor der Bühne zu vereinen. Live bringt die Band eine energiegeladene Show, die das Publikum mitnimmt auf eine Reise voller Erinnerungen an die tolle Musik der 60er, 70er und 80er Jahre.

 

 

Samstag, 31.12.2016

Einlass:
19.00 Uhr

KultUrtage

 

San2 & His Soul Patrol

San2 & His Soul Patrol

San2

San2, der Wahlmünchner, lebt, was auf seinem aktuellen Album „Rebirth of Soul & Recycling the Blues“ steht.

Die Wiedergeburt des Soul, Nummern der Motown-Fabrik wie „I heard it through the grapevine“ von Marvin Gaye oder „I wanna make love to you“ bekommen ein neues, modernes Gewand. San2 kann mit seiner Stimme machen, was er will. Er besitzt das Gen, das jeden Ton trifft, auch wenn er große und ungewöhnliche Sprünge macht. Allein am Klavier zaubert er eine fast melancholische Stimmung, die dann donnernd mit dem Rest der Band das Publikum wieder die Rückenlehne senkrecht stellen lässt. San2 liebt das Publikum und spielt mit ihm. Als hervorragender Bluesharp-Spieler bekommt er Shuffle-Unterstützung vom Drummer und mit der Luftgitarre unterstützt er seinen hervorragenden Gitarristen optisch. San2 ist eine Rampensau, der Boss auf der Bühne. Mit einem Handstreich lässt er die Band lauter und leiser werden oder ganz verstummen. Dann gibt es noch einen Tanzkurs mit dem Thema: „Wie werde ich Elvis oder James Brown?“ Herrlich, was der Entertainer da auf der Bühne oder mitten im Publikum abzieht. San2 hat eine tolle Bühnenshow.

 

Freitag, 30.12.2016

Einlass:
20.30 Uhr

Dr Will
&
The Wizards

Dr Will & The Wizards

dr will

Der Mann ist Kult. Seine Visage erinnert irgendwie an den Vielfachbösewicht Steve Buscemi. Auch sonst könnte der gewaltige Dr. Will im roten Anzug samt Zylinder einem schrägen Western-Tingeltangel-Lustspiel entsprungen sein. Ein Shakes-peare-Tarantino-Scharlatan? Aber nein, diese ganze Hammershow ist echt. Der Typ ist echt, ein echter Entertainer & Gentleman. Ein himmelundhöllenwandern-der Wunderdoktor. Natürlich werden alle Publikumspatienten geheilt, die bösen Geister geweckt und schnurstracks zum Teufel gejagt.

Dr. Will ist einer der großartigsten Blueser und Entertainer in europäischen Landen. Und natürlich auch der schrägste Bunt-vogel der Szene. Ein grosser Komponist & Texter. Und dass in seiner höllisch guten Band alle einen kleinen "Hackenschuss" haben, setzt dem Treiben die Zylinder-krone auf und macht es noch spannender.

Dieser weiße Screamin’ Jay Hawkins wühlt in unseren schwarzen Seelen. Weckt, beschwört & betört mit seiner Schamanenstimme die Lebenden & die Toten. Ein Schuss Tom Waits, eine Prise Dr. John, ein Löffel Bo Diddley, eine Messerspitze Captain Beefheart und eine Riesenbaggerschaufel voll Humor – fertig ist die Medizin, die alles heilt. Aber eigentlich stimmt das nicht:

 

 

Donnerstag, 29.12.2016

Einlass:
20.30 Uhr

Green Chilis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Support (Vorband)
Baby Palace & the flattering RockOrchestra

 

 

Green Chilis

A Tribute to the Red Hot Chili Peppers

Die Red Hot Chili Peppers zählen seit über 30 Jahren mit mehr als 80 Millionen verkauften Tonträgern zu den erfolgreichsten Bands der Welt. Im Juni 2016 brachten sie nach 5 Jahren Pause nun ihr 11. Album heraus und touren seit dem durch ganz Europa und Amerika. Wer im November die Gelegenheit verpasste, die RHCP auf eins ihrer 5 Konzerte in Deutschland zu erleben, bekommt nun am 28. Dezember die Gelegenheit sich ihre Songs von der Salzburger RHCP- Tribute Band „Green Chilis“ im Raven um die Ohren hauen zu lassen.

Dieser Termin zum Jahresende gehört fast schon zum Pflicht-Programm für die Fans des Raven Liveclubs. Bereits zum 6. Mal in Folge (4 x davon bei den Kulturtagen) gastieren die "Green Chilis“ im Raven und begeistern dabei jedes mal das Straubinger Publikum wieder von neuem. Mit ihrer Spielfreude und ihrem authentischem RHCP Sound reißen sie alle Liebhaber guter Live Musik unterschiedlichsten Alter einfach mit. Mit neuen Nummern aus allen Epochen wird es auch dieses Jahr sicher wieder ein scharfes Erlebnis werden, nicht nur für eingefleischte Peppers Fans....

Besetzung:

Josef Griessl
Hermann Emig
Benedikt "Benson" Emig
Markus Meinecke

 

 

 

Support (Vorband)
Baby Palace & the flattering RockOrchestra

Das "Rockorchester" rund um die Vierfache Deutsche Rockpreistägerin baby palace ( Britta Wittenzellner) gibt seit 1999 Konzerte u.a. bei diversen Weltcups, sowie der Berliner Funkausstellung für Sony Music, Veranstaltungen rund um Nürburg/Hockenheimring, Stadtfesten, Festivals u.v.m.

Hier ist der Name Programm: Songs von Melissa Etheridge, Mothers Finest, Janis Joplin, ACDC, Skunk Anansie, Toto, Whitesnake, Red Hot Chili Peppers, Pink, Living Colours, Rainbow, Billy Idol, Gianna Nanini, Joe Cocker uvm gibt es vom “RockOrchester” in folgender Besetzung:

Christian (Smiler) Stadler guit - Winhöring
Sepp Haslinger key&voc - Geiselhöring
Fred Jacobsson bass - Rotterdam
Markus Meinecke drums - Salzburg
Britta Wittenzellner voc - Aiterhofen

www.babypalace.de

 

 

Mittwoch, 28.12.2016

Einlass:
20.30 Uhr

Bernie & The Magic Tones

Bernie & The Magic Tones

 

Spaß an der Musik und Lust auf gut gespielte Covernummern. Das ist das Credo von Bernie & The Magic Tones. Die neunköpfige Formation, die hauptsächlich Soul und Rock in ihrem Programm hat, glänzt mit dreistimmigem Gesang (Zvonko Pervan, Steffi Breu, Andrea Weber) und astreinem, knackigem Gebläse (Andrea Weber Tenorsaxophon, Thomas Schöfer Altsaxophon, Daniel Kutny Posaune). Grooven muss es, sonst ist es nichts für Bernie & The Magic Tones. Dafür sorgen am Schlagzeug Thomas Merkt und Bernd Vogel am Bass. Für den fetzigen Gitarrensound greifen Daniel Kutny und Theo Kotecki in die Saiten. Und Eumel Aumer bedient virtuos die Tasten am E-Piano. Songs von Toto, CCR, ZZ Top, Foreigner, The Committments, Christopher Cross, Dolly Parton, den Blues Brothers, Ray Charles, Tom Jones oder Journey, die man nicht von jeder Band hört, stehen u. a. auf dem Programm von Bernie & The Magic Tones. Ein energiegeladener Abend, der am 27.12., um 20 Uhr im Rahmen der KultUr-Tage im Raven, der Musikkneipe in der Rosengasse, starten wird.

 

Dienstag, 27.12.2016

Einlass:
20.30 Uhr

funkAlarm

funkAlarm

YOUR FAVORITE FREQUENCIES

In Straubing herrscht funkAlarm! Knackige Bläserriffs, die Rhythmussection tight ohne Ende, virtuose Soli und ausdrucksstarker Gesang – das ist der Sound von funkAlarm.

Auf der Playlist stehen Songs, die selten live zu hören sind: B-Sides mit Hitpotential, abseits immergleicher Covermucke, dabei aber energiegeladen, funky, soulig – und immer tanzbar.

Die acht in der Region bestens bekannten Musiker

Klaudia Salkovic-Lang & Thomas „Mäx“ Müller (Gesang)
Steffi Kreilinger (Sax, Flöte, Gesang)
Stefan Lang (Trompete, Flügelhorn, Gesang)
Bernd Zrenner (Gitarre)
Herbert Hutterer (Keys, Gesang)
Jochen Benkert (Bass, Gesang)
Andi Bieniek (Drums)

kennt man aus den verschiedensten Formationen, wobei funkAlarm für alle Mitglieder ein besonderes Baby ist. Kein Kommerz, sondern "Spaß an der Freude" - ein langgehegter Wunsch, der hier verwirklicht wird.

Einflüsse: Mother's Finest, Neville Brothers, Doobie Brothers, Average White Band, Prince, Brand New Heavies, Nils Landgren, Maceo Parker, Beyoncé etc.

 

 

Montag, 26.12.2016

Einlass:
20.30 Uhr

Monobo Son

 

 

Letztes Konzert von Monobo Son vor einer einjährigen Auftrittspause, wegen einer neuen CD.

Monobo Son

Monobo Son, die junge fünfk.pfige Band um den La Brass Banda-Posaunisten Manuel Winbeck legt mit „Jambo“ ein Albumdebut aufs Parkett bei dem der Name Programm ist.
Auf Swahili ist Jambo eine gängige Begrüßungsformel und bedeutet nichts anderes als „Servus“. Und so international, wie der Titel nahelegt, geht’s dann auch auf der ganzen Platte zu. Inhaltlich führt uns die Reise von Niederbayern über Italien, bis nach Kanada.

Musikalisch hat sich die Band ebenfalls auf den Weg gemacht und zahlreiche neue Einflüsse in ihren Sound integriert: Westerngitarren à la Morricone wechseln sich ab mit programmierten R&B- und House-Beats, Anklänge an italienische Filmschlager der 50er und 60er Jahre werden abgelöst vom 80er Jahre Pop-Saxophon.

Das alles und noch mehr ist auf „Jambo“ zu hören, das insgesamt etwas ruhiger daherkommt, als man es von Livekonzerten von Monobo Son gewohnt ist.
Aber das liegt wohl auch daran, dass die Band auf der Bühne noch ein paar Stufen höherdreht. Stilistisch lässt sich Monobo Son nicht in eine feste Schublade einordnen. Und zwar ganz bewusst. Denn das Publikum mag es genauso bunt wie die Band. Da mischen sich Hiphopjünger mit Baseballcap unter Reggae Fans im Batikshirt während Mädels im Dirndl neben Indie-Enthusiasten mit großen Hornbrillen tanzen.

Manuel Winbecks Band steht in Sachen Buntheit ihrem Publikum in nichts nach. Wolfi Schlick ist als Gründer der ExpressBrassBand ein bekanntes Gesicht der alternativen Münchner Musikszene. Johannes Duda bespielt, wenn er nicht gerade in seinem Hauptberuf Kirchen restauriert, mit seiner groovenden Orgel auch modrige Undergroundkellerclubs in Wien. Severin Rauch und Paul Prem sind gefragte und bestens ausgebildete Jazz Musiker.

Johannes Winbeck und Michael Peisl haben in langjähriger Erfahrung als Musiker auf dem Oktoberfest gelernt, was es heißt ein Publikum in Stimmung zu bringen. Und trotz dieser wilden Mischung hat man bei dieser Band doch schnell das Gefühl, dass hier zusammenkommt, was zusammengehört.

Die Musik von Monobo Son ist hand- und mundgemacht. Die Rhythmusgruppe, bestehend aus Orgel und Schlagzeug und neuerdings auch Gitarre und E-Bass bringt das Ganze zum Schwingen. Dunkel funkelt dazu das tiefe Blech der drei Bläser, die in ständig wechselnden Kombinationen ihre Instrumente zum Einsatz bringen. Im Gesang offenbart sich die bayerische Herkunft der Band, doch musikalisch liegen die Einflüsse eher jenseits des Ozeans.

Besetzung:

Manuel Winbeck * Posaune, Gesang
Wolfi Schlick * Querflöte, Tenorsax, Tuba
Johannes Winbeck * Tuba, Basstrompete
Johannes Duda * Orgel, Gitarre
Severin Rauch * Schlagzeug
Michael Peisl * Orgel, Rhodespiano
Paul Prem * Gitarre, Bass

 

Sonntag, 25.12.2016

Einlass:
20.30 Uhr

Unted Weihnachten

Unted Weihnachten

Die skurrilste Weihnachts-Combo der Welt ist wieder unterwegs, den Leuten einmal mehr weihnachtliches Liedgut näher zu bringen. Denn was könnte schöner auf das Fest der Feste einstimmen als eine Performance von United Weihnachten. Diese Formation hat mittlerweile mancherorts Kultstatus erlangt. Also heisst's: dabei sein, wenn United Weihnachten hereinschneit.

 

Freitag, 23.12.2016

Einlass:
20.00 Uhr

HASEMANNS TÖCHTER

HASEMANNS TÖCHTER

Warten

Weihnachtsspezial mit Simultan Krippenspiel
von Hugo Ball.

Es ist fünf vor 0.

Hasemanns Töchter warten. Warten auf IHN. Gewaschen und geschneuzt, der Tisch in Tanne, das Lametta gelupft, die Tiere angerichtet. Hugo Balls Krippenspiel ist Programm: bruitistisch, dadaistisch, simultan. Ein lauschiger Klassiker der Weltliteratur.

Und ER hat sich angekündigt, will persönlich erscheinen! Doch Pünktlichkeit war noch nie seine Stärke ...

Hasemanns Töchter verbreiten elegant und souverän festliche Vorweihnachtsstimmung.
Warten Sie mit und stimmen Sie mit ein!


Besetzung:

Hase 1 : Maria Hafner, Musikerin
Hase 2 : Julia Loibl, Schauspielerin

Julia Loibl und Maria Hafner stammen beide aus Straubing und lernten sich 2008 bei der Sommerakademie für Bairisches Volksschauspiel in München kennen. Das Entstehen von Hasemanns Töchter war eine logische Fortführung der zahlreich stattfindenden Kaffeekränzchen auf einer Münchner Innenhof-Alm …

Sie singen sie dann Lieder vom Leben, Lieben und Laufen in München, auf der Alm und anderswo. Von alltäglichen Skurrilitäten, alpenländischen Gewächsen und vom bayerischen Zen. Manche nennen das dann „Virtuos- kabarettistisches Akkordeonduell“, andere sehen darin die Inkarnation der „Bayerischen Volkssängerinnen“ und wieder andere murmeln was von „Dadaistischen Soubretten“.

Den Befürchtungen, dass unter den züchtigen Hasemannschen Dirndln jederzeit eine valentineske Katastrophe hervorbrechen könnte, kann nicht widersprochen werden. Ebensowenig wie der Feststellung, dass der Ernst des Lebens nicht immer so ernst ist, wie er auf den ersten Blick aussieht. Seit 2012 spielen die Hasen „Das volle Programm“. Ein Abend voller Liedvortrag mit Akkordeons und dekorativer Kleidung.
Die Lieder und Gedichte vom Leben Lieben und Laufen in München und anderswo sind 2013 auf CD erschienen (TRIKONT Verlag). 2013 Gewinner beim Scharfrichterterbeil in Passau

 

Donnerstag, 22.12.2016

Einlass:
20.00 Uhr

Beisser

Powerpop

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Support (Vorband):

Janaja

Beisser

Powerpop

„Wir lieben gute Popsongs, fiese Gitarren, moderne Beats und den Kitsch der 80ger. Und laue Sommernächte.“ Fotokredit: Felix

Bei Beisser gibt es keinen unnötigen Firlefanz, dafür aber einen kompakten Bandsound, der manchmal nach The Police, manchmal nach Bilderbuch und immer nach der Band selbst klingt.

Moderne Beats, fiese Gitarren und keine Angst vor Kitsch. „Wir lieben Rihannas Sexappeal, euphorische 80ger Hooks und unheilvolle Teenagerdramen." Dass das Ganze auf bayrisch geschieht, ist für die Band kein großes Thema. Beisser sind weder der ewig jammernde Großstadtgichtl, noch die baurige Weißbierlätschn, sondern vielleicht eines der vielversprechendsten Projekte moderner Indiemusik aus Bayern. Oder wie es Mathias Kellner ausdrückt: "Die Beisser Jungs haben mit ihrem Debütalbum wohl geschafft, was anderen Bands deren komplette Existenz hindurch verwehrt bleibt: Ein eigener Sound und zu klingen wie eine richtige Band. Ich bin ein riesen Fan der Scheibe!"

Im Herbst und Winter sind sie endlich auf Tour durch die bayrischen Clubs und das sollte man sich natürlich nicht entgehen lassen!

http://tinyurl.com/PresseordnerBeisser

 

 

 

 

Support (Vorband):

Janaja

JanaJa – das sind drei junge Frauen und ihr Schlagzeuger. Das Wort vielseitig beschreibt die Musik der Band aus dem Bayerischen Wald am besten: Sie spielen mit Gefühlen wie mit Worten, manchmal direkt und bodenständig, dann wieder entrückt, auf der Suche nach der Wahrheit und dem reinen Gefühl.

Wer Abwechslung liebt, für den wird ein Konzert mit JanaJa zum musikalischen Genuss. JanaJa rocken und tanzen auf Festivalbühnen und feiern mit ihrem Publikum das Leben. Sie können sich aber auch zurück nehmen und schlagen dabei ruhige, nachdenkliche Töne an. Ihre Texte sind intelligent, frech, witzig oder herzzerreißend traurig. Sie nutzen verschiedene Sprachen als Stilmittel um ihre Emotionen zu transportieren und kommen dabei immer wieder auf ihre Herzenssprache Bairisch zurück. So verstehen sie es mit Spontanität und Natürlichkeit auf das Publikum einzugehen und es in ihren Bann zu ziehen.

2016 spielten JanaJa unter anderem bei der BR-Radltour und beim Chiemsee Summer Festival. Radio BUH, der Sender von LaBrassBanda-Frontmann Stefan Dettl, kürte sie spontan zur Newcomer-Festivalband des Tages und lud sie zu sich ins Studio ein. Ihre erste EP heißt „Ois Ansichtssach“.

JanaJa – Bayern-Pop-Rock: eloquent, sinnlich, tanzbar.

www.janajaband.de

 

Sonntag, 18.12.2016

Einlass:
20.00 Uhr

Lady Eve and her one man band

Lady Eve and her one man band

Hinter dem Namen „Lady Eve & her one man band“ verbirgt sich das Duo der Sängerin Eva Petzenhauser und dem Gitarristen Michael Reiß, die beide zu festen Größen in der Ostbayerischen Musikszene zählen. Nach ihrem letzten „Liebesprogramm“ widmen sich die Musiker nun aktuell den beiden britischen Bands „The Beatles“ und „Queen“ und präsentieren deren Hits z.T. in neuem Gewand. Egal ob „The great pretender“, „I want to hold your hand“, oder „Love of my life“ – Sie werden alle Titel kennen, aber haben sie bestimmt noch nie so gehört.

 

Samstag, 17.12.2016

Einlass:
20.00 Uhr

RathausSoli Konzert

RathausSoli Konzert

Wenn man etwas auf die lange Bank schiebt, wird man es trotzdem nicht los. So auch geschehen, bei fünf kongenialen Künstlern. Viele Jahre hat es gedauert, bis Klaudia Salkovic-Lang, Stefan Lang, Michael Reiß, Jochen Benkert und Sepp Fischer, musikalisch zueinander fanden. Dann ging alles ganz schnell. Innerhalb einer Woche stand das Programm, die Setlist, die Arrangements.

Klaudia Salkovic-Lang, Sepp Fischer und Stefan Lang arbeiten bereits seit 14 Jahren zusammen. Allerdings bisher nur hinter der Bühne als Regisseur, technischer- und musikalischer Leiter und Vocalcoach bei den Musicalproduktionen des Burgtheatervereins Mitterfels.

Der gemeinsame Wunsch nach einer musikalischen Zusammenarbeit außerhalb des Musiktheaters war schon lange da. Es hat ja auch nur 14 Jahre gedauert: Eines Abends rief der Fred vom Raven an, dass ihm die Band für nächsten Sonntag abgesagt hat und ob wir evtl. Lust hätten, einzuspringen. Man dachte sich "jetzt oder nie!" und innerhalb einer Stunde stand die fertige Besetzung. Das Konzert war ein super Erfolg und man war sich sicher: Das muss weitergehen!

Und so entstanden die „Lime Lane Lizards“. Das Programm besteht aus Songs von Tom Waits, Leonard Cohen, Sting, Billy Joel und vielen weiteren Komponisten.

Gerade der reizvolle Gegensatz der beiden Singstimmen macht den ganz besonderen Reiz der im poppig-jazzigen Unpluggedsound gehaltenen Arrangements der „Lime Lane Lizards“ aus.

 

Mittwoch, 14.12.2016

Einlass:
19.30 Uhr

Furchtbar Schee

Furchtbar Schee

Sie beweisen auf eindrucksvolle Art und Weise, dass mit den limitierten Möglichkeiten der Akustikmusik wesentlich mehr zu machen ist als gewohntes Lagerfeuergedöns. Den Jungs ruft man was zu, der Sänger wechselt mit dem Schlagzeuger Instrument, während dieser mit der hübschen Dame aus der ersten Reihe ein paar derbe Hiphop Rhymes spitted. Im darauffolgenden Publikumswunsch steht plötzlich der Banknachbar schweißüberströmt mit zerrissenem Hemd auf der Monitorbox und brüllt sich mit den Jungs bei ihrem ACDC-Ukulele-Spezial die Seele aus dem Leib, während das Publikum im Kollektiv den spanischen Percussionpart in ihren selbst komponierten Songs übernimmt. So kann es aussehen und es ist sehr wahrscheinlich, dass die Jungs da noch einen drauflegen.

 

Sonntag, 11.12.2016

Einlass:
20.00 Uhr

Rüdiger Eisenhauers Sleigh Ride Orchestra-One more sleep ´til Christmas

feat.

Special Guest Lisa Bassenge

Rüdiger Eisenhauers Sleigh Ride Orchestra-One more sleep ´til Christmas feat. Special Guest Lisa Bassenge

Eine explosive Xmas-Extravaganza
mit Elegance, Coolness, Swing & Groove.

Willkommen zur X-Mas Party im Raven in Straubing. Mit Tiki, Rockabilly, Funk und Swing Extravaganza kommt erneut weihnachtlicher Groove in the House. Das Sleigh Ride Orchestra lässt am 10.12.2016 den Weihnachtsschlitten über dem Kamin im Raven anhalten und feiert mit musikalischen Leckerbissen unter dem „brennenden“ Weihnachtsbaum. Groovin´ and Rockin´around the Christmas Tree!

Die aktuelle CD „One more sleep ´til xmas“ mit den farbigen und originellen Arrangements bekannter Xmas Songs ist im Gepäck. Aber auch viele neue Songs in bunten Arrangements sind in Santa´s Geschenkesack zu finden, die sie bestimmt begeistern werden.

Die legendären Christmas Crooner und Weihnachtsengel Martin Strasser (u.a. Tribute to Billy Joel) und Klaudia Salkovic (Liquid Blue, Motown Tribute) shaken, mixen und servieren einen heißen Christmas Cocktail mit der extra Kirsche drin. Der Bandleader und bekannte Gitarrist Rüdiger Eisenhauer hat sein Sleigh Ride Orchestra hochkarätigst besetzt mit Musikern, die auch für Künstler wie Dick Brave, Sarah Connor, Deep Purple, Passport, Pee Wee Ellis und andere den Sound formen. (Guido May-drums. Felix Wiegand-bass, Dirk Rumig- sax. und Matthias Bublath (piano. org.) Mittlerweile als Bandmitglied integriert und weihnachtstraditionell dabei ist die charismatische Berlinerin Lisa Bassenge, eine der besten und originellsten Jazzsängerinnen Deutschlands. Mit ihrem letzten Album „Canyon Songs“ begeisterte sie erneut Kritiker und Publikum. Lisa Bassenge, eine Sängerin mit vielen Facetten, Nuancen und einer wunderbar individuellen Interpretationsweise und Bühnenpräsenz. Die Ausnahmesängerin wird einen bedeutend großen Part im Konzert einnehmen und mit Charisma, urbaner Grandezza und Eleganz ihr Publikum verwöhnen. Nicht entgehen lassen!

Shake your booty, do your hair, dress in style and let Christmas shine!

Besetzung:

S(w)inging Angels:
Martin Strasser
Klaudia Salkovic
+ Lisa Bassenge

Sleigh Ride Orchestra:
Rudy Eisenhauer (guitars) (CHRIS BOETTCHER, UTE LEMPER etc.)
          Felix Wiegand (bass)   (DICK BRAVE etc.)
Dirk Rumig (saxophone)  (DEEP PURPLE etc.)
Matthias Bublath (organ) (SARAH CONNOR etc.)
Guido May (drums)  (PEE WEE ELLIS; PASSPORT etc.)

 

Samstag, 10.12.2016

Einlass:
20.00 Uhr

John Arman Organ Trio

John Arman Organ Trio

Seit geraumer Zeit erforschen John Arman, Christian Wegscheider und Wolfi Rainer das fruchtbare Gebiet des klassischen Orgeltrios. Diese nicht alltägliche Besetzung sieht sich zweifelsfrei vom "Soul Jazz", "Gospel", "Rhythm&Blues" aber auch "Cool Jazz" sowie "Hard Bop" begeistert und mischt dies auch immer wieder geschickt mit hippen Grooves ganz im Geiste aktueller Jambands. Die Kompositionen stammen vorwiegend aus Armans Feder und sind dieser Besetzung auf den Leib geschneidert. Wegscheider vollführt seine Doppelrolle als Harmonie- und Bassinstrument in grösster Virtuosität und kreiert mit Rainers brodelndem Getrommle einen magischen Teppich auf dem sich gleichsam singende Gitarrenlinien mit bunten Klängen und fesselnden Rhythmen in ein jazziges Feuerwerk entzünden. Und was man hier vielleicht auch mal im Sinne historischer Aufführungspraxis erwähnen sollte: Die Herren bedienen eine originale B3 Hammond Orgel, ein Bebop GretschDrumset aus den frühen 1960ern und eine echte Vintage Gibson Gitarre, die ihresgleichen suchen muss. Lassen Sie Sich das nicht entgehen!

http://www.youtube.com/watch?v=JALRndOMA90

http://www.youtube.com/watch?v=JALRndOMA90

http://www.youtube.com/watch?v=ILA5pyuieZI

 

Sonntag, 04.12.2016

Einlass:
20.00 Uhr

Dr. FUNKenstein

Dr. FUNKenstein

Dr Funkenstein

Es war der 18.07.2009, als sich Dr. FUNKenstein auf die lange und mühsame Mission begab, eine Hand voll Musiker zu erschaffen, die sich mit aller Leidenschaft dem verschrieben, was die Leute bewegt, was sie zum Tanzen bringt: dem Groove.


Und so entsprangen seinem Genie im Laufe von eineinhalb Jahren 7 Musiker und eine Musikerin und er formte daraus eine Einheit. Als solche entließ er sie in die raueWelt des Musicbusiness, auf die Bretter, die kein Geld bedeuten. Und so haben sie sich mit ihrem dreistimmigen Bläsersatz dem Soul und Funk verschrieben und spielen seitdem eigentlich alles, was das Herz von Liebhabern guter Live- Musik höher schlagen lässt. Dabei reicht das Programm von Klassikern bis zu aktuellen Hits, von James Brown bis AmyWinehouse, von Stevie Wonder bis Cee-Lo Green, von Mother’s Finest bis Tower of Power bis und noch vieles mehr. Hauptsache es groovt.


Und so bleibt dem Publikum zu weilen nichts weiter übrig, als sich dem Groove hinzugeben und abzutanzen bis der Arzt kommt, vielleicht ist es ja sogar
Dr. FUNKenstein höchst persönlich.

 

Samstag, 03.12.2016

Einlass:
20.00 Uhr

DTBB

DTBB

29 Jahre und kein bisschen älter... zumindest, was die
Musik der Downtown Blues Band betrifft.
Trotz herber Schicksalsschläge und wechselnder

Besetzungen hat die Band ihren Sound immer weiterentwickelt.

Seit Anfang 2014 stehen Sängerin Inge Fuchs und
DrummerTomThunig mit aufder Bühne. Dadurch bekommt
die Combo einen zusätzlichen Turboschub und so erschien

im Oktober 2015 das neue Album "5". Die bereits fünfte Scheibe
ist ein weiterer Quantensprung in der Bandgeschichte.

Erdiger, eigenständiger Downtown-Sound, der durch die
rockige Soulstimme von Inge Fuchs eine Extraportion Drive
abbekommt. Die Spielfreude des routinierten Sextetts ist durch
nichts zu bremsen.

Überzeugen Sie sich selbst beim nächsten Live Gig!

 

 

Freitag, 02.12.2016

Einlass:
20.00 Uhr

November 2016

 

BUFFZACK

BUFFZACK

Die Band BUFFZACK der vier Münchner Musiker Andreas Unterreiner (Trompete/Flügelhorn), Lukas Jochner (Posaune), Florian Mayrhofer (Tuba) und Sebastian Wolfgruber (Schlagzeug) präsentiert eine Musik, die sich stilistisch nur schwerlich in eine Schublade stecken lässt.

Ohne Harmonieinstrument spielt das Quartett mit feinem Gespür für ausgewogenen Ensembleklang Kompositionen, in denen Jazz genauso ein fester Bestandteil ist wie HipHop, wo sich Metal-Riffs und alpenländische Klänge gegenüber stehen, verbunden durch den gemeinsamen Groove als Basis für Improvisation und Interaktion.

Gewürzt mit einer Prise Humor und Poesie lassen die vier bunt gewandeten Herren eine Musik erklingen, die pendelt zwischen virtuosen Soli und beruhigender Schlichtheit, zwischen anspruchsvollem Jazz und hartem Beat.

Es muss wohl diese enorme Bandbreite sein, weswegen es Augenzeugenberichten zufolge auf BUFFZACK-Konzerten zu teils verstörenden Situationen gekommen sein soll, als düstere Metal-Fans Arm in Arm verträumt schunkelten, ältere Damen (und Herren) die Musiker mit Feinrippunterwäsche bewarfen und lederhosenbehangene Volksmusikliebhaber in wildes Headbangen ausbrachen...

 

 

Sonntag, 27.11.2016

Einlass:
20.00 Uhr

Soiz`n Pepper

Soiz`n Pepper

Soiz´n Pepper ist DIE neue Band aus Straubing. Die vier Musiker um die „ stimmvolle“ Sängerin Steffi Hasenecker und deren Bassisten Oli Scherffig haben heuer schon einige erfolgreiche Shows in Straubing und Umgebung abgeliefert, zuletzt, z.B., beim Stadtturmfest in Straubing. Die Band wird an diesem Abend, unter anderem, von ihrem neu erarbeitetem Programmpart „Soiz´n Pepper Unplugged“, einige ausgesuchte Nummern präsentieren. Titel von Tracy Chapman, Norah Jones, Pink, Michael Jackson, usw. werden präsentiert, und das, in wunderschön, leise arrangierten Versionen. Desweiteren werden ausgesuchte rock,-pop-und soul – Klassiker bis hin zu aktuellen Titeln zu hören sein und die Party ist sicher!

 

Samstag, 26.11.2016

Einlass:
20.00 Uhr

The Noise Glam

The Noise Glam

TM Solver - Daniel Door - Stefan Römer

Die Wahrheit über Kraut

Wenn davon ausgegangen wird, dass die Neue Musik keine Innovation im Material mehr finden und die neue Noise-Bewegung keine weiteren Varianten des Dröhnens&Rauschens und der Tinitus- oder Erdbeben-Simulation erzeugen kann, dann spielen wir konzeptuell tonale und atonale Repetitionen, Decoding der post-faktischen Ära. Wir schließen nichts aus, sondern sonisch möglichst viel auf...

Der neue gute Ton ist bei der Formation »The Noise Glam« aus Berlin/München ein künstlerisches Projekt. Mit ihrer systematischen Dekonstruktion des Kraut-Rock nehmen »The Noise Glam« eine politische Position ein: Jedes Sample ist fein kalkuliertes Decay des populistischen Krachs in Mitteleuropa – ein Statement gegen das exklusive, nationalistische Getöse derjenigen, die es nicht schaffen wollen: Die Wahrheit über Kraut

The Noise GlAm
sind:

Daniel Door (München)
arbeitet als freier Musiker an Filmscores und Theatervertonungen
https://soundcloud.com/danieldoor

Stefan Römer (Berlin): 
ist de-konzeptueller Künstler und Autor
https://soundcloud.com/stan-back

TM Solver (Berlin)
alias Thomas Meier war professioneller Allroundalpianist und ist nun Protagonist der elektronischen Musik in der Tradition der Berliner Schule
http://www.syngate.biz/SynGate-Records-M-Z/TM-Solver

 

Mittwoch, 23.11.2016

Einlass:
20.00 Uhr

The Leroy Emmanuel Trio

The Leroy Emmanuel Trio

Leroy Emmanuel ist vermutlich einer der letzten noch international tätigen Musiker, die die Entstehung und den Erfolg von „Motown“ erlebt und gestaltet haben. Geboren
in Atlanta zog es ihn bald nach Detroit, wo er mit seinen Jugendfreunden wie Marvin Gaye oder John Lee Hooker den Soul erforschte und entscheidend mitprägte. Er spielte und produzierte mit zahlreichen Soulgiganten wie Marvin Gaye, Ike Turner, The Temptation u. v. a. Nahezu alle Alben von Bohannan spielte er ein und ist Gründer und Kopf der fabulous „Counts“.

Der Soul-Barde mit der energiegeladenen tiefen Stimme gibt sich amSamstag, 19.11.16 wieder die Ehre im Raven in der Rosengasse. Mit im Gepäck hat er den Ungarn Csaba Schmitz, der auch schon bei Chaka Khan, Paul Young oder Randy Brecker getrommelt hat. Das Trio komplettiert Organist Christian Wegscheider, langjähriger Weggefährte von Ostbahn-Kurti und Udo Jürgens.

 

Samstag, 19.11.2016

Einlass:
20.30 Uhr

Tribute to Tina

Tribute to Tina

Kenner guter Musik haben im Raum Regensburg mit großer Wahrscheinlichkeit schon einmal zum Rhythmus von Mauro Ciccarelli mindestens ein Körperteil bewegt: Soulmaid, Mortimer, Rumbuddl, Ziehgäuner, Mokkasinn - um nur einige seiner Projekte zu nennen.

Nun hat der Schlagzeuger acht weitere Berufsmusiker um sich geschart, um der Mutter aller Rockröhren zu huldigen.

Im Repertoire des Projekts 'Tribute to Tina' sind die unvergessenen Klassiker von Turner vereint: Songs aus der Zeit, als sie noch ihre glitzernden Minis trug und keiner ahnen konnte, dass diese Frau einmal für die Vertonung buddhistischer Mantras stehen würde.

1985 stellte Tina lautstark fest, dass wir keinen weiteren Helden brauchen - parallel dazu könnte nun bei einigen die Frage aufkommen, ob wirklich Bedarf an noch einem Turner-Cover besteht. Diesen Skeptikern sei hiermit klar geantwortet: Ja! Denn was Ciccarelli mit 'Tribute to Tina' auf die Beine gestellt hat, ist weit davon entfernt, nur ein kleines Trostpflaster für all diejenigen zu sein, die Tina nie live erleben durften.

Das Ensemble hechelt dem unübertroffenem Sound der Lady nicht willenlos hinterher; hier sind Profis am Werk, die es verstehen, das Temperament dieser großen Hits einzufangen, dezent vom Staub des letzten Jahrhunderts zu befreien und dem Publikum mit spürbarem Enthusiasmus und viel eigenem Temperament zu präsentieren. 'Tribute to Tina' holt auf respektvolle Art das Beste aus Tinas Evergreens heraus, ohne sich selbst zu sehr in den Vordergrund zu stellen.

Dass dies so eindrucksvoll gelingt, liegt nicht zuletzt an Caroline Röske - die zierliche junge Sängerin hat sich im Alltag ihren baierischen Dialekt bewahrt und auch sonst keinerlei Überschneidungspunkte mit Frau Turner. Doch wenn Röske auf der Bühne steht, muss sie den akustischen Vergleich mit good old Tina nicht scheuen.

(Um das Erlebnis perfekt zu machen, sei den Rezipienten von 'Tribute to Tina' angeraten, probehalber kurz einmal die Augen zu schließen).

Ein Abend mit 'Tribute to Tina' wird alteingesessene Turner-Fans ebenso begeistern, wie Jungspunde, die Tina allenfalls mit 007 in Verbindung bringen können.

Besetzung:

Mauro Ciccarelli (Schlagzeug) [www.mauro-ciccarelli.de]
Caroline Röske (Gesang)
Christian Bambauer (Saxophon)
Claus Bächer (Piano)
Lothar Beyschlag (Trompete)
Florian Blöchl (Posaune)
Philipp Houben (Bass)
Darius Saleki (Gitarre)
Helmar Weiß (Percussion)

 

Samstag, 12.11.2016

Einlass:
20.00 Uhr

Krohn Band

Krohn Band

Dieses Mal wenig Strom und viel Akustik

Live präsentiert Hans-Peter Krohn mit seiner Band sowohl eigene Kompositionen und Texte, als auch ausgesuchte Titel von renommierten Künstlern wie Mark Knopfler, Lou Reed, Bob Dylan und J.J Cale – alle jedoch in seiner unverwechselbaren Interpretation.

Presseauszug- Münchner Merkur 03/13 Konzertkritik: Krohn vereint mit Sinn und Gespür Elemente aus dem temperamentvollen Funk, dem gefühlvollen Folk, dem erdigen Rock- und Country-Rhythmus sowie gelegentliche Ausflüge in den Rhythm&Blues. Was dabei herauskommt, das groovt.

 

Besetzung:

Hans-Peter Krohn - voc/guit.
Geboren in München- Studio und Livesessions für zahlreiche lokale und internationale Acts - Komponist, Arrangeur, Produzent und MD für u.a. Ron Williams, Richard Rigan, Willy Michl, Bruno Jonas und Moses Wolff. Hans-Peter Krohn feiert im Juni 2014 sein 50jähriges Bühnenjubiläum

Burkhard Stimmel – keys
Geboren in München - multiple Banderfahrungen in Deutschland, England und USA. Stilrichtungen: Rock, Jazz, Funk und beliebige Mischungen daraus. Treibt sein Unwesen in letzter Zeit im Münchner Süden

Christoph Faumeier – bass
Der aus Landshut stammende Bassist überzeugt durch seine extrem solides Fundament und durch sein an Pino Palladino erinnerndes Chordspiel. Langjährige Erfahrung mit unterschiedlichen Künstlern aus Bayern.

Alfons Hefter - drums
bekannter Münchner Session-Drummer u. a. Europa Tournee mit Wanda Jackson sowie im Vorprogramm v. AC/DC. Neben der Krohn Band ist die Band Ramonas seit Jahren sein Spielfeld.

Otto Staniloi - saxophon
(Spider Murphy Gang) Gastmusiker der Krohn Band, wenn es sein Terminkalender zulässt.

www.krohnband.com

 

Freitag, 11.11.2016

Einlass:
20.00 Uhr

Django Reinhardt Festival

Django Reinhardt Festival

Giovanni Weiss & Django Deluxe – Music, Faith & Passion

Gipsy Keys featuring Django Deluxe Zwei großartige Bands werden zusammen ein Konzert bestreiten. Die Gipsy Keys bre- chen aus dem üblichen Fahrwasser des Gipsy Swings aus und spielen mit viel Phantasie und Spielfreude all das, was ihnen gefällt: Von Jazz bis Soul.Mit Dabei am Schlagzeug Guido May

Wir dürfen gespannt sein auf das Zusammenspiel mit der Hamburger Band Django Deluxe, welche bereits 2. Echo für ihre grandiose Musik erhalten hat und für ihre explosive Kraft und Energie be- kannt ist.

Besetzung:

David Weiss - Akkordeon
Danino Weiss - Piano
Giovanni Weiss - Gitarre
Jeffrey Weiss - Bass
Guido May - Drums

 

Samstag, 05.11.2016

Einlass:
20.00 Uhr

String Steps

String Steps

String steps

Die Gypsy Jazz Band aus München spielt traditionelle Gypsy Standards von Django Rheinhardt, Angelo Debarre, Rosenberg etc. und JazzStandards aus dem American Realbook. Die Protagonis-ten kommen aus dem Raum München. In der Glockenbachwerkstatt bei der dortigen Jazz Session haben sie sich vor zwei Jahren kennengelernt. In Gesprächen hat sich herausgestellt, dass Sie alle eine gemeinsame Leidenschaft haben die französische Jazzmusik (Jazz Manouche) der 30er Jahre geprägt durch Django Reinhardt dem Geiger Stéphane Grapelli. Es folgte 2015 die Gründung der Band, 2016 nahm das Quartett ihre erste Single auf und unternahm im Anschluss eine kleine Österreich Italien Tour. Es spielen Thomas Roth (Soprano sax), Robin Jermer (Bass), Yiannis Karadimos (Git) und Philipp Rospleszcz (Git).

Freuen Sie sich auf einen Abend mit feurigen Solos und coolen Swing!

 

Biografien der einzelnen Musiker

Yiannis Karadimos
studierte Jazz im Atheneum (Maria Callas) und machte seinen Master an der Modern Music School of Athens. Seit 2011 hat er seinen Lebensmittelpunkt in München wo unterrichtet und konzertiert. http://yianniskaradimos.wix.com

Robin Jermer
studierte E Bass bei Patrick Scales an der Hochschule für Musik und Theater München (2011-2015 mit Abschluss : Bachelor of Performing Arts). Seit 2014 studiert er an der HfMT Jazz-Kontrabass bei Paulo Cardoso. Robin Jermer ist seit vielen Jahren im profesionellen Bereich an musikalischen Projekten verschie-denster Stilrichtungen (Jazz/R&B/HipHop/Alternativ-Rock/Pop/Electronica...) beteiligt.

Thomas Roth
studierte an der Hochschule für Musik "Franz Liszt" in Weimar bei Professor Wolfgang Bleibel. Nach seinem Umzug in die bayerische Landeshauptstadt etablierte er sich schnell in der Münchner Musikszene und ist nun ein viel beschäftigter und gefragter Saxophonist. Neben dem Jazz ist vor allem die Gipsy- und Popmusik seine große Leidenschaft.

Philipp Rospleszcz
Philipp Rospleszcz studierte in der Gitarrenklasse von Peter Fischer an der Bundesakademie Trossingen. Zuvor war er Schüler des Jazz Gitarristen Geoff Goodman an dem Jazzinstitut FMZ in München. Philipp arbeitete als Gitarrist am Landestheater Memmingen und im Deutschen Theater München an mehreren Produktionen mit. Neben der Jazz  ist seine Leidenschaft auch die Spanischen Gitarrenmusik.

 


 

Freitag, 04.11.2016

Einlass:
20.00 Uhr

Oktober 2016

Tram des Balkans

Tram des Balkans

Tram des Balkans, was mag hinter diesem exotischen Namen stecken? Wer in
Februar 2014 in Regensburg, Augsburg oder Pucheim ein Konzert dieser
französischen Gruppe erlebte, weiß es ganz genau. Tram des Balkans, das
bedeutet Musik, Lebensfreude und sogar ein bisschen Magie...Die fünf jungen
Männern spielen nun seit zehn Jahren zusammen und sind in der
französischen "Pop and Trad" Szene gut bekannt. Mit ihnen geht man auf eine
kunterbunte Reise durch Irland, Russland, Tchechien, Tibet, Rumänien,
Schottland, Frankreich, sogar ein Alpenjoddler ist dabei! Die Jungs sind
absolute Topmusiker und reißen ihr Publikum einfach mit, sie zaubern dem
Zuhörer je nach Lied ein Lächeln auf die Lippen, eine nostalgische Träne
ins Auge oder das furiose Bedürfnis, mitzusingen und zu tanzen. Dem sollte
man übrigens keinesfalls widerstehen, die Musiker haben immer ein sehr
herzliches Kontakt zum Publikum und ihre größte Freude haben sie dann, wenn
alle Zuhörer tanzen. Tram des Balkans, wer sie kennt freut sich, dass sie
wieder in Deutschland sind, wer sie nicht kennt sollte die Chance nicht
verpassen, einen tollen Abend zu verbringen...

 

Sonntag, 30.10.2016

Einlass:
20.00 Uhr

CENTRAL PARK

Erwarte das Unerwartete!

CENTRAL PARK

Central Park

CENTRAL PARK - Erwarte das Unerwartete! Die Progressive Rock-Legende CENTRAL PARK bringt den Geist von damals ins Hier und Heute. Gegründet 1983, spielte sich die Band schnell an die Spitze der deutschen Prog-Rock-Liga und konkurrierte mit internationalen Größen wie Yes und Marillion, sowie den Neo-Prog-Vertretern Saga und Asia.

CENTRAL PARK erinnern an eine Epoche der 70er Jahre, in der Bands wie King Crimson, Genesis und Emerson, Lake & Palmer auf dem musikalischen Olymp thronten und vorgaben, was Klangkunst ist. Die vier Musiker von CENTRAL PARK bearbeiten ihre Instrumente mit aller Virtuosität, harmonische Grundlagen und Instrumentierungen führen zu einer Verschmelzung von Rock und Jazz mit abendländischer Klassik. Ihre Songs bestehen nicht einfach aus Strophe und Chorus. CENTRAL PARK glänzen mit einer grandiosen Mixtur aus Rhythmik und Power-Bombast, mit ausgefeilten Stücken über Götter und Gärten, irdisches Leben und US-Präsidenten. Dabei nehmen sie ihr Publikum mit auf eine Reise in das fast vergessene Reich der opulenten Arrangements fernab vom Mainstream. Fortschreitendes Spiel mit eingängigen Melodien und durchdachten Texten entführen den Zuhörer in eine Zauberwelt der Klangkunst. Seit einem Jahr werden CENTRAL PARK von der charismatischen Sängerin Bärbel Kober unterstützt, die ihre energiegeladene und außergewöhnliche Stimme in einem breiten Spektrum zum Ausdruck bringt.

Mit ihrer powervollen Rhythmus-Sektion (York von Wittern, Holger Röder), dem intensiven Einsatz der Hammond Orgel (Jochen Scheffter), satten Gitarrenlicks von Hans Ochs und der stimmgewaltigen Frontfrau Bärbel Kober übt die Band eine fast hypnotisierende Wirkung aus.

Die unvergängliche Musik von CENTRAL PARK ist ein wuchtiger Angriff auf die Sinne, eine musikalische Zeitreise, die gleichermaßen zum abrocken und träumen einlädt. (hr)

www.centralpark-band.de

 

Samstag, 29.10.2016

Einlass:
20.00 Uhr

Jakarta Blues Band

Jakarta Blues Band

Die sechs Musiker der Jakarta Blues Band aus dem Münchener Umland sind ein heißer Tipp für die Liebhaber des Chicago Blues. Jüngst haben Sie das musikverwöhnte Publikum in „Bayerns Mu-sikhauptstadt“ Burghausen mit einem Auftritt in der Reihe „Jazz am Bichl“ überzeugt. Am Freitag, 28. Oktober kommen sie wieder nach Straubing und treten im Musiklokal Raven auf. Mit anste-ckender Spielfreude und Respekt für die Originale lassen sie einen Sound aufleben, der mit seiner ursprünglichen Kraft und Emotionalität die Zuhörer in seinen Bann zieht. Inhaber Fred freut sich: „Die Jungs haben meine Gäste schon bei ihrem ersten Gastspiel vor gut einem Jahr begeistert. Wir freuen uns, dass sie wieder in´s Raven kommen und eine große Blues-Night feiern werden.“ Das abwechslungsreiche Repertoire der Band lotet das gesamte Spektrum des Genres voll aus: Es reicht vom fetzenden Shuffle hin zum dramatischen Slow-Blues und Abstechern in den frühen Soul. Es ver-führt unweigerlich zum Tanzen und überzeugt durch Hingabe, Virtuosität und Dynamik.

 

Das schreibt die Presse über die Jakarta Blues Band:

„Krönender Abschluss einer schönen Reihe“: Mit Sommerwetter und einem fulminanten Auftritt der „Jakar-ta Blues Band“ ging die diesjährige Reihe von „Jazz am Bichl“ zu Ende. Und es war ein würdiger Abschluss für diese Konzertreihe: Fetter, satter, manchmal lauter, manchmal leise, manchmal frecher, manchmal trauriger Blues unterhielt die Besucher drei volle Stunden. Und die Besucher dankten es den Künstlern und der veranstaltenden IG Jazz Burghausen einmal mehr mit einem vollen Platz. Egal ob Sitz- oder Stehplätze am oder am Rande des Bichls; alles war restlos belegt und es gab fast kein Durchkommen mehr. (Burghau-ser Anzeiger, 12. September 2016)

https://de-de.facebook.com/JakartaBluesBand

 

Freitag, 28.10.2016

Einlass:
20.00 Uhr

Uli & Ich

Uli & Ich

Für´s Herz soll es sein!

Lieder über die Liebe, das Leben und
wie man gut aus der Nummer rauskommt
schreiben:

Britta Wittenzellner / baby palace
- Vierfache Deutsche Rockpreisträgerin - aus Straubing und Pianist Uli Schwarz aus München.

Uli, der besonnene, zwangsläufig in München Lebende, obwohl er doch so gern wieder in die Heimat Passau zurück möchte und die in Niederbayern (wohlwohllend) integrierte Hessin Britta erzählen auf ihre eigene Art Geschichten über die Liebe.
Eigentlich singt sie eher und plaudert dabei aus dem Nähkästchen.
Er spielt Klavier dazu und schämt sich ein wenig fremd ob ihrer Offenherzigkeit (und dem fehlenden Bayrisch). Davon was die Liebe macht und kann, aber auch davon, wie man am Ende immer gut die Kurve kriegt und von der Leichtigkeit, das Leben nicht immer so wahnsinnig schwer zu nehmen.

Besetzung:

Gesang : Britta Wittenzellner
Piano : Uli Schwarz

 

Sonntag, 23.10.2016

Einlass:
20.00 Uhr

Jean Marx Express

 

Classic Rock, Blues, Soul, Jam

Jean Marx Express

BLACK BLUES & ROCK POWER
FROM NEW YORK CITY

Im Herbst 2015 kommt Jean Marx Santel mit seiner Band THE JEAN MARX EXPRESS endlich wieder auf Europatour. Nach sehr erfolgreichen Konzerten in Europa u.a. zusammen mit Blues-Rock-Ikone Johnny Winter oder mit dem Rolling Stone Mick Taylor, waren die Bandmitglieder auch in den USA aktiv. Gitarrist und Sänger Jean Marx gab gemeinsame Konzerte mit den legendären Blues Travellers und Bassist Alics Bronson war zusammen mit der Lauryn Hill Crew auf Welttournee. Ganz nebenbei entstand auch noch in den New Yorker „Nova Studios“ ein neues Album mit dem JEAN MARX EXPRESS über das kein geringerer als der kreative Spirit vom Living Colour Bassist Dough Wimbish wachte.

Im Mittelpunkt der Konzerte steht wieder eigenes Material, dass vor allem an den Rock-,Pop-, Soul- und Bluessound der 60iger und 70iger Jahre erinnert. Außerdem gibt es interessante Coverversion vor allem von Cream Hits, Led Zeppelin sowie von Jimi Hendrix.

Der JEAN MARX EXPRESS serviert bei seinen Konzerten stets einen kraftvoll schwingenden Black-Rock-Mix. Dabei verschmilzt das seit 10 Jahren gemeinsam musizierende Rock Trio eingängige Themen und kernige Riffs mit Metal-Wucht und bluesrockigen Momenten. Über diesen kompakten und treibenden Sound schwingt sich die wendige Gitarre von Jean Marx empor. Schon jetzt gilt er als Meister des Gitarren-Rocks. Seine haitianisch-amerikanische Herkunft und insbesondere sein extravagantes Gitarrenspiel erinnern dabei jedes Mal wieder an sein großes Vorbild Jimi Hendrix.

Bezüge zu den Heroen der schwarzen Rockmusikszene wie Living Colour, Eric Gales, Wild T und Michael Hill sind dabei ebenfalls immer wieder deutlich heraus zu hören. Jean Marx spielt stets hart und kompromisslos und lässt einige poppige und psychedelische Elemente mystisch mit einfließen. Sein Gesang erinnert emotional an die Beatles und trägt die Kraft des Souls eines Lenny Kravitz.

Dieses Trio ist das absolute Konzert-Highlight in diesem Jahr. Bitte nicht verpassen! Top Act!

http://www.reverbnation.com/TheJeanMarxExpress

 

Samstag, 22.10.2016

Einlass:
20.00 Uhr

Session
im
Raven

Session im Raven

Am Freitag, 21.10.16 findet wieder für alle Musiker und Musikinteressierte die monatliche Session im Raven statt, mit Musikern der langen Nacht der Musik des Anton Bruckner Gymnasiums. Motto ist erneut Jazz, Funk. Die Leitung der Session hat Jochen Benkert.Beginn der Session ist um 21.00 Uhr.

 

Freitag, 21.10.2016

Einlass:
21.00 Uhr

Eintritt frei

Lisa Wahlandt und Band

Lisa Wahlandt und Band

Warm Up Konzert
Jazz und einige andere kleine Experimente

Besetzung:

Lisa Wahlandt              Gesang
Eisenhauer Gerwin     Schlagzeug
Sven Faller                   Bass
Matthias Bublath        Piano
Graeme Stephen         Gitarre

 

Donnerstag, 20.10.2016

Einlass:
20.00 Uhr

Blues Control & Paul Rose Band

Blues Control & Paul Rose Band

 

 

 

Blues Control

Die Band wurde im September 2001 von Christian Meidinger gegründet. Er ist in der regionalen Bluesszene, neben der Teilnahme an zahlreichen Sessions, auch bekannt durch die ebenso von ihm gegründete Formation Exit Blues, die über 14 Jahre lang auf den Bühnen Bayerns stand. Er ist musikmäßig 100%-iger Autodidakt - mit dem Effekt, dass sein Gitarrenstil ganz individuell ist. Er spielt Power-Blues vom Feinsten auf technisch sehr hohem Niveau und stand inzwischen schon mit internationalen Größen wie z.B. Lance Lopez gemeinsam auf der Bühne.

Am Bass steht mit Günter Tille ebenfalls ein erfahrener Blueser und Rocker, der bereits bei mehreren Formationen die tiefen Frequenzen lieferte und teilweise auch immer noch tut, z.B. bei Crib Notes, Hurly Burly Blues Band etc. Er ist der ruhende Pol in der Band und bildet mit souveränen Bassläufen die Basis für den Sound.

Seit Sommer 2012 ist Andreas Gmeinwieser am Schlagzeug. Er kommt eher aus der härteren Musik und spielt bei mehreren Formationen in Regensburg, u.a. bei Snakehunter, Ravenryde… Mit seinem Punch genau auf den Punkt ist er eine echte Bereicherung für die Band.

Bei dieser Besetzung besticht die Backline vor allem durch hervorragendes Timing, Lockerheit und Spielfreude. Dadurch entsteht immer wieder eine prickelnde, ja teilweise progressive Dynamik, die das Fundament für den gesamten Bandsound bildet.

Der Stil der Band orientiert sich ganz klar an den gitarrenlastigen Blues-Rock-Größen. Dennoch gelingt es der Band, einerseits durch den eigenen Stil von Christian Meidinger an der Gitarre und andererseits durch die ausgefeilten Bass- und Drum - Arrangements, einen ganz individuellen Touch in die Songs zu bringen. Dazu trägt auch die Philosophie bei, sich gegenseitig nahezu alle kreativen Freiheiten zu lassen. Durch diese Konstellation ergibt sich ein ganz eigener, stets lebendig bleibender „Bandspirit“.

Das Programm bietet neben einigen Covernummern überweigend Eigenkompositionen mit durchaus komplexer Struktur, die auch vermeintlich höheren musikalischen Ansprüchen ohne weiteres genügen. Die erstklassige Live-Performance von Blues Control führte u. a. dazu, dass die Band bereits bei so international namhaften Bluesgrößen wie Henrik Freischlader, Vdelli (Australien), Tony Vega Band (Texas), Kamchatka (Schweden) Eric Steckel (USA) etc. zum Support eingeladen wurde! Im Mai 2010 stand Christian Meidinger sogar mit dem „Killergitarristen“ Lance Lopez aus Texas auf der Bühne zur Jam Session im Bahnhof Straubing.

Im Oktober 2016 kommt die neue CD „Stories“, die wieder ausschließlich mit Eigenkompositionen bestückt ist. Diesmal hat die Band mehr Wert auf die Texte gelegt und auch bei der Musik sind wieder ein paar eigenwillige Kompositionen dabei.

Zuvor gab es 2004 die erste CD „Blues `n` Trouble“ und bereits 2006 mit „Keep Cool“ erhielten die Drei schon sehr gute Kritiken. Zwischendurch legten die Niederbayern 2008 eine Live CD vor, bei der kein Geringerer als Michael Vdelli persönlich einen Teil des Live Mitschnitts machte. In 2011 veröffentlichten sie mit „U Reap What U Sow“ ihre vierte CD, erstmals mit ausschließlich eigenen Titeln. Bei Newrock, Rocktimes und Rezensator wurde die Scheibe sehr positiv bewertet. Auch das renommierte Magazin Blues News hat eine sehr gute Kritik in ihrer Ausgabe Nr. 68 veröffentlicht.

Zum Programm gehören neben zahlreichen Eigenkompositionen auch Titel wie: Dimples, Hey Joe, Voodoo Child, Mary had a little lamb, Rollin` and Tumblin`, I`m tore down…

 

 

Paul Rose Band

Er kommt von der Insel, und nicht nur dort zählt man ihn zu den besten Rock- und Blues-Gitarristen im gesamten United Kingdom: Paul Rose. Geboren 1966 in Newcastle sorgte er schon früh für Erstaunen: Der legendäre Rory Gallagher wählte ihn bei einem von Fender ausgeschriebenen Wettbewerb, an dem über 1.000 Gitarristen aus dem UK teilnahmen, zum Sieger, und das “Guitar Magazine” kürte ihn zum “Guitarist of the year”.

Paul tourt zudem ständig solo und mit verschiedenen Musikern u.a. in den USA und ist Endorser für mehrere Hersteller Seit 2006 ist der Saitenkünstler mit Anselm Gayler (drums) von „Remember Rory“ und dem Bassisten Stefan Kugler (ex-„Remember Rory“ / „Kugler & Waloschik“ / „AM/FM“) auch regelmäßig in Deutschland unterwegs. In dieser Besetzung erhielt die Band in Deutschland überragende Kritiken in der Presse.

Während der Touren 2010 und 2011 spielte die Paul Rose Band u.a. auf der Musikmesse Frankfurt; 2012 wurde ihr Konzert als „heimlicher Headliner“ der Rother Bluestage gefeiert.

www.paulrose.co.uk

 

 

Sonntag, 16.10.2016

Einlass:
20.00 Uhr

GRAND SLAM

GRAND SLAM

“Grandmasters of Funk - New Crack Swing”

Grand Slam stehen seit jeher für satten P-Funk und Soul. Gewürzt mit einer Prise Rock hier und etwas HipHop und Jazz da, ergibt sich ein unwiderstehlicher, generationsübergreifender Sound, der gerade Live seine Stärken voll entfalten kann. Die Jungs selbst umschreiben ihren ureigenen Sound sehr vielversprechend mit „NEW CRACK SWING“. Grand Slam bedeutet Vielfalt auf allen Levels. Da steht der Rockgitarrist neben dem Rapper auf der Bühne, da treffen Synthie-Pianos auf Saxophone, da tanzen Teenies neben ihren über 60jährigen Großeltern. Die Shows der Band sind mittlerweile Legende. Seien es nun die funky Outfits oder die mitreißende Energie, mit der die zehn Jungs das Publikum elektrisieren: Spaß und Party über Stunden sind garantiert.

 

Samstag, 15.10.2016

Einlass:
20.00 Uhr

DyeMansion

TURN BACK THE TIME
by
DYE MANSION

Power Rock, der zubeisst wie ein Rottweiler nach drei Wochen Hirsediät. Power Rock, zäh und scharf brennend. Power Rock, der glüht, vibriert und schwitzt. Wie man das ganze noch nennt? Wir sagen dazu DYENAMIC ROCK. In Rock we trust. Nuff said.

Seit der Gründung 2009 haben DyeMansion aus der Metropolregion Nürnberg ihren eigenen Stil zwischen AOR, klassischem Hardrock, Alternative und Stoner Rock gefunden. 2010 wurde die EP „DyeMansion“ veröffentlicht, das erste Longplay-Album „Turn Back The Time“ folgte 2013. Das neue Album ist zur Zeit in Produktion und wird voraussichtlich im Herbst/Winter 2016 veröffentlicht.

Über 50 Live-Shows, unter anderem im Vorprogramm von Errorhead, bei der Antenne Bayern-Motorradsternfahrt, beim „Rock am Rothenberg“- Openair und der „Erlanger Sternennacht“ manifestierten DyeMansion als kraftvollen und energischen Live-Act.

Besetzung:

ANDY DOKTOROWSKI vox, guitars
DANIEL OTTO keys
STEFAN MEYER drums
ALEX WIENER bass

www.dyemansion.com

Freitag, 14.10.2016

Einlass:
20.00 Uhr

Eugen de Ryck Band

Eugen de Ryck Band

Ein funkendes Inferno!

Extrem Funk- und Blues-lastige Band. Wenn ein Gitarrist neben Eagles Joe Walsh, Living Color´s Vernon Reid und Talking Heads Gitarrist Adrian Belew in Chicago bei Parker Guitars als featured Artist, als einer von nur 18 Gitarristen weltweit, promotet wird, dann darf er stolz sein. Eugen de Ryck ist dankbar, dass ihm diese Ehre zuteil wurde. Er kommt mit einer hochinteressanten Band.

Charles Blackledge drums+percussion, Tomek Radomski bass Ein Highlight der Band ist die Rhythm-Section. Charles Blackledge aus Mississippi, am Schlagzeug war mit Ray Brundige, James Brown Bassisten zuletzt bei einer Video Produktion aktiv er ist mit Rock-und Funkgrooves genauso vertraut wie mit indischer Percussion. Letzteres hat der Boxer und Trommler tatsächlich in Indien studiert.

Der polnische Bassist Tomek Radomski aus Katowitz, studierte in München und Jazzbass am Meistersinger Konservatorium in Nürnberg bei Rudi Engel.

Zurück zum Master of Desaster. Eugen de Ryck verließ 1981 seine Heimatstadt Kleve mit seiner Gitarre um in München als Musiker aktiv zu werden. Daß er auf Hits spielen wird die weit über 20 Mio mal weltweit verkauft werden, ahnte er da noch nicht.
Der Trompeter und Glaskünstler Wilfried Grootens brachte ihn mit Embryo in Kontakt, bei denen er 1987 als Gitarrist einstieg..

Er tourte mit seinen eigenen Bands durch Europa und veröffentlichte 6 Soloalben.
Ghetto People featuring L-Vis luden ihn zu sich ins Studio ein und er spielte dort auf dem Elvis Klassiker „In the Ghetto“ die
Gitarren ein.

„Ich war jung und brauchte das Geld“, wobei 150,-DM pro track nicht grade viel ist.
Dann taten sich Türchen bei den Weather Girls auf, Rockpalast-Erfinder Marcus Figgen organisierte Sessions mit Tony Sheridan (My Bonnie) dem ersten Sänger der Beatles. Mit seiner Solo Produktion Brainstorm landete er dann auf Platz 1 der deutschen Lieblingsalben beim Tip in Berlin vor Element of Crime. Da könnte man noch vieles aufzählen. Am besten aufs Konzert gehen, erstklassiger Multikulti-Funk aus Deutschland.

www.eugenderyck.com

 

Sonntag, 09.10.2016

Einlass:
20.00 Uhr

CLUB27

CLUB27

ein Mythos lebt weiter!

Viele unterschiedliche Mythen und rätselhafte Zufälligkeiten ranken um den Club 27, jener Gruppe von Musikern, die bereits im Alter von 27 Jahren diese Welt verlassen haben. Dabei ist es genau das Alter und nicht immer die Todesursache, welche Rocklegenden, wie Brian Jones, den Ausnahmekünstler Jimi Hendrix und Jim Morrison, die Ikone ihrer Zeit Janis Joplin, das Jugendidol Kurt Cobain und jüngst die Soul-Legende Amy Winehouse verbinden. Die junge Soul & Rocksängerin Jule Werner und ihre Band nehmen ihr Publikum mit auf eine Reise durch den Club 27. So werden Soulklassiker und auch längst vergessene Rocksongs in einem neuen musikalischen Gewandt präsentiert.

Es geht der Sängerin und ihrer Band dabei nicht um originalgetreue Kopien der Kultsongs, sondern um eine Hommage an die Künstler - mal laut, mal leise. Jule Werner blickt auf eine erfolgreiche und Saison 2015/2016. So spielte die Band bereits mehr als 140 Konzerte und Partys seit ihrem bestehen 2013 in verschiedenen Besetzungen. Ob Honky-Tonk-Festivals, Stadtfeste, Life-Clubs oder Open-Air Bühnen - Jule Werner & Band sind sturmerprobt und begeistert auf jedem Event mit 100-prozentiger Spielfreude und einem authentischen Live-Sound voller Dynamik.

Aber auch aus ihrem eigenständigen Projekt "Deutscher Rock´n´Soul" wird Jule Werner an diesem Abend einige Songs präsentieren. Ihre Debüt-EP "DEINE MAGIE" erschien am 13.03.2015.

 

Samstag, 08.10.2016

Einlass:
20.00 Uhr

Titus Waldenfels

Titus Waldenfels

Titus Waldenfels, Julia Loibl & Konstanze Kraus
VON BALLY ZU DOLLY
Country, Swing & Bayrische Breziosen

Was vereint Bally Prell und Dolly Parton? Wie konnte man je auf
Harfe bei TarantinoSongs verzichten? Finden sie die Antwort im
genreübergreifenden 'Sound of Munich'! Uramerikanische Musik wie Swing und echte Countrysongs mischen sich mit neuer Instrumentalmusik und alten Liedern bayrischer Volkssänger.

„Hey Titus, I'm your newest biggest fan! Mickey“ Mickey Raphael, Harmonica player of Willie Nelson's Band.

Julia Loibl ist eine Hälfte der 'Hasemanns Töchter' und eine vielgefragte Schauspielerin. Alte Lieder leben länger, wenn Julia Loibl sich ihrer annimmt und sie mit einigem Einfallsreichstum präsentiert.

Konstanze Kraus ist eine vielsaitigsten Harfenspielerinnen unserer Gegend. Seit Jahren verfolgt sie eigene Projekte und spielt in namhaften Gruppen. Anklänge aus Jazz und Blues finden so ein neues Zuhause in Konstanze Kraus' musikalischer Welt aus klassischer Ausbildung und echter Volksmusik. 'Den Rest muss wahrscheinlich fühlen, wer hören will' (KK).

Titus Waldenfels ist aus München und spielt Gitarre, Violine, Steel Guitar, Banjo und Foot Bass. Seit 1993 ist er nonstop aktiv in zahlreichen Bands und Projekten und spielt eine unvorhersehbare Kombination an Musikstilen zwischen DjangoReinhardtJazz, von TexMex und Ska beeinflusstem Blues und experimentalen Anklängen aus dem Umfeld der Weltmusikpioniere Embryo. Dabei bedient er
gleichzeitig zu verschiedenen Saiteninstrumenten eine Bassgitarre mit dem Fuss und hat so für sich ein unverwechselbares Instrumentarium entwickelt.

Besetzung:

Titus Waldenfels Gitarre, Violine, Banjo, Steel Guitar, Foot Bass
Konstanze Kraus Harfe
Julia Loibl Gesang

 

Freitag, 07.10.2016

Einlass:
20.00 Uhr

Steve Clarke Trio
(USA/AUT, CZE/USA)

Steve Clarke Trio
(USA/AUT, CZE/USA)

Steve Clarke ist einer der innovativsten E-Bassisten Amerikas! Schon während seines Studiums am „Housatonic Community College“ spielte er in der Sonny Costanzo Big Band, wo er Gaststars wie Randy Brecker, Clark Terry und Jimmy Heath begleitete. Später studierte er an der Fairfield University Musiktheorie, Jazz-Improvisation und Komposition. Kurz nach Abschluss seiner Studien ging er mit dem Trompeter Laco Deczi und dessen Band Celula New York auf Europa Tour.

Er hat nicht nur den Jazz im Blut, sondern auch eine gehörige Portion Funk. Trotz seines vollen Terminkalenders fand er die Zeit mit Größen wie: Tower of Power, Mike Stern, Melvin Sparks, Yellow Jackets, Sherry Winston, The Drifters, Mary Wells, Sam & Dave, Laco Deczi u.v.m. auf Tour zu gehen und Albums einzuspielen. Diese Tour ist nach einer vierjährigen Pause die Rückkehr auf die Bühnen des Jazz and Funks.

Mit von der Partie am Piano Walter Fischbacher, der seit über 20 Jahren in New York lebt und mit Größen wie Randy Brecker, George Garzone, Ingrid Jensen, Wolfgang Muthspiel, Chico Freeman, Tim Lefebvre, Joel Rosenblatt oder dem Vienna Art Orchestra auf der Bühne stand, seit Jahren das erfolgreiche Phishbacher Trio leitet und in vielen weiteren Formationen spielt.

Am Schlagzeug spielt mit Vaico Deczi einer der legendärsten Free Funky Drummer Tschechiens, der schon Stars wie Al Di Meola begleitete.

Besetzung:

Steve Clarke – (e-bass)
Walter Fischbacher – (keyboards)
Vaico Deczi – (drums)

 

Donnerstag, 06.10.2016

Einlass:
20.00 Uhr

Beatbüro

Beatbüro

Jazz modernisieren? Pop verjazzen? David Bowie und Miles Davis werden zwei Wochen in einen Keller gesperrt und gezwungen, Popmusik zu produzieren. Sie können sich immer noch nichts vorstellen? 

Dem Klischee, Jazz sei verkopft und nicht tanzbar, wirkt beatbüro mit allen Mitteln entgegen. Verzerrte Gitarren, Synthies und wummernde Dubstep-Bässe treffen auf akustische Sounds, Melodien mit Ohrwurmcharakter auf energetische Improvisationen, Jazzkeller auf angesagte Konzertlocations. 
beatbüro ist eine Band. Mit fünf echten Musikern. Sogenannten Jazz-Studenten. Kein Gesang. Machen Musik wie die Punk-Rock-Schulband von damals. Einfach drauf los. Und schön laut. 

beatbüro spielte 2015 bereits als Finalist beim internationalen Jazzwettbewerb des Mladi Ladi Jazz Festivals in Prag und ging im Herbst desselben Jahres auf Tournee durch Deutschland, Österreich und die Schweiz. Bald treffen sich Katy-Perry-Fans mit Freejazz-Liebhabern bei Konzerten von beatbüro „auf ein Bier“.

Besetzung:

Lukas Großmann (keys)
Michael Schumacher (git)
Frederik Mademann (sax)
Georg Stirnweiß (bass)
Johannes Koch (drums)

 

Sonntag, 02.10.2016

Einlass:
20.00 Uhr

September 2016

The Ramblers

The Ramblers

 Der Blues ist nicht nur ein Musikstil, sondern
ein Zustand der vom Herzen kommt . . .


Die vier Ramblers, Reinhard Soll, Hubert Hofherr, Mario Spelthan und Noah Psunkewicz, zeigen dies auf ihre ganz eigene Art und Weise. Egal ob elektrisierendes Gitarrensolo, filigranes Harpspiel, ausdrucksvoller Gesang oder grooviges Cajonspiel. The Ramblers bringen es auf den Punkt. Reine, handgemachte Musik, die ungemischt von polierten Hohlkörpern in die Ohren dringt. Die Band aus München steht für den Rockin’ Blues, der aus dem Bauch heraus kommt. Man spürt unweigerlich, dass die Musiker auf der Bühne großen Spaß miteinander haben und die Musik, die sie performen auch "leben". Dabei spielen sie sich, den Rest der Band und das Publikum bei ihren Soloeinlagen immer wieder regelrecht in Ekstase. Das vielfältige Programm besteht aus Klassikern und Neuauflagen, u.a. mit eigenen Interpretationen von bekannten Stücken. Virtuose Harp- und Gitarrensolos nehmen die Zuhörer mit in eine Zeit, in der handgemachter Rockin'

Blues den Menschen aus der Seele sprach. Musik, die unweigerlich zum mitgrooven einlädt. Mit im Gepäck haben die Ramblers ihr aktuelles Album „Plug & Pray“.

www.theramblers.de

 

Freitag, 30.09.2016

Einlass:
20.00 Uhr

PEROTTI BRAUN-Sonderkonzert

Einzige Show in diesem Jahr!

PEROTTI BRAUN - Sonderkonzert

Einzige Show in diesem Jahr!

Mit Riccardo Perotti und Alois C. Braun sind zwei auf internationalen Bühnen erprobte und ausgereifte Singer-/Songwriter zu hören. Ihre Balladen begeistern dabei genauso wie Latinorhythmen und Einflüsse aus Rock und Pop. Gesungen wird über die Liebe und das Leben – in spanisch und in boarisch!

Riccardo Perotti  lebt in den USA und hatte in seinem Heimatland Ecuador einige Nummer eins Hits. Mehrere erfolgreiche CDs etablierten ihn fest in der Musikszene Südamerikas.

Alois C. Braun, der Regensburger, hat als Songwriter und Sänger Projekten wie "d'Ofarohr Band" oder "Kupfer S." seinen ureigenen Stempel aufgedrückt.

Beide haben jahrzehntelange Erfahrung als Musiker. Von 2006 bis 2010 arbeiteten sie im Trio mit dem Argentinier Alberto Caleris und haben weltweit etwa 100 erfolgreiche Shows (u.a. Deutschland, Litauen, Lettland, Holland, der Schweiz, Frankreich, den USA, Ecuador) gespielt. Auch die CD "The Miami Sessions" resultiert aus dieser Zusammenarbeit. An dieser hat der Latin-Grammy-Gewinner Diego Acosta (mit "Amar sin mentiras" von Marc Anthony) als Produzent mitgearbeitet. Das Album wurde ohne Overdubs live im Studio aufgenommen.

Riccardo Perotti kommt nun kurzfristig für ein paar Tage nach Europa und die beiden wollen die Zeit zum Songwriting nutzen. Außerdem brennen sie darauf endlich wieder aufzutreten Deshalb bekommen die Fans die Möglichkeit das Duo wieder einmal live zu erleben. Solo und im Duo gibt es neben neuen Liedern natürlich auch die bekannten Songs zu hören.

 

Donnerstag, 29.09.2016

Einlass:
20.00 Uhr

Bayrisch-Rock mit DeKantA

Bayrisch-Rock mit DeKantA

Rockt-Bayerisch-Gut! – das erwartet die Besucher am 27.09.2015 beim Konzert von „DeKantA“ im Raven in Straubing. 5 Musiker um eine herausragende Stimme präsentieren hand-gemachten Rock in bayrischer Mundart. Anspruchsvolle Musik, treibende Rythmen und wechselnde Harmonien, Arrangements gekonnt zitiert durch die Zeit der Musikgeschichte. Mit eingehenden Melodien und Texten mit Aussagen aus dem Leben, die man kennt und auch versteht. Dafür stehen DeKantA. Musik, die Spaß macht! Begeisternd und vor allem eigenständig.

Freunde von Rockmusik, die auch gerne mal ein Gefühl mit nach Hause nehmen, sollten sich das Konzert von  „DeKantA“ nicht entgehen lassen.

Info zur Band unter www.dekanta.de, YouTube oder facebook

Besetzung:

Sabine – Gesang
Hans – Keyboard
Ralf – Gitarre
Sigi – Bass
Peter – Schlagzeug
Martin – Percussion, Quetsche

 

Sonntag, 25.09.2016

Einlass:
20.00 Uhr

 

Bluval Konzerte im Raven

 

Kocani Orkestar

Kocani Orkestar

Bilent Saliev, Sohn von Ismail Saliev, der das Orkestar mit seinem einzigartigen Saxophonsound in den 90er-Jahren weltweit zu großen Erfolgen führte, möchte nach dem Generationenwechsel mit seiner neunköpfigen Besetzung aus dem Raum Kocani/Mazedonien diese Tradition fortführen. In den letzten Jahren gab es hauptsächlich in Kroatien Auftritte sowie einige in Italien, Frankreich und der Türkei. Nun möchte sich das Orkestar – mit seiner neuen CD im Gepäck – auf den Sprung in den deutschsprachigen Raum aufmachen, was 2012 bereits mit mehreren Auftritten gelungen ist. Das Orkestar spielt nicht mehr den klassischen Brass-Sound der 90er-Jahre, sondern einen jungen, frischen, dynamischen und mit Jazzelementen unterlegten Gipsy-Sound, was auch die Besetzung der Band mit lauter jungen, talentierten Musikern, belegt.

 

Samstag, 24.09.2016

Einlass:
16.30 Uhr

A.S.S.’s Groove Reflex

A.S.S.’s Groove Reflex

Dynamische, energiegeladene Musik zwischen Groovejazz, Funk und Prog-Rock.

Axel Skupin-Schultz aus Landau an der Gitarre, in jedem Stil zuhause, ist bekannt durch die Rockband „Cool Tour“ und der Funkband „Dr. Funkenstein“.
Der Straubinger Saxofonist Thomas Schöfer, der aktuell er in den Rock’n’Roll Formationen „The Hot Shakers“, „Tom Parsons & the Rollie Pollies“ und bei „Bernie and the Magic Tones“ spielt.

Der Landauer Keyboarder Herbert Hutterer, dessen stilistische Bandbreite sich von der klassischen Instrumental- und Vokalmusik über Jazz, Pop und Rock bis Funk und Soul erstreckt. Aktuelle Bands sind „funkAlarm“, „Jazz-Collective SR“ und „Brima Stadtmusikanten“ (Oschnputtl-Band).

Jochen Benkert, der Straubinger Bassist fettet mit seinem Bass die verschiedensten musikalischen Projekte an: Als Gründungsmitglied ist er unter anderm bei „funkAlarm“ und dem „Straubing JazzKollektiv“ aktiv, als Sideman spielt und spielte er u.a. mit „Jazz4mation“ und bei „Oschnputtl“.

Rainer Huber aus München an den Drums, Drumheads!! Workshopautor (Deutschlands meistverkauftes Schlagzeugmagazin). Seine aktuellen Projekte sind die Bands „Cool Tour“ und „Florian Opahle Blues Project“ (Gitarrist von Ian Anderson / Jethro Tull).

 

Samstag, 24.09.2016

Einlass:
20.00 Uhr

Stephanie Neigel

Stephanie Neigel

Bereits von Kindesohren an erforscht Stephanie Neigel die Höhen und Tiefen des MusikUniversums, experimentiert autodidaktisch am Klavier und präsentiert schon als 14-Jährige erste eigene Kompositionen. Der Wunsch, Sängerin und Songschreiberin zu sein, verwandelt sich spätestens mit ihrem Studium für Jazzgesang in den Anfang einer professionellen Karriere. Perfektionieren kann Neigel ihr Handwerk bei namhaften Musikern wie Jeff Cascaro, Michael Schiefel, Ann Malcolm, Sheila Jordan, Esperanza Spalding, Judy Niemack, Anette von Eichel und New York Voices.

Pop-Mainstream kann man bei Stephanie Neigel lange suchen. Ihre Klangfarbe ist das Gegenteil gekannter Singer-Songwriter-Stimmen der Gegenwart und überraschend vielfältig: expressiv ohne zu brüllen, erdig ohne schwarz zu sein, warm ohne weinerlich zu werden, stark ohne Nuancen einzubüßen. Und auch wenn ihre Texte manchmal von Traurigkeit erzählen, bewahrt sich die junge Künstlerin auf der Bühne immer eine gute Portion Selbstironie. Sie singt, scattet, lacht und tanzt ihr Publikum in Begeisterung und macht es bei jedem Konzert zum Teil ihres Arrangements. Denn ihr persönlicher Anspruch an einen gelungenen Auftritt ist klar: „Es geht mir am Ende immer darum, dass alle einen berührenden, erfrischenden Abend hatten und absolut positiv nach Hause gehen.“

 

Freitag, 23.09.2016

Einlass:
20.00 Uhr

Bul´s Brothers

Bul´s Brothers

Die BUL´s Brothers bieten eine dreistündige Soul- und Rhythm & Blues-Revue nach der Vorlage der Figuren aus dem Kultfilm "The Blues Brothers" von 1980 und verstehen sich als das oberpfälzer Pendant der Originale.
Bei ihren Shows lassen sich die BUL's Brothers einiges einfallen, um bei den Zuschauern keine Langeweile aufkommen zu lassen. Erklärtes Ziel der BUL's Brothers ist es jedoch in erster Linie, die Mission von Joliet Jake und Elwood Blues fortzuführen, und auch ihre bayerische Heimat auf das Kommen der bluesigen Erlösung vorzubereiten. Dafür reihen sie mit spielerischer Lockerheit eine Vielzahl von Soul- und Rhythm & Blues-Klassikern aneinander und reißen damit auch die
größten „Bewegungslegastheniker“ von den Stühlen.
„It's night, we are wearing original Ray Ban Wayfarer sunglasses and a
black hat. So let's go!"

 

Sonntag, 18.09.2016

Einlass:
20.00 Uhr

ACHTUNG!!!

Konzert entfällt !!!

 

ACHTUNG!!!

Konzert entfällt !!!

 

Samstag, 17.09.2016

Einlass:
20.00 Uhr

Jazzpiraten

Jazzpiraten

Mit seinem pianolosen Trio präsentiert Harry Saltzman erotische Balladen und andere Schweinereien. Der unglaubliche Stephan Treutter am Schlagzeug ist seit Studienjahren mit dem ebenso unglaublichen Renè Haderer am Kontrabass zu einer Einheit verschmolzen, so dass sich Kunstsaxophonist Harry Saltzman mit seinem fetten Sound am Tenorsaxophon nur noch gemächlich ins gemachte Nest setzen kann. Setzen Sie sich dazu, denn es wird laut und leise, es wird Jazz und Schlager, es wird harmonisch ohne Akkorde und es wird frei mit Rhythmus!

 

Sonntag, 11.09.2016

Einlass:
20.00 Uhr

Electrified Groove Orchestra

Electrified Groove Orchestra

- rockende Electro-Grooves -

Elektronische Beats, knackige Rockgitarren, jazzige Akkorde, Synthesizer-Klangwelten, ungewöhnliche Sounds?

Wie das alles zusammengeht und warum ein Trio sich Orchester nennt, kann man sich live und in Farbe beim nächsten Konzert am Samstag, den 10. September 2016
im Raven in Straubing anhören.

Die komplette CD „EGO-trip“ und ein paar zusätzliche „Zuckerstückchen“ werden an diesem Abend live serviert.

Einlass ist um 20 Uhr.

Besetzung:

Martin Gruber – Gitarre, Groovebox
Axel Stieber – Gitarre, Bass
Andreas Gruber - Keyboards

www.electrified-groovers.de

 

Samstag, 10.09.2016

Einlass:
20.00 Uhr

La Mood

La Mood

Das Trio bezeichnet Ihren Sound als Indie-Bluesrock, mit Blues und Countryeinflüssen, Die Musik besticht durch Einfachheit, und lässigem Feeling, eingängiger Groove von Bass und Schlagzeug geben da sFundament für die exzellent Gitarrenarbeit von Andy Mack.

In Ihrer mittlerweile über 20 jährigen Karriere haben La Mood nicht ausgelassen, ange-fangen von Fernsehauftritten im BR sowie der Teilnahme am Toolwoodfestival zum 25 jährigen bestehen des Festivals ist alles drin, was man in einer anständigen Bandkarriere so braucht.

Besetzung:

Andy Mack: Gitarre, Gesang
Frank Otto: Bass,
Chrsitoph Pauli: Schlagzeug

 

Freitag, 09.09.2016

Einlass:
20.00 Uhr

August 2016

Hofbauer singt Dylan, Cash & selten Gehörtes

Hofbauer singt Dylan, Cash & selten Gehörtes

Man kennt Hofbauer mittlerweile als eine Hälfte der Folsom Prison Band. Seine Passion sind die großen Songwriter und deren Lieder interpretiert er wie wenig andere. Ein paar Mal im Jahr reißt es ihn buchstäblich und der Sänger spielt wenige ausgewählte Termine mit diesem wie er es nennt Sonderprogramm.  Bei diesem Konzert möchte man manches Mal die Augen schließen und meinen, eines der Originale sitzt auf der Bühne. Doch Hofbauer singt nicht nach, er interpretiert die Lieder seiner musikalischen Vorbilder. Stimmlich an die großen Originale angelehnt klingen sie doch so, als wären sie der eigenen Feder entsprungen.

Die Auswahl der Cash-Songs geht über die bekannten Klassiker wie dem „Folsom Prison Blues“ bis hin zu Songs aus den American Recordings. Aus Dylan`s Songwerkstatt gibt es Stücke von „Visions of Johanna“, „Don`t Think Twice“ bis hin zu „Tangled up in blue“. So verschieden Cash und Dylan doch waren, ihr Weg kreuzte sich mehrmals und so dürfen von beiden interpretierte Klassiker wie „It ain`t me babe“ nicht fehlen. Hofbauer legt aber nicht nur Wert auf die Auswahl der Songs. Er gibt Einblick in deren Entstehungsgeschichte und würzt das Ganze mit seinem eigenen Empfinden, seinem eigenen Ausdruck – in bester Songwriter-Manier.

Darunter mischen sich selten gehörte Songs, die eher der Folk- und Country-Szene zuzuordnen sind. Willie Nelson, Hank Williams aber auch Donovan treffen da aufeinander. Songmaterial, das auf der ganzen Welt zu Hause ist aber auch an jedem Lagerfeuer zum Zuhören, Folgen und Wegträumen einlädt und Geschichten aus bunten Leben können die Zuhörer an diesem Abend erwarten.

 

Sonntag, 07.08.2016

Einlass:
20.00 Uhr

Colbinger

Colbinger

Colbinger - Stimme, Songwriter, Gitarrist und Weltenbummler aus Süddeutschland. Er wurzelt im Rock und verwebt diesen mit Elementen aus Grunge, Country und Folk. Er ist unterwegs mit seinem aktuellen Album "Colbinger", dessen Songs auf deutschen und internationalen unabhängigen TV- und Radiostationen seither Beachtung finden. Seine charismatische Stimme bettet sich auf die rockige Akustikgitarre und kulminieren verschmolzen zu seinem sehr persönlichen Stil. Colbinger steht für eigene Texte in Englisch und Deutsch und die musikalische Reise durch emotionale menschliche Welten, den tiefen Glauben an die Tatkraft des Guten in allem und die täglichen Geschenke eines jeden Tages. Er nennt seine
Songs liebevoll Gefährten und Erinnerer für das gelebte Leben. Mit seiner natürlichen Ausdruckskraft zwischen Expressivität und Zartheit, dem Gespür für den
Augenblick, mit poetisch berührenden Texten und musikalischer Freude erreicht er die Herzen seines Publikums und begeistert. So auch sein Leitsatz: "Machen wir uns auf und bleiben wir dran."

www.colbinger.com

 

Samstag, 06.08.2016

Einlass:
20.00 Uhr

Samstag, 06.08.2016

Einlass:
20.00 Uhr

Romy Politzki

Romy Politzki

Deutscher Loopop geht um...
Romy Politzki ist eine aufstrebende Passauer Musikerin, die im Genre Singer Songwriter ihr eigenes Genre erschaffen hat (Loopop). Mit ihren akustischen Gitarrenarrangements, ihrer rauchigen Stimme und in Kombination mit ihrer Loop Station zieht sie das Publikum in ihren Bann. Ihre Eigenkompositionen sind geprägt von nachdenklichen Texten über die Liebe und was die Liebe so mit sich bringt, ohne sich von alten Klischees zu bedienen. Auch ihre Cover Songs sind nur selten am Original angelehnt und werden mit einer ganz persönlichen Note versehen.

Abwechslungsreich, chamant, bodenständig und eingängig sind die Schlagwörter, die Romy Politzki´s Musik, ohne Umschweife auf den Punkt bringen.

 

RAD GUMBO

RAD GUMBO

So wie das gleichnamige Eintopfgericht aus New Orleans ist die Musik von RAD GUMBO - würzig und scharf - ein brodelnder Mix aus Blues und New Orleans-Soul. Dackel Hirmers Stimme erreicht sofort die Aufmerksamkeit der Zuhörer und lässt das „gewisse Besondere“ erkennen. Der ausdrucksstarke “Shouter” aus den “Sümpfen” Bayerns könnte jederzeit mit seinem Akkordeon in einem Musikclub in New Orleans auf der Bühne sitzen und niemand würde vermuten dass er aus Bayern stammt.

 

Freitag, 05.08.2016

Einlass:
20.00 Uhr

Roberto Morbioli Trio

Roberto Morbioli Trio

Roberto Morbioli, geboren 1965 in der venezianischen Stadt Verona, wuchs inmitten einer Familie von Musikern auf, die bereits früh in der Kindheit seine Leidenschaft für Musik entfachten.

So begann der junge Roberto bereits im Alter von 17 Jahren seine Karriere als Blues Musiker und widmete sich seither mit Herz und Seele seiner Berufung. Nach einigen Jahren Erfahrung auf den Bühnen kleiner Clubs in der Umgebung gründete er seine erste Band MORBLUS.

Mit MORBLUS nahm seine Karriere Fahrt auf, und er setzte mit 11 veröffentlichten Alben, 1 DVD, Kooperationen mit international renommierten Künstlern wie John Mayall, Ronnie Earl, Martha High, Shakura S’Aida und Auftritten auf den wichtigsten Bühnen deutliche Zeichen in der europäischen Bluesszene.

Im Jahr 2004 gelang ihm der lang ersehnte Einstieg in die USA, wo er die live CD “In The Blues Together At Chan’s” in Rhode Island aufnahm und seitdem in vielen bekannten Clubs und auf Festivals gespielt hat. Höhepunkt ist der Auftritt auf dem renommierten North Atlantic Blues Festival im Juli 2015.

Neben seiner Arbeit als anerkannter Gitarrist in der europäischen Bluesszene, zeigt Roberto sich in seinen vielen selbstkomponierten Stücken als talentierter Songwriter mit Einflüssen aus den Bereichen Blues, Soul, Funk, Rock und traditioneller amerikanischer Folk.

In den letzten Jahren hat Roberto sich mit großer Leidenschaft verstärkt dem akustischen Blues gewidmet und entdeckte neue Facetten seiner musikalischen Persönlichkeit. Daraus entsprang Anfang 2015 sein neuestes Projekt, ein akustisches Trio, für das er eine Serie von Song schrieb. Starke Songs über seine musikalische Karriere und nachdenkliche und sensible, sehr persönliche Stücke über das Leben und die Liebe.

Das ROBERTO MORBIOLI ACOUSTIC TRIO wendet sich an ein anspruchsvolles Publikum, das gerade bei leisen Tönen zuhört und sich von den kleinen Schattierungen des Gitarrensounds davontragen lässt, wo jede Note von der Leidenschaft und Liebe für die Musik und das Leben erzählt.

www.robertomorbioli.com

 

 

 

Donnerstag, 04.08.2016

Einlass:
20.00 Uhr

Juli 2016

ROCKEFELLER JUNIOR
(Indie / Folk / Rock)

ROCKEFELLER JUNIOR
(Indie / Folk / Rock)

Ursprünglich als Band gestartet, vollzog sich eine Entwicklung zum Singer/Songwriter-Projekt, unterschiedliche Einflüsse wurden aufgenommen und so entstand eine Mischung aus Indie, Folk und Rock, die gerne mit Lou Reed / Velvet Underground oder Nick Cave verglichen wird. Live wird aktuell solo & akustisch getourt, was humorige Ansagen und Geschichten rund um die Songs möglich macht. Ein Abend zwischen Wiener Schmäh, Melancholie und Aufmüpfigkeit.

Aber in Wahrheit geht es immer nur um eines: den Song.

http://rockefellerjunior.bandcamp.com

 

Sonntag, 31.07.2016

Einlass:
20.00 Uhr

Ivo & RoN

Ivo & RoN

Die kraftvolle Stimme RoN Leathers/ Niederbayern - einem Urgestein der Landshuter Musikhistorie, wird stilvoll in Szene gesetzt durch das feinfühlige Gitarrenspiel des Ivo Kvesta/Kroatien.

Die beiden Vollblutmusiker begangen Ihre musikalische Laufbahn bereits vor Jahrzehnten, der eine in Bayern als Rock & Heavy Metal Sänger, der andere in Kroatien als Studio und Begleitmusiker einheimischer Rock & Popgrößen.
Nun präsentieren sich diese musikalischen Freigeister als Duo in Deutschland und stellen kompromisslos ein Repertoire zusammen, dass sie beide als Musiker und Persönlichkeiten präsentiert.

Zwei gewaltige Charaktäre, die sich da gefunden haben, um miteinander großartige Rocksongs zu zelebrieren und in ihrer ureigenen Art zu interpretieren.
Songs from the Road, von Freiheit, Abenteuer, der Suche, und natürlich auch der Romantik.

Rock, Blues und Folk Songs, aber Ivo & RoN begnügen sich nicht damit einfach irgendwelche Hits abzuspulen, sondern bauen in ihr Programm auch weniger bekannte musikalische Perlen ein. Man kann sich freuen auf Lieder von Led Zeppellin, Lynyrd Skynyrd, Bob Seger, u.v.m., sowie Eigenkompositionen.

 

Samstag, 30.07.2016

Einlass:
20.00 Uhr

The Taste

The Taste

Eine Band, die keine Ziele hat.
Gegründet aus einer Notwendigkeit. Der Notwendigkeit des Zusammenschlusses von vier Musikern, welche das letzte Jahrzehnt mit diversen Formationen lokal und international Erfolge feiern sowie Erfahrungen sammeln konnten. Entwachsen aus dem ständigen Hintergedanken, dieses beträchtliche Knowhow irgendwann in einem einzigartigen Projekt zu vereinen. Und so entstand mehr als nur eine Band, ein Musikstil oder peinlicher Mix dergleichen. Es entstand eine Philosophie, ein gemeinsames Lebensgefühl, wo Banalitäten wie Erfolg, Geld, Ruhm oder Ehre keine Rolle mehr spielen. Einzig und allein ihr Status quo, der Groove und die Spielfreude zählen, um musikalisch das auszudrücken, was im Inneren jedes Einzelnen schon lange rumorte.

 

Freitag, 29.07.2016

Einlass:
20.00 Uhr

Steve & Nore

Akustik Blues

Steve & Nore

Akustik Blues

Stefan Baumgartner aus Haselbach und Norbert Frisch aus Regensburg haben sich 2012 zum Bluesduo Steve & Nore zusammengetan. Sie interpretieren erdigen ursprünglichen Delta-Blues der 1920er, 30er und 40er Jahre in all seinen Facetten bis hin zur Rockmusik. Ihr Reportoire umfasst die Klassiker wie Robert Johnson, Muddy Waters, John Lee Hooker, Keb Mo und  reicht von ZZ-Top zu AC/DC.

Steve & Nore wollen den Blues nicht neu erfinden, ihn auch nicht noch weiter perfektionieren oder gar besonders modern interpretieren. Bei ihnen steht die Authentizität und vor allem der Spaß an dieser einzigartigen Musik im Mittelpunkt.

Feeling und den Groove verstärkt derzeit Günter Tille (Blues Control) am Kontrabass.

Sie spielten Support Gigs vor Bands wie Tony Vega (USA), Mighty Orq (USA), Morblues (Italien), Jimmy Reiter (Osnabrück) und Blues Control (Straubing) und bei vielen Auftritten in der Region bis hin nach München.

 

 

 

Sonntag, 24.07.2016

Einlass:
20.00 Uhr

Jancee Pornick Casino

Jancee Pornick Casino

Ein amerikanischer Kleinkrimineller, dessen außergewöhnliches Talent, Gitarre zu spielen das Einzige ist, was ihn vom Verbüßen einer mehrjährigen Haftstrafe abhält, trifft in Köln vor 10 Jahren auf zwei russische Wirtschaftsflüchtlinge mit einem Diplom in Klassik und einem Herz aus Gold. Zusammen entdecken sie ihre Liebe zu einer adrenalin- und wodkagetränkten Form des Rock‘n Roll und gründen das JANCEE PORNICK CASINO. PLANET GIRLS ist die 07. LP von JANCEE PORNICK CASINO, der Kölner Band von Exil-Ami Jancee und Exil-Russen Alexey und Slava.

„Wenn ich Songs schreibe, quillt das irgendwie einfach so raus. Im Prinzip versuch ich immer, dasselbe Album zu machen, nur besser. Immer dasselbe Zeug (i.e. Rock’n Roll inspiriert von REVEREND HORTON HEAT, 60‘s Surfbands, BUDDY HOLLY, MOTÖRHEAD, JUNIOR BROWN, das alles mit 200 ml Wodka auffüllen und durch die russische Taiga treiben)“ –  O-Ton Jancee.

Wer The Jancee Pornick Casino kennt, weiß was auf ihn zukommt.

 

Samstag, 23.07.2016

Einlass:
20.00 Uhr

duett komplett 

„Liebe und andere Wirrungen“

duett komplett  
„Liebe und andere Wirrungen“

Liebeslieder in all ihren Schattierungen von heiter bis traurig – lustig bis ernst – schamhaft bis frivol - scheu bis fordernd. In englisch, deutsch  und  bayrisch.
Dagmar Dengel (Gesang, Bass. Percussion) und Walter Heigl (Gesang, Gitarre, Fußpercussion) nehmen das Publikum mit auf eine fantasievolle Reise durch die Gefühlswelt der Liebe. Sie arrangieren ihre eigenen Lieder zweistimmig in bayrischer Sprache, interpretieren aber auch sorgfältig ausgesuchte Songs von Tracy Chapman, Norah Jones, Johnny Cash und Leonard Cohen.

duett komplett – feine emotionale Lieder

www.duett-regensburg.de

 

Freitag, 22.07.2016

Einlass:
20.00 Uhr

Bernd Bauer and Friends

Old school Blues

Bernd Bauer and Friends

Old school Blues

Die älteren Musikfans können sich vielleicht noch erinnern. In den siebziger Jahren gab es in Straubing eine kleine, aber enthusiastische Bluesszene. Damals brachten junge Straubinger Blueser wie Willie Salomon, Robby Spitz, Ingo Völkl und eben auch Bernd Bauer den Blues live auf die Bühne. Und die in diesen Jahren angesagte Musikkneipe in Straubing war das allererste Cairo, damals noch in der Frauenhoferstraße gelegen. Bernd ist in Straubing aufgewachsen und blieb dann nach dem Studium der Sozialpädagogik in München hängen. Neben seiner Tätigkeit als Sozialarbeiter blieb er dem Blues treu, war Gründungsmitglied der kultigen Hawaii-Bluesband „Sons of the desert“ und ist seit vielen Jahren in der Münchner Bluesszene aktiv.

Bernd Bauer and Friends sind keine feste Band, sondern ein Projekt, dass aus einer
monatlichen Session in einem kleinem Münchner Bluesclub entstanden ist, die von Bernd geleitet wurde. Die Basis der Band bilden Bernd Bauer (vocals, acoustic guitars, ukulele), Heiko Reissmann (bluesharp, singende Säge, diverses) und Albrecht
Widmann (Bass). Zudem sind – wie es sich für eine Session-Band gehört - gerne auch
musikalische Gäste dabei.

Zu hören gibt es Blues and Roots Music überwiegend im Stil der 20er und 30er Jahre des letzten Jahrhunderts, der ersten großen Blütezeit des Blues. Wer auf akustischen Fingerpicking Blues und Slidegitarre auf einer alten National Resonator Gitarre steht, kommt bei Bernd und seinen Freunden voll auf seine Kosten. Und – Blues ist keineswegs immer nur traurig, sondern bedient alle menschlichen Gefühlslagen. Blues makes you feel so good!

 

Sonntag, 17.07.2016

Einlass:
20.00 Uhr

SQ-Project

SQ-Project

Die neugegründete Musik-Formation, SQ-Project, besteht aus  Katharian Quast (guitar) und Günther Stangl  (E-bass), die beide mit einem breitgefächerten musikalischen Erfahrungsschatz ausgestattet sind und spielt funky Fusion Jazz Kompositionen in eigenen Arragements.

Ergänzt wird die Band durch Aaron Salinas (dr) und special guests.
Dabei wird mit virtuosen Soli und powervollen Grooves nicht gespart.

 

Samstag, 16.07.2016

Einlass:
20.00 Uhr

4Fun

4Fun

Owe & affe – kreiz & quer
        Aufgspuilt – wia`s Leb`n so spuilt
        ein ironisch genüssliches Konzertvergnügen - niglnoglnei in boarisch
vom Regensburger Quartett  "4Fun"

4Fun präsentiert musikalische Anektoden aus`m "richtigen" Leben.
Viel-saitig instrumentiert (und 4-stimmig garniert) beleuchten sie ironisch-bissig, aber auch nachdenklich und verträumt die kleinen menschlichen Alltagsschwächen – auf boarisch, im oberpfälzer Dialekt. Aufgetischt werden sowohl  Leckerbissen a la Goisern, Haindling und Spider Murphy, als auch bluesig-groovende von Clapton und John Lee Hooker, mit eigenen schmissigen Texten.

Gewürzt wird die bunte Mischung mit Rockballaden von Sting, Jimmy Hendrix und Metallica.  Zum Nachtisch gibt`s Gänsehaut-Feeling mit Klassikern von STS und Luis Armstrong.  Zutaten zu diesem Menü der besonderen Art sind Gitarren, Bass, Mandoline, Percussion, Akkordeon und Blues-Harp.

Als Sahnehäubchen gibt`s a capella – Songs, z.B über „D`Schwiegermutter“.
Wir sorgen für garantiert abwechslungsreiche Musik, die zum Mitsingen und Genießen einlädt. Also dann - viel Spaß mit den 4 Meisterköchen von 4Fun aus Regensburg.

Besetzung:

-Nade Multrus: Gitarre / Mandoline /Akkordeon/ Gesang
-Rudi Weinzierl: Gitarre/ Gesang
-Andi Multrus: Bass, Percussion,Gesang
-Toni Multrus: Lead-Gesang, Blues-Harp, Akkordeon

www.4Fun-Regensburg.de

 

Freitag, 15.07.2016

Einlass:
20.00 Uhr

San2 & Sebastian

San2 & Sebastian

San2 & Sebastian haben ihn noch. Den Blues. Die beiden Thirtysomething
spielen klassischen Rhythm&Blues, traditionellen Delta-Blues und erdigen
Soul mit einer Selbstverständlichkeit, dass es eine Freude ist. Klar, die beiden
sind keine Unbekannten...

San2, begnadeter Soulsänger und Harpspieler, Frontmann seiner Soul
Patrol, Sebastian Schwarzenberger, der großartige Bluesgitarrist aus dem
Herzen Oberbayerns, der ständig nach neuen Herausforderungen und Stilrichtungen
sucht - beiden ist eines gemein: ihre musikalischen Wurzeln
tragen sie tiefgründig und ehrlich vor. Und das vergessen sie auch bei
der Suche nach Neuem nie.

Über das aktuelle Album ABSOLUTELY BAREFOOT
schreibt die Bluesnews: San2 und Sebstian Schwarzenberger, die auf
„Absolutely Barefoot“ genau das sind: barfuß ohne Schuhe oder ähnlichem
Schnickschnack im übertragenen Sinne. Nur zwei Männer, ihre Gitarren
plus Harp sowie hier und da Piano und Percussionähnliches. Beide
sind Virtuosen und können selbst einer recht abgedudelten Nummer wie
„Sweet Home Chicago“ neues, groovendes, rudimentäres Leben einhauchen.
Aufgenommen wurde das Album übrigens im Wohnzimmer von Dr.
Will. Da weiß man, dass bei der Sache nur Hochklassiges herauskommen
kann. Für Freunde intelligenter, spannender und pfiffiger Musik ist dieses
Album eine Topempfehlung!

Ganz nebenbei unterhält San2 sein Publikum und sich selbst, führt locker
und spontan durch den Abend, Schwarzenberger glänzt an Dobro, Steelund
akustischer Gitarre und singt auch den ein oder anderen Song.
Für Fans der Soul Patrol ist ein Abend mit diesem Paar ein Muss und für
Neulinge eine echte Entdeckung - Prädikat wertvoll. 2strokeRecords

 

Samstag, 09.07.2016

Einlass:
20.00 Uhr

Beat & Soul mit All Right Now

Beat & Soul mit All Right Now

„ All Right Now“ die Band ist mittlerweile bestens in der Straubinger Musikscene etabliert.  Die charaktervolle, starke Stimme, sein kraftvolles Gitarrenspiel und die gute Performance von Markus Schmittinger formen das musikalische Erscheinungsbild der Band. Begleitet von Udo Blien und Eva Goldbrunner am Saxophon und Keyboard entstehen speziell ausgewählte Songs. Georg Hopfensberger sorgt am Schlagzeug für den nötigen Druck und treibt die Band zu mitreißendem Zusammenspiel. Die beiden in Straubing seit vielen Jahren bekannten Musikerurgesteine Gerd Blien (Gitarre und Gesang) und Josef Bauer (Bass und Gesang) sind voll in das Bandkonzept integriert. All Right Now spielt Beat, Soul und Balladen. Songs wie „Radar Love, Black Night, Buddy  Joe, Feeling alright, Whole Lotta Love, Black Magic Women, Sir Duke und Superstition“ werden mit sattem Groove präsentiert.  Ein abendfüllendes Programm das die Zuhörer zum Abtanzen einlädt und mitnimmt auf eine Reise voller Erinnerungen an die tolle Musik der 60er, 70er und 80er.

 

Freitag, 08.07.2016

Einlass:
20.30 Uhr

Mardi Gras.BB

Take it to the street

Mardi Gras.BB

Take it to the street

8 Typen wie aus dem U-Comic oder einem David Lynch- Film bieten ein multikulturelles Musikspektakel der ganz besonderen Art. Die klassische Besetzung einer New Orleans Marching Band wird unbarmherzig auf ihre popmusikalische Tauglichkeit geprüft. Soul, Funk, Acid Jazz und Latino Grooves sind nur einige Stationen des respektlosen Ritts durch die Popkultur, hochgradig tanzbar und rundum konzert- und partyfähig. Die Jungs mit "Lizenz zum Tröten" bieten Blasmusik im Geiste des Jazz, des Soul und lateinamerikanischer Musik: "Live schlicht der Hammer!"

 

 

WICHTIGER HINWEIS

Das Konzert der Band findet am Donnerstag, 7. Juli, im Musikclub Raven an der Rosengasse statt. Einlass ist, wenn die Deutsche Elf im Halbfinale ist, um 18 Uhr.
Ansonsten um 20.00 Uhr. Karten gibt es an der Abendkasse und unter Telefon 0163/6001256 (ab 14 Uhr).

 

 

Donnerstag, 07.07.2016

Einlass:
18.00 Uhr

oder

Einlass:
20.00 Uhr

 

Bitte den Hinweis unter der Bandinfo beachten!!!

Begleitprogramm bei Bluetone in Straubing

BARTHEL & KALLEY

BARTHEL & KALLEY

orientalfolkbluesrock

Beeinflußt von Folk, Blues, Rock, indischer und orientalischer Musik hat Wolfgang Barthel seinen eigenen Musikstil entwickelt. Über 2500 Konzerte seit 1977 in Deutschland, Österreich, Schweiz, Ungarn, Tschechien und der Türkei, Konzerte im Vorprogramm von Al Di Meola, Leo Kottke, Al Steward, Mohamed Mounir, Dissidenten, Pentangle, Richi Havens, Alex Oriental Experience, Embryo u.a., sowie zahlreiche Airplays in Rundfunk und Fernsehen haben ihn als Musiker bekannt gemacht. Er produzierte bisher 15 LPs bzw. CDs, die auf weltweites Interesse stießen. In den 80er Jahren war er mit Barthel, Böhm & Bauer bzw. Barthel & Bauer Vorreiter der Ethno- und Weltmusikwelle. Von 1991 bis 2008 war er musikalischer Kopf der Orientrock-Band Wide Scope. 2008 bis 2010 spielte er mit Basarab  orientalworldfolkrock.

In ihren Kompositionen vermitteln Barthel & Kalley - entweder instrumental oder  mit Gesang - Stimmungen, Bilder, Geschichten und Erlebnisse. Ihr orientalfolkbluesrock - Weltmusik für Kopf, Bauch und Beine - reicht dabei von meditativ fließenden bis hin zu mitreißend wilden Stücken, die z.T. mit elektronischen Sounds unterlegt werden.
Wenn sie bei ihren Konzerten ihrer Spielfreude freien Lauf lassen, hat man den Eindruck, als ob wesentlich mehr als zwei Musiker auf der Bühne stehen.

 

Freitag, 03.07.2016

Einlass:
20.00 Uhr

Begleitprogramm bei Bluetone in Straubing

 

Jazzbrunch im Innenhof

Jazzbrunch im Innenhof

mit der Ravenband unter der Leitung von Martin Schnabl und den Weißwürsten von Jungmeyer Ale.

 

Samstag, 02.07.2016

Einlass:
10.00 Uhr

Becks Band

Becks Band

Seit gefühlten ewigen Zeiten ein fester Bestandteil der einheimischen Musikszene kommen die Herren der Becks Band aus Passau wieder mal nach Straubing. Am 02. Juli 2016 geben sie in der allerbesten Musikkneipe, die ihnen bekannt ist, ein Konzert. Es handelt sich um Rockmusik.

Sämtliche Songs sind selbst komponiert und getextet. In alter Tradition, schnörkellos und ohne elektronischen Schnickschnack, geradlinig und ohne Verzierungen, ohne kurzlebige Modeerscheinungen. Die vier Herren: Stephan Rohmann dr, Wolfgang Beck b, Bernado "Brazil" Corte git, Peter Sageder voc, beweisen,das Ostbayern nicht zum musikalischen Entwicklungsland gehört.

Dauer: 2 Std. 46 min.

 

Samstag, 02.07.2016

Einlass:
22.30 Uhr

 

Begleitprogramm bei Bluetone in Straubing

Indie Regio Night im Raven bei Bluetone

 

 

Konzert der Gewinner des  Goldenen Raben 2015 und 2016

The Red Aerostat und The New Age

Featering:

Caren's Mom

 

Der Goldene Rabe


Red Aerostat kamen vor einem Jahr in den Genuß einer finanziellen Unterstützung ihrer EP, mit dem Versprechen eines kostenlosen Konzertes. Bei diesem Konzert werden sie von The New Age unterstützt, welche die kompletten Einnahmen des Konzertes für eine EP oder CD nützen können, wiederum mit dem Versprechen eines kostenlosen Konzertes für eine Nachwuchsband 2017.

 

 

The Red Aerostat

Vier junge Männer, zwei prägende Stilrichtungen und ein unverwechselbarer Sound. Mit vom Herzen kommenden Songs und einer Mischung aus Folk und Rock machen sich Christoph F. Lanzinger, Joseph Lanzinger, Raphael Hoffmann und Max Pielmeier auf den Weg um euch mit ihrer Musik zu berühren. 

 Melancholic Paradise

Der Titel, der im September erscheinenden EP könnte passender nicht sein. Ein jeder Song wird von einer melancholischen Grundstimmung getragen und erhält mit der einzigartigen Stimme des Sängers eine unverwechselbare Note. Erste Erfolge konnten bereits verbucht werden und man ist gespannt auf mehr.

 

 

The New Age

Die junge Band "The New Age" aus Tunzenberg bewegt sich nach einigen Experimenten an Ihrem eigenen Sound nun im Alternative/Indie Rock Bereich uund kommt mit tiefen Einflüssen der 90´s Grunge Scene daher. Ende des Sommers soll eine EP der Gewinner des Goldenen Raben 2016 veröffentlicht werden, welche durch eine großartige Rahmenaktion in Form eines Konzertabends finanzielle Unterstützung fand. Mattias Leeb, Raffael Ponzio, Felix Forster und Nicolas Pochat sind die vier Jungs, die den unverfälschten und puren Rock zu ihrer Bestimmung gemacht haben. Man darf gespannt sein welche Wege die Jungs in der nächsten Zeit betreten werden.

 

 

Caren's Mom


aus Straubing spielt sich raffiniert durch die Charts. Natürlich kommen auch Klassiker nicht zu kurz, welche die Band modernisiert und das Publikum zum Tanzen, Lachen und Mitsingen animiert.

Spontane Rapeinlagen, virtuose Saitensprünge, taktvolle Percussion - Minimalismus im großen Stil. Caren's Mom sind trotz jungen Alters schon alte Hasen im Musikgeschäft. Jeder der einzelnen Musiker war schon in verschiedenen, stilübergreifenden Bands aktiv.

Mit ihrer unkomplizierten Art ziehen Caren's Mom jeden in ihren Bann und begeistern das Publikum.

Besetzung:

Manuel Mutschler (Gesang, Gitarre)
Bastian Gläser (Gitarre, Gesang)
Roman Hanner (Cajon, Bass, Gesang)

 

 

Freitag, 01.07.2016

Einlass:
20.00 Uhr

Juni 2016

Big
Band des Anton-Bruckner-Gymnasiums

Big Band des Anton-Bruckner-Gymnasiums

Sie ist ein Aushängeschild für ihre Schule und die Stadt Straubing: die Big
Band des Anton-Bruckner-Gymnasiums. Seit 33 Jahren besteht das herausragende
Ensemble unter Leitung von Norbert Ziegler, das schon viele Talente
hervorgebracht hat.

Traditionell wird großer Wert auf Improvisation gelegt ­ und das erfordert von den jungen Musikern eine ganze Menge Mut und Kreativität. Doch der Applaus beflügelt, und so durchleben die Schüler
während ihrer Zeit in der Big Band meistens nicht nur einen musikalischen, sondern auch einen persönlichen Reifeprozess.

Immer wieder gehen aus der großen Band auch kleinere Ensembles hervor, die ebenso wie die Big Band gerne für städtische Veranstaltungen engagiert werden. Auf der anderen Seite müssen die meisten Mitglieder bereits in der Unterstufe in der „Junior Big Band“ spielen, um
das Können zu erlangen, das für eine Aufnahme in die „große Big Band“ nötig ist.
Längst hat sich der Ruf als Talentschmiede in Fachkreisen herumgesprochen.
So führt für viele junge Musiker der Weg nach dem Abitur direkt in die Big
Band der Universität Regensburg. Regelmäßig werden auch Instrumentalisten aus Straubing ins renommierte Landes-Jugendjazzorchester eingeladen.


Samstag, 25.06.2016

Einlass:
17.30 Uhr

Ready for Freddie!

Ready for Freddie!

Die Musik von Freddie Hubbard und sein virtuoses Trompetenspiel hat viele Generationen von Trompetern beeinflusst, so auch den Regensburger Jazztrompeter Dominik Glöbl.

Mit "Ready for Freddie!" stellt das Ersatzteillager Quartett um Dominik Glöbl Trompete, Norbert Ziegler Piano, Hans Attenberger Bass und Michael "Scotty" Gottwald Drums ein Tribute an den großen Trompeter des Hardbop vor. Die vier Ausnahmemusiker interpretieren viele bekannte Stücke von Freddie Hubbard wie Sky dive, Open sesame oder Up jumped spring aber auch von Freddie gerne gespielte Standards wie I remember Clifford, Skylark oder Bolivia neu.

Diese Programm verspricht Hardbopjazz vom Feinsten – schnelle Rhythmen, heiße Soli aber auch einfühlsame warme Trompetenklänge und lyrische Melodien. Nicht nur Jazzfans kommen bei diesem Konzert voll auf ihre Kosten!

 

Samstag, 25.06.2016

Einlass:
20.00 Uhr

Phil Vetter im Raven

 

 

 

 

 

A C H T U N G !!!

Konzert entfällt!!!

Phil Vetter kann wg. Probleme
mit der Stimme nicht auftreteten!

 

 

 

Phil Vetter im Raven

Seit Veröffentlichung seines aktuellen (sechsten) Albums "Das Blaue vom Himmel" (am 18.3.) stapeln sich die begeisterten Rezensionen der deutschen Presselandschaft, selbst vom Rolling Stone wurden 3 Sterne vergeben.

Mit neun Jahren hat er in der Blaskapelle seines bayrischen Heimatdorfs Trompete gespielt, mit 20 dann lieber Bass, Gitarre, Keyboards und Schlagzeug und wollte Rockstar werden. Mit 44 ist er nun einer der respektiertesten deutschen Liedermacher. Seine ungewöhnlichen Sprachbilder bringen ihm Vergleiche mit Rio Reiser und Element of Crime ein, musikalisch erweist er sich als Tausendsassa im Spannungsfeld zwischen Dub, Reggae, Rock und Pop. Wohltemperierte Kompositionen - leichtfüßig und vielseitig.

 

 

 

 

 

 

 

 

A C H T U N G !!!

Konzert entfällt!!!

Phil Vetter kann wg. Probleme
mit der Stimme nicht auftreteten!

 

Freitag, 24.06.2016

Einlass:
20.00 Uhr

SCHORSCH HAMPEL - BLUESPOET

aus München


SCHORSCH HAMPEL - BLUESPOET

aus München

Nach 10 Jahren bairischem Blues mit ›Schorsch & de Bagasch‹, nun solo unterwegs, bringt der Schorsch seine ganz eigenen Songs direkt und un­verfälscht - mal melancholisch, mal mit dem typischen Augenzwinkern des nicht mehr jungen Mannes der weiter seinen Weg geht. Inspiriert vom Downhome Blues aus Mississippi wie auch der Singer-Songwriter-Tradition von Dylan, Young, etc. logisch in bairischer Mundart - authentisch halt!

Ein Gaudibursch ist er freilich nicht, auch wenn er bairisch singt, eher viel­leicht ein Grantler wie es sie in seiner Heimatstadt seit eh und je gibt, aber keineswegs auf Stammtisch-Niveau! Seine Geschichten entspringen seinem Hirn oder er klaubt sie auf der Straße zusammen. Sie handeln vom Wegge­hen und Dableiben, Zurückkommen und Zuschauen und sind eingebettet in solides Gitarrenspiel.
Das aktuelle Programm setzt sich zusammen aus neuen und auch alten Lie­dern sowie kurzen Geschichten.

 

 

Sonntag, 19.06.2016

Einlass:
20.00 Uhr

Women Rock & Soul Night für Niederbayern

 

 

Benefizkonzert / Hochwasserhilfe
RAVEN STRAUBING

 

 

Women Rock & Soul Night für Niederbayern

Benefizkonzert / Hochwasserhilfe
RAVEN STRAUBING

Am Freitag dem 17.Juni findet ein einmaliger Konzertabend
im Raven Straubing statt:

Die Musikerinnen Jutta Walkowiak aus Simbach, Susanne Pointinger aus Regensburg und Britta Wittenzellner aus Aiterhofen haben sich zusammengerufen und werden mit ihren Acoustic Bands in völlig verschiedenen Musikstilen drei Konzerte für den guten Zweck geben. Gegen 23:30 Uhr lädt die Bühne dann zur offenen Session, alle Musiker von nah und fern sind herzlich eingeladen die Benefiznacht zum Tag zu machen. Es wird keinen festgelegten Eintrittspreis geben – statt dessen wird um einen angemessenen Spendenbetrag zur Hochwasserhilfe gebeten, nach oben ist keine Grenze gesetzt.


Einlass ist um 20 Uhr – Beginn wird um 20:30 Uhr sein.

 

 

 

Das Konzert eröffnen wird Susanne Pointinger:

Die Regensburger Sängerin Susanne Pointinger fällt durch ihre unverwechselbare Stimme und ihre musikalische Vielseitigkeit auf. Sie singt unter anderem als Gastsängerin bei „Erwin und die Heckflossen“ oder im Duo „the pointSingers“ und gibt regelmäßig Konzerte mit ihrem deutschsprachigen Chansonette-Programm.
Beim Benefizkonzert wird Susanne Pointinger ihre schönsten und liebsten Balladen zum Besten geben. Es begleitet sie an diesem Abend Erwin Pointinger (Piano, Vocals).

www.susanne-pointinger.de

 

 

 

 

Zweite im Bunde sind Jutta Walkowiak und Pia Holy:

Diesen besonderen Abend gestalten die beiden Sängerinnen Pia Holy und Jutta Walkowiak aus Simbach am Inn mit einem Auszug aus dem Programm ihrer verschiedenen gemeinsamen Projekte Maiden Voyage, Acousticue und Ladylike.
Die Zuhörer erwartet eine abwechslungsreiche Mischung aus Stücken verschiedener musikalischer Genres. Der samtige Biss der beiden Stimmen verschmilzt mit mit den einfühlsamen Gitarrenarrangements von Matthias Elender zu einer wunderbaren, homogenen Einheit.

www.acousticue.net / www.maidenvoyage.at

 

 

 

 

Britta Wittenzellner / Baby Palace

Den dritten und letzten Konzertplatz wird Britta Wittenzellner, vierfache Deutsche Rockpreisträgerin aus Aiterhofen einnehmen. Gemeinsam mit ihren Musikern der Formation „Baby Palace“  Christian Stadler und Peter Bauernfeind wird sie Rockiges & Rotziges, aber auch einen Rockabillypart zum Besten geben.
Als Gesangspartnerin und am Saxophon wird Andrea Weber von der Straubinger Formation „Bernie & the Magic Tones“ zu Gast sein.

 

Freitag, 17.06.2016

Einlass:
20.00 Uhr

Emil Gall
Chansons & Lieder

Emil Gall
Chansons & Lieder

Nach dem gelungenen Konzertabend im Vorjahr sind die beiden Ingolstädter auch heuer wieder zu Gast im „Raven.“ Am 12. Juni 2016 um 20.30
 
Ihr Programm umfasst Chansons von Jacques Brel, Charles Aznavour, Georges Brassens, Charles Trenet, Edith Piaf, Léo Ferré, Hildegard Knef u.a.

Zu ihrem Repertoire gehören aber auch Lieder von Georg Kreisler und Gerhard Bronner, die sich durch ihren schwarzen Humor auszeichnen und nicht zuletzt Schlager aus der Zeit vor knapp 100 Jahren.

Ein deutsch-französischer Chanson- und Liederabend, den man sich nicht entgehen lässt!

Besetzung:

Emil Gall - Gesang, Moderation
Martin Schärtl - Akkordeon

 

Sonntag, 12.06.2016

Einlass:
20.00 Uhr

Samuel Foday´s Afro Funk & Soul

Samuel Foday´s Afro Funk & Soul

Samuel Foday ist ein junger Musiker und Songwriter aus Sierra Leone, der mit seinen Kompositionen neue Ausdrucksformen seiner afrikanischen Wurzeln sucht. In der Formation mit Michi Maier am Schlagzeug, Moritz Graf am Bass und Matthias Elender an der Gitarre entwickelt er eine einzigartige Fusion mit Einflüssen aus Jazz, Funk und südamerikanischen Rhythmen. Der afrikanisch verwurzelte Sound verzaubert durch die mehrstimmigen Gesänge und die vielfältigen musikalischen Einflüsse! Afro-Funk meets Jazz meets Soul meets Disco…

Besetzung:

Samuel Foday guit, voc
Matthias "Eli" Elender guit, voc
Moritz Graf bass
Michi Maier drums

 

Freitag, 10.06.2016

Einlass:
20.00 Uhr

Trailhead

Trailhead

Wem Musiker wie Crowded House, Ron Sexsmith, Tom Petty, Neil Young und Jackson Browne gefallen, der wird sich auch bei Trailheads Roadside Songs musikalisch zu Hause fühlen. Trailhead ist das Projekt des Berliners Tobias Panwitz und eine Seltenheit in der deutschen Musikszene. Er kombiniert feinfühligen, energiegeladenen Folkrock mit bildstarken Inhalten, wie es hierzulande nur wenige Musiker in englischer Sprache tun. Motive von Rastlosigkeit, Sehnsucht, Verlust und Versöhnung ziehen am Hörer vorüber, während Trailhead Erlebnisse zwischen Spanischen Wegen, schwedischen Inseln, amerikanischen Landstraßen, baltischen Küsten und lettischen Flüssen besingt.

Nach mehreren Jahre, die Panwitz durch die USA, Griechenland und Schweden reisend verbringt, beschließt Panwitz in den 2000er Jahren in seine Berliner Heimat zurückzukehren. Eine Menge Songs sind auf so manchem Weg entstanden und da
ein „trailhead“ den Punkt bezeichnet, an dem ein Wanderpfad seinen Ursprung nimmt, erscheint ihm dies als der ideale Name für eine neue musikalische Unternehmung.
Als Trailhead zur größten kanadischen Musikmesse, der Canadian Music Week in Toronto eingeladen wird, schließt sich für ihn ein Kreis, der seinen Anfang viele Jahre zuvor genommen hatte, als er während seiner ersten Reise quer durch den amerikanischen Kontinent den Grundstein für seine heutige Musik legte.

Nach mehreren Alben, die Trailhead über die Jahre aufgenommen hat, erscheint 2014 das aktuelle Album “Leave Me To Learn”, auf dem Songwriter-Melodien der 70er Jahre und aktueller Folk/Country-Strömungen auf den zeitlosen Kontrast zwischen Rastlosigkeit und Ankommenwollen treffen. Das Folge-Album „Leave Me To Learn – Solo Acoustic“ folgt 2015 und präsentiert die Songs des Vorgängers in reinen Akustikversionen, die die Stimmung der Solo-Konzertatmosphäre Trailheads widerspiegeln: ausschließlich durch Stimme, Gitarre, Klavier & Ukulele.

Musikalisch beeinflusst durch die Wurzeln der 60er und 70er Jahre präsentieren sich Panwitz' Songs mit mal klassisch folkiger, mal im Fingerpicking-Stil gespielter Gitarre, Klavierbegleitung, Mundharmonika und Ukulele. Hauptsächlich auf Englisch, ist ein kleiner Teil von Trailheads Repertoires seiner Heimat Berlin/Brandenburg gewidmet, die er in drei deutschsprachigen Liedern, wie z.B. dem Brandenburg-Song „Der Weg“ besingt.

 

 

Sonntag, 05.06.2016

Einlass:
20.00 Uhr

Doppelkonzert

 

Mary Broadcast
(AUT)

&

East Funk Attack (FIN)

 

 

 

Doppelkonzert

Mary Broadcast ( AUT ) & East Funk Attack ( FIN )

 

East Funk Attack ( FIN )

„East Funk Attack“ bedeutet eine explosive Mischung rund um den in Finnland sehr bekannten Drummer Tomi Salesvuo. Seit 2013 scharrt er äußerst begabte Youngsters um sich, aber auch finnische „Killer“ wie Marzi Nyman an der Gitarre oder Roope Löflund am Sax. Das Debüt-Album "EFA" (Satomusic) wurde 2014 veröffentlicht und erschien ausschließlich auf Vinyl.

Besetzung:

Anniina Karjalainen, Vocals
Kasperi Kallio, Rhodes & keyboards
Roope Löflund, Saxophones
Mari Talala, Trumpet & Flygelhorn
Marzi Nyman, Guitar
Matias Kiiveri, Rhythm guitar
Jarkkis Toivanen, Bass
Joonas Kaikko, Percussion
Tomi Salesvuo, Drums

www.eastfunkattack.com

 

 

Mary Broadcast ( AUT )

Mary Broadcast brachte am 23. Jänner 2015 das aktuelle Album „Dizzy Venus“, hervor. Am 4.3.2016 erschien das Album samt Smasher Remix von „Love Me“ auf Vinyl.

Für die einen ist es ein neues Album, für Mary Broadcast selbst ein von Grooves und Songs angetriebenes Raumschiff, das sowohl Band wie auch Publikum in eine bislang ungehörte Umlaufbahn katapultiert. An Bord: Eine stimmstarke Venus, die nicht nur den angeblich vom Mars stammenden Männern Kopf und Ohren verdrehen wird. Kein Riff zu viel, kein unnötiger Akkord durften mit an Bord – und so wurde eine Mannschaft zusammengestellt, die spezielle Qualifikationen in den für die Mission wichtigen Bereichen Funk, Emotion, Soul und Spielfreude vorweisen kann.
Mit Jimi Dolezal (guit), Thomas Hierzberger (bass) und Andreas Senn (drums) versammelte Mary Broadcast ein junges und auch in kompositorischer Hinsicht versiertes Team um sich – geeicht in verschiedenen Genres, erprobt durch zahllose Live-Gigs. Da bereits an einem neuen Album gefeilt wird, dürfen einige neue Songs zu erwarten sein.

 

 

Samstag, 05.06.2016

Einlass:
20.00 Uhr

Soul of Rock

Soul of Rock

Soul of Rock, der Name ist Programm. Die 5-köpfige Band „Soul of Rock“ spielt mit Drive, Power und Seele: Milestones of Rock.

Musik vornehmlich der 60er und 70er Jahre, Blues, Rock & Soul, gefühlvolle Balladen und Power-Rock: die besten und teils selten live gespielten Songs.

In der instrumentalen Besetzung mit zwei Gitarren, Bass, Orgel / Piano und Schlagzeug gibt es mitreißende Musik, 100 % live gespielt und gefühlt.

Covers und Interpretationen u.a. von
Alvin Lee, Bob Dylan, Bob Seger, CCR, Little Richard, Cream, Deep Purple, Eric Clapton, Gary Moore, Head East, Inxs, J.J. Cale, James Brown, Jimi Hendrix, Joe Bonamassa, John Lennon, Popa Chubby, Queen, Rod Stewart, Simon & Garfunkel, Status Quo, Steppenwolf, The Beatles, The Doors, The Rolling Stones, Thin Lizzy, ZZ-Top.

 

Freitag, 03.06.2016

Einlass:
20.00 Uhr

Mai 2016

JAZZANGO

JAZZANGO

Nordische Melancholie trifft südliches Feuer!

JAZZANDGO heißt das Ausnahme-Duo mit der vielseitigen finnischen Sängerin Tuija Komi („eine echte finnische Jazz-Diva“ Süddeutsche Zeitung) und dem virtuosen moldawischen Akkordeonisten Vlad Cojocaru.

Beide talentierte Musiker stellen sich der Herausforderung einer intimen kleinen Besetzung, dem Duo und spielen enthüllt und unversteckt, mit Leidenschaft und Leichtigkeit - Live-Musik pur!

Durch diese ungewöhnliche Klang-Kombination entstehen aus den beliebten und bekannten Bossanovas, Jazz- und Pop-Songs besondere und erfrischende Sounds und Hörerlebnisse. Tango ist selbstverständlich im Mittelpunkt  in ihrem Programm, nicht nur „der Blues der Finnen“, der finnische Tango, sondern auch der bekanntere argentinische Tango, u.a. von dem Meister Astor Piazzolla! Die beiden Romantiker interpretieren die zarten Balladen mit schönster Sensibilität und einer großen Portion Gefühl. Tuija singt in verschiedenen Sprachen: In  Finnisch, Englisch, Spanisch und Deutsch!

JAZZANGO nimmt seine Zuhörer auf eine bewegende aber auch lustige „Achterbahn-Fahrt der Emotionen“ und überzeugen und begeistern damit ihr Publikum.  

Beide spielten quer durch Deutschland mit ihren Band-Projekten und auch in Finnland, Frankreich, Irland, Italien, Moldawien, Österreich, Portugal, Rumänien, Russland, Spanien und New York.

 

Sonntag, 29.05.2016

Einlass:
20.00 Uhr

Eve and the gorgeous glow

Eve and the gorgeous glow

Eve and the gorgeous glow fanden  ihren Anfang als Singer-Songwriter-Projekt 2010 im Alleingang von Eva Schiebelsberger (Gitarre, Gesang, Klavier). Nach Studioaufnahmen zum ersten Album im Sommer 2011 und einem Debütauftritt war sehr schnell klar: diese Songs lassen sich ausbauen!


2015 ergab sich ein Besetzungswechsel und Eve holte sich die Geigerin Stefanie Hoffmann  und Thomas Urlbauer mit Percussion ins Boot.


Das Songwriting  präsentiert sich mit  unterschiedlichsten  Genres, von Blues über Jazz bis hin zu Folkeinflüssen. Bunt gemischt präsentieren „Eve and the gorgeous glow“ eine abwechslungsreiche Mischung  handgemachter, akustischer Musik.

 

Freitag, 27.05.2016

Einlass:
20.00 Uhr

GONGO

GONGO

"Gongo" ist ein experimentelles Klangkollektiv, bestehend aus Markus Hierl (Akustikgitarre, bundlose Gitarre) und Markus Köppl (Gongs, Percussion, Dan Bau), das in improvisatorischer Weise Klangwelten schafft und miteinander verschmelzen lässt zu einem meditativen, hypnotischen Fluss.

Die Musiker verzichten auf vorgefertigte musikalische Konzepte und lassen der Improvisation freien Lauf, dabei finden sich Töne, Klänge und Geräusche zusammen, die als Elemente einer spontanen Dramaturgie verwendet werden. Jedes Stück stellt damit in gewisser Weise ein Unikat dar und ermöglicht es den Akteuren, sich und die Klangfolgen immer wieder aufs Neue zu entdecken, arrangiert anmutende Passagen treffen dabei auf Augenblicke unberechenbarer kreativer Symbiose.

Dabei fließen Elemente aus den unterschiedlichsten Bereichen wie Avantgarde, Flamenco, Jazz, Klassik, Latin, arabischer, indischer oder fernöstlicher Musik mit ein - die Musik ist im Grunde genommen für Einflüsse jeglicher Art offen.

Tonverfremdungen und exotische Geräusche erzeugen die Musiker dabei gegebenenfalls nicht mit Effektgeräten, sondern mit mechanischen "Werkzeugen".

Es existieren zahlreiche in Eigenregie produzierte CD-Aufnahmen, einige davon sind auch in den gängigen Online Musik-Shops erhältlich, mehr Informationen und Hörproben unter www.the-gongo.de.

Besetzung:

Markus Hierl (Gitarre)
Markus Köppl (Gongs, Percussion, Dan Bau)

 

Mittwoch, 25.05.2016

Einlass:
20.00 Uhr

10 Jahre Raven

 

 

10 Jahre Raven - Jubiläumskonzerte

Der Raven feiert sein 10 – jähriges Bestehen mit einem Querschnitt von Bands und Musikstilen, welche im Raven in den 10 Jahren aufgetreten sind. Erstmalig wird auch der Goldene Rabe für eine förderungswürdige Nachwuchsband verliehen: Red Aerostat kamen vor einem Jahr in den Genuß einer finanziellen Unterstützung ihrer EP, mit dem Versprechen eines kostenlosen Konzertes. Bei diesem Konzert werden sie von The New Age Unterstützt, welche die kompletten Einnahmen des Konzertes für eine EP oder CD nützen Können, wiederum mit dem Versprechen eines kostenlosen Konzertes mit einer Nachwuchsband 2017.

 

 

 

 

Organ Explosion

Organ Explosion

Albumveröffentlichung "Level 2" bei enja records

Auch wenn „Level 2“ leichtfüßig daherkommt – das neue Album ist das Ergebnis geradezu manisch-akribischer Tüftelei. Hansi Enzensperger (Organ, Keys), Ludwig Klöckner (Bass) und Manfred Mildenberger (Drums) haben sich dafür in ihrem Münchner Studio auf die Suche nach den unverschämtesten Grooves, den lässigsten Lines und den freakigsten Sounds begeben. Über Monate haben sie ihre Mischung aus Funk und Blues, jazzigen Harmonien und Melodien für Millionen weiterentwickelt.

Apropos live: Seit Gründung im Jahr 2011 beackern „Organ Explosion“ die Clubbühnen. Dutzende euphorische Kritiken haben sie seitdem gesammelt und sich eine treue Fan-Gemeinde erspielt. Bei zig Konzerten konnten die Musiker studieren, welche Breaks beim Publikum zünden und welche Grooves der Crowd den Schweiß auf die Stirn treiben. Dank dieser Erfahrung klingen die Arrangements auf „Level 2“ so dermaßen druckvoll und energetisch. Auch deshalb wird mit dieser Platte klar: „Organ Explosion“ ist mehr als ein Bandname. „Organ Explosion“ ist eine Verheißung.

 

Sonntag, 22.05.2016

Einlass:
20.00 Uhr

Mathias Kellner
Solo

Mathias Kellner Solo

Nach seinem ersten Soloalbum „Hädidadiwari“ stellt Mathias Kellner im März seine zweite Platte mit Songs durchweg in Mundart vor: „Zeitmaschin“. Kellner setzt dabei auf einen reduzierten Sound und packt diesen in ein neues, frisches Gewand aus folkigen Rhythmen und poppigen Akkorden. Die Songs sind frech und verspielt, eine Reise zurück in Kellners Jugend und passend zu den Lausbubensongs und Liebeskummergeschichten, gibt es live wieder die urkomische und unterhaltsame Anekdoten dazu auf dem Leben des Kellner. Denn Kellner erzählt G'schichten mindestens genau so gut wie er Musik macht.

 

Samstag, 21.05.2016

Einlass:
20.00 Uhr

Black Box Blind Session Konzert

Black Box Blind Session Konzert

Eine schwarze Schachtel mit Deckel auf der Bühne. Die besten Musiker Straubings auch
da. Was ist das?

Auf jeden Fall spannend und musikalisch hochwertig.
10 Jahre Musikgeschichte befinden sich in der schwarzen Schachtel: Bei fast jedem Konzert verbleiben Noten, Setlisten und ähnliches auf der Bühne des Raven. In der schwarzen Schachtel sind sie gesammelt worden.

Die Aufgabe der Musiker: Ein Notenblatt aus der Schachtel ziehen und spielen.
Keiner weiß davor was kommt – dürfte spannend werden.

 

Freitag, 20.05.2016

Einlass:
20.00 Uhr

Andy Weiss Trio
special Guest: Dana Darau (voc)

Andy Weiss Trio
special Guest: Dana Darau (voc)

Zum zehnjährigen Jubiläum des „Raven“ kehrt das Andy Weiss Trio zurück in Straubings Nummer Eins Musik Club. Virtuos und herzlich tischt der aus der bekannten Musiker-Dynastie Weiss stammende Jazz-Gitarrist Andy Weiss hier gemeinsam mit der eingespielten Regensburger Rhythmusgruppe bestehend aus Frank Wittich (b) und Sebastian Wintermeier (git) feinste Gitarrenmusik auf. Besonderen Glanz verleiht dem Abend dabei die auf Bayerns Jazzbühnen seit Jahren gefeierte Sängerin Dana Darau, die wie keine andere das Publikum regelmäßig durch ihre Phrasierung von Balladen berührt. Die Verbindung aus einer großen Stimme des Jazz und der klanglich sowie rhythmisch kompakten Spielweise des Trios à la Django Reinhardt verspricht
Straubing einen spannenden und unterhaltsamen Abend voller Swing!

 

Donnerstag, 19.05.2016

Einlass:
20.00 Uhr

The Red Aerostat

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Melancholic Paradise

 

 

 

 

 

 

 

 

 

The New Age

The Red Aerostat

Vier junge Männer, zwei prägende Stilrichtungen und ein unverwechselbarer Sound. Mit vom Herzen kommenden Songs und einer Mischung aus Folk und Rock machen sich Christoph F. Lanzinger, Joseph Lanzinger, Raphael Hoffmann und Max Pielmeier auf den Weg um euch mit ihrer Musik zu berühren.

 

 

Melancholic Paradise

Der Titel, der im September erscheinenden EP könnte passender nicht sein. Ein jeder Song wird von einer melancholischen Grundstimmung getragen und erhält mit der einzigartigen Stimme des Sängers eine unverwechselbare Note. Erste Erfolge konnten bereits verbucht werden und man ist gespannt auf mehr.

 

 

The New Age

Die junge Band „The New Age“ aus Tunzenberg bewegt sich nach einigen Experimenten an ihrem Sound nun im Alternative/Indie Rock Bereich und kommt mit tiefen Einflüssen der 90’s Grunge Szene daher. 4 Jungs, die den unverfälschten und puren Rock zu ihrer Bestimmung gemacht haben.

 

Mittwoch, 18.05.2016

Einlass:
20.00 Uhr

Pfingstprogramm im Raven- Flügel

 

Franz Schnieringer – Flügel

Gregory Charamsa – Chanson, sprechender Umblattler

Franz Schnieringer – Flügel

Gregory Charamsa – Chanson,
sprechender Umblattler

Eric Satie – Lieder zum Davonlaufen

Am Vorabend seines 150ten Gebutrstages

 

Montag, 16.05.2016

Einlass:
20.00 Uhr

Trio WHU

Trio WHU

Man nehme einen hochkarätigen amerikanischen Pianisten und bringe ihn mit einem der führenden europäischen Bassisten sowie einem nicht minder renommierten Schlagzeuger zusammen: Mit dieser simplen wie genialen Rezeptur entsteht ein Klaviertrio, das sowohl in der alten wie auch in der neuen Welt für großes Aufsehen sorgen kann. Den Grundstein dafür legte Skip Wilkins durch ein freiwilliges „Home-Sharing“. Die eine Hälfte des Jahres verbringt er im Naherholungsgebiet Delware Water Gap im Osten der USA, die andere in der tschechischen Metropole Prag. Dort lernte der Elfenbein-Virtuose, der schon mit Conte Candoli, Mark Murphy oder Peter Erskine spielte, und hüben wie drüben den Nachwuchs ausbildet, auch František Uhlíř und Jaromír Helešic kennen.

Drei Seelenverwandte, die sich gefunden haben, um ihr Ideal von einem rhythmisch akzentuierten wie lyrischen geprägten Pianotrio in die Tat umzusetzen. Wenn Skip Wilkins seine elegant swingenden Linien auf der Klaviatur ausbreitet, legt Uhlíř – neben Miroslav Vitous und George Mraz einer der großen Drei aus der Prager Bass-Schule – ein dichtes Fundament darunter, während Helešic, der neue Fixstern der Prager Jazzszene, alles in einen unwiderstehlichen Groove verpackt. Die große Kunst der Interaktion – that´s what jazz is all about!

 

Sonntag, 15.05.2016

Einlass:
20.00 Uhr

Anna Heppa  Violine

Hildegard Schwammberger   Flügel

Ein virtuosos Programm: Klassik

Anna Heppa - Violine

Hildegard Schwammberger - Flügel

L.v.Beethoven: Frühlingssonate 1. Satz
J. Brahms: Ungarische Tänze Nr. 2, 5, 6 Scherzo
Jacob Gade: Tango Tsigane
J. Massenet: Meditation from Thais
P. Sarasate: Zigeunerweisen
Franz Ries: La Capricciosa
Fritz Kreisler: La Gitana
M. Mosskowsky: Spanischer Tanzop. 12

 

Samstag, 14.05.2016

Einlass:
20.00 Uhr

The Todd Wolfe Band

The Todd Wolfe Band

Die Band tourt regelmäßig in den USA, u.a. mit den Allman Brothers, Black Crowes, Blues Traveler, Dickey Betts, Peter Frampton, Gary Clarke Junior und ist dem europäischen Publikum u.a. als Support von Peter Green, Wishbone Ash und John Mayall bekannt. Seit 2008 konnte sich die Todd Wolfe Band mit regelmäßigen Touren auch in Europa als eines der besten Trios Nordamerikas etablieren!

Todd Wolfe agiert jenseits bekannter Banalitäten – sein Spiel ist faszinierend und locker.

Die Band grooved sich einfach massiv nach vorn. Eine 100% explosive Mischung von bemerkenswertem Eigenmaterial welches mit dem ein oder anderen Standard von Howlin’ Wolf, Robert Johnson oder Rory Gallagher gemischt wird.
Auch 2016 möchte die Todd Wolfe Band ihr kraftvolles, präzises Zusammenspiel bei zahlreichen Konzertauftritten wieder unter Beweis stellen, um Publikum und Veranstalter zu begeistern!

BESETZUNG
Todd Wolfe - Guitars & Vocals
Roger Voss - Drums
Justine Gardner – Bass

Genre: Classic Rock, Jam, Blues

 

 

Freitag, 13.05.2016

Einlass:
20.00 Uhr

AndiDred

&

DiBaba

AndiDred & DiBaba

André Weekes (aka AndiDred), Drummer/Songwriter/Sänger/Keyboard./Perc., geb. in England, aufgewachsen in Barbados, ist bereits seit vielen Jahren auf großen und kleinen Bühnen mit verschiedenen Bands unterwegs. In seinen Songs herrschen romantische Themen vor, doch sie erzählen auch über alles was die Menschen  bewegt . Mit seiner unverwechselbaren Soulstimme bringt er die dazu nötigen Emotionen in seine Songs ein. Nach langer musikalischer Reise fühlt er sich im Lovers Rock und Soul zu Hause. Diese Vorliebe teilte er mit der Sängerin/Songwriterin  DiBaba aus Deutschland. Auch sie war bereits mit mehreren Rockbands als Frontsängerin unterwegs, bis auch sie den Lovers Rock Reggae als ihr musikalisches zu Hause festlegte . Das erste gemeinsame Demo, was sie vor 8 Jahren aufnahmen heißt „Peace“ und betrifft  immer noch ein aktuelles Thema. Seit dem gab es weitere Alben, z. Bsp. „Love is the Answer“ , „Time in Life“  und  „What ist right“ . Die Symbiose der zwei Soulstimmen macht jedes Konzert zu einem Hörerlebnis und fordert unweigerlich zum Tanzen auf.

 

Sonntag, 08.05.2016

Einlass:
20.00 Uhr

Michael Vdelli

The Heavy Hitters Acoustic Projekt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Support:

T. G. Copperfield( 3 Dayz Whizkey)

Michael Vdelli

The Heavy Hitters Acoustic Projekt

Nach dem unerwarteten Erfolg des Akustiksets während der letzten Europatour der Australischen Bluesrocker VDELLI hatten Frontmann Michael Vdelli und seine Mitmusiker entschieden, Ihr „zweites musikalisches Ich“ live und in intimer Atmosphäre auf Akustikinstrumenten zu präsentieren und unter dem Motto „VDELLI unplugged… and more“ einige Konzerte im deutschsprachigen Raum zu geben.
Nur wenige Monate und zwei Dutzend Konzerte später haben THE HEAVY HITTERS ACOUSTIC PROJECT bereits ihre eigene Identität gefunden. Die Band lebt von der begeisterten Resonanz des Publikums, welches Michael Vdelli & Co. Abend für Abend reine Spielfreude versprühen und „für Musikfans nachhaltig beeindruckende Konzert-Highlights“ (Aachener Zeitung) abliefern lässt. 2016 stellen THE HEAVY HITTERS nun ihr Debut-Album live vor.

Neben VDELLI Songs, die für die Akustikinstrumente umarrangiert wurden, stehen Songs aus Blues, Jazz, Rock und Roots (u.a. The Church, Willy de Ville, Foo Fighters, James Taylor, Keb‘ Mo‘, Tom Waits, Tony Joe White
u.a.) auf dem Programm, das Spontanität und Spaß verspricht – eingeschlossen dem Publikum! Für Mastermind Michael Vdelli ein Projekt „in dem viel Liebe und Leidenschaft steckt!“.

 

 

Support:

T. G. Copperfield( 3 Dayz Whizkey)

T.G. COPPERFIELD / Six Strings and a Acoustic von den 3 Dayz Whizkey T.G. Copperfield, auch bekannt als Songwriter und Gitarrist der Southern Bluesrocker "3 Dayz Whizkey" hat eine Menge Songs im Gepäck. Zwischen Americana, Rock and Roll und Blues haben sich in den letzten Jahren einige Schätze in seinem schwarzen Songbook angesammelt, die der Guitar Man, Steppenwolf und Vollblutmusiker nun einem breiteren Publikum vorstellt. Eine One Man Show ohne Netz und doppeltem Boden. Storys von endlosen Highways, dunklen Nächten und seinem Freund, dem guten alten Rock and Roll.

 

Samstag, 07.05.2016

Einlass:
20.00 Uhr

PHOSPHOR und DAWN OF SORROW im Raven

PHOSPHOR und DAWN OF SORROW
im Raven

 

PHOSPHOR

Nach der Veröffentlichung ihres Debut-Albums „Raum/Zeit“ im Februar dieses Jahres präsentieren PHOSPHOR die Songs ihrer CD am 06.05. endlich auch im Raven in Straubing. Abseits einer „Neuen Deutschen Härte“ hauen die fünf Vollblutmusiker auf ihrem Erstlings-Werk dem Hörer 12 deutschsprachige Metal-Kracher um die Ohren. Unverbraucht und fern eintöniger Konventionen präsentieren sich die Stücke des Silberlings, erklingen mal anklagend und roh, mal voll tiefer Emotionen, im nächsten Augenblick aber auch motivierend und lebensbejahend.

Hochgefühle, Sehnsüchte und Aggressionen treffen aufeinander, harmonisch verwoben in fließenden Kompositionen und packenden Arrangements.
PHOSPHOR vereinen gekonnt metallische Härte, eingängige Melodien und echte Emotionen und öffnen mit (Raum/Zeit) eine neue, eigene Schublade im Bereich „Deutsch-Rock/Metal“.

Getrieben von der Gegensätzlichkeit des Elements Phosphor begibt sich die Band mit ihrem Erstling auf eine Reise durch Raum und Zeit. Auf eine Reise durch das Werden und Vergehen, die Tiefen und Höhen des Lebens und die irdische wie auch transzendentale Ebene unseres Seins.

Dabei leuchten dem Hörer  auf der phosphorschen Reise stets lebenswerte Werte den Weg. Werte, deren Licht in einer Gesellschaft, in der es zunehmend um Leistung, Profit und Fortschritt ohne Rücksicht zu gehen scheint, immer mehr verblasst.

 

DAWN OF SORROW

 

Dawn Of Sorrow, die Straubing/ Regensburger Dark-Metal-Band, wird mit abwechselnd anmutenden weiblichem und männlichem (Crowl) Gesang, sphärischem Keyboards und harten Gitarren aufwarten. Dawn Of Sorrow wird aus einer Mischung von melodiösen Balladen, Midtempostampfern sowie schnelleren und trashigen Nummern im Stil von Nightwish und Metallica die Location zum Kochen bringen.

 

 

Freitag, 06.05.2016

Einlass:
20.00 Uhr

Jazz Obsession

Jazz Obsession

Mit Franziska Eberl (20) aus Tettenwang, Antonia Schönberger (23)
aus Irnsing und Nico Graz (20) aus Offenstetten stehen an diesem
Abend drei junge vielversprechende Talente aus der Region
Abensberg auf der Bühne.

Die beiden Sängerinnen lernten sich 2013 bei einem Jazzworkshop
in Erlangen kennen, singen seitdem im Duo, in jeweils eigenen
Bands und sind Mitglieder im Landes-Jugendjazzorchester Bayern.
Beide studieren Lehramt Musik für Realschule in Regensburg.
Nico Graz startete seine musikalische Karriere in Abensberg am
Akkordeon. Er gewann mit diesem Instrument mehrfach Preise bei
Wettbewerben und gab Solokonzerte in Deutschland, Italien und
Frankreich.

Während seiner klassischen Ausbildung an der Berufsfachschule für
Musik in Plattling belegte er noch das Wahlfach Saxophon und
studiert seit Herbst 2014 am Music College Regensburg im
Hauptfach Saxophon Jazz/Rock/Pop.
Die Idee zu diesem Konzert entstand spontan bei einer
gemeinsamen Session mit Norbert Ziegler, Markus Fritsch und
Scotty Gottwald. Der Abend verspricht ein abwechslungsreiches
Konzert mit Jazzstandards und Eigenkompositionen.

Junge Talente aus Niederbayern, begleitet von „Alten Bekannten“ der Szene
Franziska Eberl - voc
Antonia Schönberger - voc
Nico Graz - sax, acc
Norbert Ziegler - p, tp
Markus Fritsch - b
Scotty Gottwald - dr

 

Sonntag, 01.05.2016

Einlass:
20.00 Uhr